MotoGP
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
Details anzeigen:

Yamaha in Sepang: Rossis Erfolgsliste ist lang, Vinales will Wiedergutmachung

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha in Sepang: Rossis Erfolgsliste ist lang, Vinales will Wiedergutmachung
Autor:
30.10.2019, 12:37

Zwölf Mal stand Valentino Rossi in Sepang schon auf dem Podest, Maverick Vinales in der MotoGP hingegen noch nie - Die Ambitionen beider Yamaha-Fahrer sind hoch

Nachdem die Ausbeute von Maverick Vinales nach seinem späten Rennsturz in Australien mager ausfiel und Valentino Rossi nicht über Platz acht hinauskam, hofft Yamaha beim Großen Preis von Malaysia auf ein besseres Auskommen. Denn in der Vergangenheit erwies sich der Sepang International Circuit als gutes Pflaster.

So kämpfte Rossi im Vorjahr um den Sieg, stürzte jedoch in Führung liegend. Trotzdem ist die Liste seiner Erfolge in Sepang lang: Sechs Siege (2001, 2003, 2004, 2006, 2008, 2010) sowie vier zweite (2002, 2005, 2014, 2016) und zwei dritte Plätze (2009, 2015) kann der Yamaha-Pilot sein Eigen nennen und hofft auf eine Fortsetzung.

"Ich war im vergangenen Jahr in Malaysia sehr stark", erinnert sich Rossi, dem jedoch noch der Große Preis von Australien nachhängt. "Das letzte Rennen auf der Phillip Island war nicht fantastisch, aber es war auch nicht so schlecht, es gab einige positive Punkte." Wie zum Beispiel der vierte Startplatz und seine frühe Führung im Rennen.

Vinales in Sepang noch nie auf dem MotoGP-Podium

Im Vergleich zum kühlen und windigen Phillip Island wartet in Sepang mit seiner extremen Hitze und Lufteuchtigkeit eine völlig neue Herausforderung auf Fahrer. Das weiß auch Rossi: "Die Strecke ist natürlich völlig anders und hat ganz andere Bedingungen als die letzte Runde. Dieser GP wird für alle körperlich viel anspruchsvoller sein."

Maverick Vinales, Marc Marquez

Auf Phillip Island kämpfte Maverick Vinales mit Marc Marquez um den Sieg

Foto: LAT

Vinales' Motivation, es in Sepang aufs Podest zu schaffen, ist nicht nur wegen seines Ausfalls auf Phillip Island hoch. Denn beim Großen Preis von Malaysia stand der Spanier in der Königsklasse noch nie auf dem Podium. Ein vierter Platz ist sein bestes MotoGP-Ergebnis. In den kleinen Klassen gelangen ihm schon Podestplätze.

"Wir waren vergangenes Wochenende auf Phillip Island sehr konkurrenzfähig und haben das Rennen genutzt, um zu lernen", blickt Vinales zurück und hebt das Positive hervor: "Der Verbrauch des Reifens war gut und mein Tempo auch. Das Motorrad funktionierte gut, und das Team hat das ganze Wochenende über gute Arbeit geleistet."

Yamaha-Teamchef setzt große Hoffnungen in Sepang

Auch er weiß um die besonderen Umstände in Sepang: "Die Temperaturen sind immer sehr hoch, was eine zusätzliche Schwierigkeit darstellt, aber wir sind bereit. Wir hatten in der Vorsaison einen guten Test auf dieser Strecke, und ich habe mich in letzter Zeit gut auf dem Motorrad gefühlt." Ziel sei der Kampf ums Podium.

Yamaha-Teamdirektor Massimo Meregalli ist dafür optimistisch. "Maverick hat in Australien eine gute Dynamik entwickelt. Er hat am Sonntag wirklich hart um den Sieg gekämpft und ist bestrebt, auch an diesem Wochenende wieder Spitzenreiter zu sein", sieht er einen Aufwärtstrend bei Vinales und traut auch Teamkollege Rossi einiges zu.

"Auch Valentino freut sich darauf, in Sepang anzugreifen, denn er war dort im vergangenen Jahr sehr stark. Er kämpfte um den Sieg, bis er einen Sturz hatte. Also ist er hoch motiviert, es diesmal besser zu machen." In der WM liegt der Italiener derzeit auf Platz sieben (153), Vinales ist Vierter (176) und schielt auf den dritten WM-Platz.

Mit Bildmaterial von LAT.

Ducati-Entwicklung 2020: "Nicht nur technisch muss sich etwas tun"

Vorheriger Artikel

Ducati-Entwicklung 2020: "Nicht nur technisch muss sich etwas tun"

Nächster Artikel

MotoGP-Teamchef: Lorenzo-Rücktritt könnte nach Wintertests kommen

MotoGP-Teamchef: Lorenzo-Rücktritt könnte nach Wintertests kommen
Kommentare laden