MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
18 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
46 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
67 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
74 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
88 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
123 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
137 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
151 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
158 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
172 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
193 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
214 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"

Die künftigen Teamkollegen Maverick Vinales und Fabio Quartararo hatten 2020 ihre liebe Not mit der Yamaha M1 und setzen für 2021 große Hoffnungen in Cal Crutchlow

Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"

2020 erzielte Yamaha zwar die meisten Siege von allen Herstellern, hatte im Kampf um den Titel gegen die Konkurrenz aber keine Chance. Probleme mit der Zuverlässigkeit und schwankende Leistungen warfen die Japaner zurück.

Die Kritik der Fahrer mit aktuellem Werksmaterial wurde gegen Saisonende immer lauter, vor allem weil Franco Morbidelli auf dem Vorjahresbike (samt ein paar Upgrades) deutlich stärker punkten und sich letztlich sogar den Vizetitel sichern konnte. So wurde in den Medien gar über eine Rückrüstung auf die 2019er-Maschine spekuliert.

Darauf angesprochen versichert Fabio Quartararo, der 2021 von Petronas ins Yamaha-Werksteam aufsteigt: "Ich habe nicht nach dem Motorrad des Vorjahres verlangt. Ich habe nur gesagt, dass das Vorjahresmodell einige positive Eigenschaften hat und dass, wenn wir diese auf das aktuelle Bike übertragen, das sehr gut sein könnte."

Quartararo sicher: "Können uns 2021 steigern"

Und Quartararo muss es wissen, schließlich stand er in seiner Rookie-Saison mit dem 2019er-Bike siebenmal auf dem Podest - und damit öfter als im vergangenen Jahr, wo er zwar drei Siege feierte, aber sonst vor allem Ausreißer nach unten hatte.

"Was die neue Saison betrifft, habe ich mit Maverick (Vinales, neuer Teamkollege; Anm. d. R.) noch nicht viel gesprochen. Aber anhand seiner Kommentare sieht es so aus, als hätten wir recht ähnliche Probleme. Ich bin gespannt, was wir 2021 erreichen können. Ich glaube, dass wir uns, wenn wir ein paar Dinge ändern, steigern können."

Dabei soll dann auch Testfahrer Cal Crutchlow helfen, der nach seinem Rückzug als Stammfahrer bei LCR-Honda zu Yamaha stößt. "Ich denke, für uns ist das sehr wichtig. 2020 hat unser Testfahrer nicht viele Runden gedreht", erinnert Quartararo an Jorge Lorenzos geringe Testaktivität, auch bedingt durch die Corona-Pandemie.

Was Vinales an Crutchlow besonders schätzt

"Daher glaube ich, dass es großartig sein wird, jemanden zu haben, der wirklich viel fahren und mit Yamaha testen will. Das hat uns zuletzt gefehlt. Cal ist mit der Honda gefahren, außerdem war er bei Yamaha und Ducati. Ich sehe darin also eine tolle Gelegenheit für Yamaha", unterstreicht der Franzose Crutchlows Erfahrenheit.

Und auch Vinales bewertet dessen Ankunft als Testfahrer positiv: "Was ich an ihm mag, ist, dass er sehr direkt in seinen Kommentaren ist. Wenn er also etwas Schlechtes über dich zu sagen hat, dann wird er das auch sagen. Und genau das brauchen wir."

Cal Crutchlow

Crutchlow wird Yamaha 2021 als offizieller Testfahrer unterstützen

Foto: Motorsport Images

"Wir müssen verstehen, was funktioniert und was nicht - aber nicht erst in fünf Monaten, sondern innerhalb eines Tages. Denn wir müssen uns dringend steigern", weiß der Yamaha-Pilot, der es 2020 auch nur dreimal aufs Podium schaffte und in der Gesamtwertung als Sechster deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb.

"Ich glaube, Cal könnte das Motorrad auf jeden Fall verbessern", sagt Vinales weiter. "Denn was wir bei Honda sehen, ist, dass es jede Menge Hinterradgrip haben. Er weiß das. Wenn wir diese Information für uns nutzen könnten, wäre das gut."

Denn fehlender Grip am Hinterrad ist, neben dem Topspeed-Nachteil, die Achillesferse von Yamaha. "Auch mit seinem Fahrstil kann er viel Input beisteuern. Und wie gesagt, ich mag seinen Charakter. Er ist sehr direkt", betont Vinales. Bei den Vorsaisontests im Februar/März wird er sich davon dann selbst überzeugen können.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Brad Binder: Heftige Kopfschmerzen nach dem Wechsel in die MotoGP

Vorheriger Artikel

Brad Binder: Heftige Kopfschmerzen nach dem Wechsel in die MotoGP

Nächster Artikel

Oliveira: Braucht KTM zu lange, um das optimale Set-up zu finden?

Oliveira: Braucht KTM zu lange, um das optimale Set-up zu finden?
Kommentare laden