Wegen mangelnder Zuneigung von Suzuki: Espagaro freut sich auf Aprilia

Aleix Espargaro hat den enttäuschenden Abschied von Suzuki verarbeitet und freut sich auf die Arbeit mit Aprilia. Der Spanier sagte, Aprilia gebe ihm die Zuneigung, die er benötige.

Espargaro soll nach dem Großen Preis von Italien durch die Presse und nicht durch Suzuki, erfahren haben, dass sein Team Andrea Iannone als Ersatz für Maverick Vinales verpflichtet hat.

Nachdem er einige Alternativen, wie die Superbike-WM, abgewogen hatte, entschied sich Espargaro für das Team Aprilia, das ihn immer als einen wichtigen Meilenstein für ihren MotoGP-Einstieg sahen.

„Ich bin sehr motiviert und möchte die Chance bei Aprilia nutzen“, äußerte sich Espargaro gegenüber Motorsport.com. „Das wichtigste ist, dass sie mir vertrauen.“

Der Katalane arbeitet nicht zum ersten Mal mit dem italienischen Hersteller zusammen. Bereits in den Jahren 2012 und 2013 fuhr er für Aspar einige Runden auf einem Motorrad aus dem Hause Aprilia.

Bildergalerie: Der Motoradhersteller Aprilia

„Ich habe wirklich gute Erfahrungen mit Aprilia gemacht. Wir beginnen von ganz neu. Ich denke, dass die Basis von Suzuki, als sie den Einstieg wagten, deutlich schlechter war als die von Aprilia.“

„Ich bin etwas traurig, dass ich Suzuki verlasse“ fügte er hinzu. „Mir fehlte dort die Zuneigung, die mir Aprilia über den gesamten Zeitraum gegeben hat. Der Grund warum ich mich auf Aprilia freue ist, dass sie mir vertrauen.“

„Sie haben mir immer klar gemacht, dass sie mich als Teil ihres Projektes haben wollen und das stellt jeden Fahrer zufrieden.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Aleix Espargaro
Teams Team Suzuki MotoGP , Aprilia Racing Team
Artikelsorte News
Tags aleix espargaro, aprilia, motogp, suzuki