MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
71 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
78 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
92 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
106 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
121 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
128 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
141 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
149 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
155 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
170 Tagen
20 Nov.
-
22 Nov.
Nächstes Event in
177 Tagen
27 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
184 Tagen
Details anzeigen:

Yamaha-Testfahrer statt Rücktritt: Was Honda zu Jorge Lorenzos Wechsel sagt

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha-Testfahrer statt Rücktritt: Was Honda zu Jorge Lorenzos Wechsel sagt
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
12.02.2020, 12:20

Weil Honda Jorge Lorenzo keine Vertragsklausel für 2020 gegeben hat, wurde sein Wechsel zu Yamaha erst möglich - Wie bewertet Alberto Puig heute diese Situation?

Nach drei Jahren kehrte Jorge Lorenzo zu Yamaha zurück und wird als Testfahrer fungieren und eventuell das eine oder andere Rennen bestreiten. Im Gepäck bringt der dreimalige MotoGP-Weltmeister reichlich Erfahrung von der Konkurrenz mit, denn er kennt die technischen Details von Ducati und Honda genau. Auch von diesem Wissen könnte Yamaha profitieren.

Pikant an dem Wechsel ist, dass Lorenzo eigentlich für 2020 einen Honda-Vertrag hatte. Dieser Zweijahresvertrag wurde Ende 2019 aufgelöst. Ärgert es Honda-Teammanager Alberto Puig, dass Lorenzo nun auf einer Yamaha sitzt und vielleicht sogar Rennen fahren wird? "Ich denke, man muss das von einem einfachen Standpunkt aus betrachten", meint Puig.

"Wir haben den Vertrag nicht gebrochen", sagt der Spanier über die Vorgänge im vergangenen Herbst. "Wenn ein Fahrer zu uns kommt und sagt, dass er aufhören will, weil er sich nicht mehr verletzen will und nicht mehr die Motivation hat, das Motorrad zu fahren, dann konnten wir nur okay sagen."

Keine Vertragsklausel und somit kein Fahrverbot für 2020

"Das war nicht unsere Intention, denn wir hatten einen Zweijahresvertrag. Aber wenn jemand nicht mehr will, was soll man dann machen? Wir von Honda-Seite machen keinen Druck, dass jemand fahren muss, wenn er nicht will. Das war der Vorgang in Valencia. Zu diesem Zeitpunkt war es sein klarer Plan aufzuhören."

Alberto Puig

Honda-Teamchef Alberto Puig glaubte, Lorenzo hört komplett auf

Foto: LAT

"Aus welchen Gründen auch immer hat er sich dann dazu entschieden, weiterzumachen. Aus Honda-Sicht können wir dazu nur sagen, dass jeder mit seinem Leben machen kann, was er will. Wir respektieren das. Wir freuen uns für ihn", äußert sich Puig diplomatisch. "Was wir aus unserer Sicht getan haben, war zu 100 Prozent korrekt. Denn man kann einen Fahrer nicht dazu zwingen mit einem Motorrad zu fahren, das er nicht will."

"Wenn er sich dazu entscheidet, für Yamaha oder für eine andere Firma zu testen, dann ist das sein Leben. Wir legen uns nicht quer. Als Jorge bei uns war, hat Honda alles für ihn getan. Vielleicht war das für ihn nicht genug. Wir haben seine Erwartungen nicht erfüllt, aber alle im Team und in Japan haben alles versucht. Es hat nicht geklappt, aber wir haben es versucht."

Lorenzo bedankt sich bei Puig

Kurz nachdem Lorenzo in Valencia sein Karriereende bekannt gegeben hat, nahm Yamaha-Teammanager Lin Jarvis Kontakt auf und bot den Job als Testfahrer an. Hat Jarvis jemals einen Anruf von Puig erhalten? "Nein und ich weiß auch nicht, warum ich das sollte. Wir haben nur mit Jorge gesprochen. Die Manager der MotoGP-Teams sprechen tendenziell wenig miteinander."

Weil Lorenzo seinen Rücktritt erklärt hat und damals in Valencia gesagt hat, dass er zu "99 Prozent" keine Rennen mehr fahren wird, wurde der Vertrag ausgelöst. Hätte er zum Beispiel um eine Vertragsauflösung gebeten, um eventuell zu einem anderen Team zu wechseln - wie er es im Endeffekt auch getan hat - hätte sich Honda querlegen können.

Jorge Lorenzo

Der Wildcard-Einsatz in Barcelona ist noch nicht bestätigt

Foto: GP-Fever.de

"Alberto war immer smart, sehr loyal und ich hatte in meinem Honda-Jahr immer seine volle Unterstützung", hält Lorenzo fest. "Auch aus diesem Grund bin ich sehr dankbar, dass sie auf keiner Klausel bestanden haben, dass ich in diesem Jahr nicht ein anderes Motorrad fahren dürfte. Sie hätten das tun können, aber sie haben es nicht gemacht."

"Deshalb kann ich in meiner neuen Rolle arbeiten. Ich habe von Alberto keinen Anruf erhalten, aber ich bin immer sehr dankbar für seine Unterstützung 2019 und dass es diese Klausel nicht gibt, nachdem ich meinen Honda-Vertrag für 2020 gebrochen habe", sagt Lorenzo. Yamaha hat eine Wildcard für das Barcelona-Rennen angemeldet. Ob Lorenzo dort fahren wird, ist noch nicht bestätigt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Valentino Rossi lobt neuen Crew-Chief: "Wir arbeiten gut zusammen"

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi lobt neuen Crew-Chief: "Wir arbeiten gut zusammen"

Nächster Artikel

Maverick Vinales: Wie nah war ein Weggang von Yamaha wirklich?

Maverick Vinales: Wie nah war ein Weggang von Yamaha wirklich?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jorge Lorenzo Jetzt einkaufen
Urheber Gerald Dirnbeck