Yamaha: Rossi und Vinales zittern sich am Freitag in die Top 10

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha: Rossi und Vinales zittern sich am Freitag in die Top 10
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Jamie Klein
21.09.2018, 16:23

Valentino Rossi und Maverick Vinales auf den Plätzen neun und zehn: In Aragon kämpft Yamaha nicht nur mit der Traktion sondern auch mit dem Bremsverhalten

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing

Was Valentino Rossi am Donnerstag bereits ahnte, wurde am Freitag Realität. Yamaha liegt auch in Aragon zurück. Während sich Honda und Ducati an der Spitze einen harten Kampf liefern, mussten Rossi und Teamkollege Maverick Vinales hoffen, es in die Top 10 zu schaffen. Das Mindestziel wurde hauchdünn erreicht. Rossi wurde im FT2 Neunter, Vinales Zehnter. Beide lagen über eine Sekunde zurück.

Ist Aragon die schwierigste Strecke der Saison? "Aragon ist schwierig, doch Valencia ist für mich die schwierigste Strecke der Saison. Hier sind wir nah dran", scherzt Rossi und grübelt: "Vielleicht ist es die zweitschwierigste Strecke."

Was wünscht sich der Routinier für 2019? Welche Änderungen muss Yamaha vornehmen, um die M1 wieder auf die Siegerstraße zu führen? "Meine Aufgabe ist nicht, sich einen V-Motor oder spezifische Änderungen am Chassis zu wünschen", stellt Rossi klar. "Ich berichte nur, welche Probleme es gibt. Wir haben große Probleme mit den Reifen, vor allem bei den Hinterreifen. Das versuche ich, zu erklären."

Die Bereiche Elektronik, Motorcharakteristik und allgemeine Abstimmung sind die Problemzonen der aktuellen M1, an denen gearbeitet werden muss, bemerkt Rossi. "Ich kann nur Hinweise geben. Ich gebe jedes Mal die gleichen Feedbacks", bemerkt der Italiener. Betrachtet er 2018 als eine weitere verlorene Saison? "Ich reise um die Welt, sehe viele tolle Städte. Es macht Spaß, ich spreche mit den Journalisten. Es ist keine völlig verlorene Saison", scherzt er.

Auch Vinales hat keine Antworten

Teamkollege Maverick Vinales schaffte es am Freitag gerade so in die Top 10 und beendete den ersten Arbeitstag in Aragon mit 1,170 Sekunden Rückstand. Der Spanier verlor 0,051 Sekunden auf Rossis Zeit. Ernüchterung macht sich im Lager des mehrfachen MotoGP-Laufsiegers breit.

"Beim Test war das Gefühl richtig gut. Ich war so zuversichtlich. Heute fand ich heraus, dass die Strecke überhaupt keine Haftung hat", berichtet Vinales. "Beim Test konnte ich eine Linie fahren. Das ist jetzt unmöglich. Ich musste den Fahrstil ein bisschen anpassen."

Ist die fehlende Traktion das größte Problem? "Das Problem ist eher das Verzögern als das Beschleunigen. Das Hinterrad rutscht geradeaus und in den Kurven sehr stark. Ich kann nicht pushen. Ich fahre sehr langsam in die Kurven. Das ist das Problem", erklärt der Spanier und hält fest: "Wir haben noch Zeit, um daran zu arbeiten."

Nach den beiden Trainings am Freitag dominiert bei Vinales dennoch die Enttäuschung. Der Yamaha-Pilot kann sich die schlechten Leistungen von Misano und jetzt in Aragon nicht erklären. "Die Hitze ist nicht der Grund, denn beim Test war es noch wärmer und ich kam richtig gut mit dem Motorrad zurecht", stellt er fest.

Wo klemmt die Säge?

"Die Reifen sind die gleichen, denke ich. Es ist ziemlich merkwürdig, dass das Motorrad am Samstag in Misano ziemlich gut lief. Es gab kaum Probleme. Im Rennen und hier haben wir die gleichen Probleme. Wir haben beim Verzögern sehr wenig Haftung", wundert sich Vinales.

Fakt ist, dass die Yamaha sehr feinfühlig reagiert. "Exakt. Die Temperatur muss sich nur um zehn Grad ändern und das Motorrad verändert sich komplett. Wir leiden sehr stark, wenn sich die Bedingungen ändern", bemerkt Vinales.

Aragon-Spitzenreiter Marc Marquez hatte im zweiten Freien Training die Chance, Vinales zu folgen und zu beobachten, wo Yamaha Zeit verliert. "Zu Beginn von FT2 bin ich hinter Vinales gefahren. Es war seltsam, denn die Beschleunigung ihres Motorrades ist gut. Er ist auch gut gefahren, aber die Rundenzeiten kamen nicht. Ich sehe einige Schwächen bei ihrem Motorrad, aber darüber will ich nicht sprechen. Das müssen sie selbst herausfinden", kommentiert der Honda-Pilot.

Nächster MotoGP Artikel
Honda mit höherem Topspeed als Ducati: Marquez in Aragon stark

Vorheriger Artikel

Honda mit höherem Topspeed als Ducati: Marquez in Aragon stark

Nächster Artikel

Ducati in Aragon nur von Marquez gestoppt: "Haben den besseren Speed"

Ducati in Aragon nur von Marquez gestoppt: "Haben den besseren Speed"
Kommentare laden