MotoGP
25 März
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
34 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
61 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
89 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
110 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
117 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
131 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
166 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
180 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
194 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
201 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
215 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
222 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
236 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
243 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
257 Tagen
Details anzeigen:

Yamaha: Vize-Weltmeister Morbidelli wollte für 2021 eine aktuelle Werks-M1

Der beste Yamaha-Pilot der MotoGP-Saison 2020 fährt mit dem ältesten Material: Petronas-Teamchef Razlan Razali erwartet, dass Morbidelli um den Titel kämpft

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha: Vize-Weltmeister Morbidelli wollte für 2021 eine aktuelle Werks-M1

In der vergangenen MotoGP-Saison war Franco Morbidelli der erfolgreichste aller vier Yamaha-Pilot. Als Vize-Weltmeister ließ der Petronas-Pilot seine Markenkollegen klar hinter sich. Obwohl Teamkollege Fabio Quartararo sowie die Werkspiloten Maverick Vinales und Valentino Rossi aktuelleres Material zur Verfügung hatten, landeten sie in der Endwertung außerhalb der Top 5. Doch auch in der Saison 2021 muss sich Morbidelli mit der älteren Version der Yamaha M1 zufriedengeben.

Bereits nach seinem MotoGP-Debütsieg in Misano am 13. September 2020 erkundigte sich Morbidelli, ob er für 2021 ein Upgrade bekommen kann. Teamchef Razlan Razali erinnert sich im Gespräch mit 'GPOne': "Ich versprach Frankie, mein Bestes zu geben. Ich begann damit, Gespräche mit Yamaha zu führen. Natürlich war es nicht besonders vielversprechend auf Grund der bekannten Hürden in Sachen Budget, Teile etc."

Doch als die Yamaha-Piloten mit der 2020er-Version im finalen Saisondrittel immer mehr Probleme bekamen, änderte Morbidelli seine Meinung. Der offensichtliche Nachteil der 2019er-M1 sollte ein Vorteil sein. "Als er in Valencia gewann, fragte ich ihn erneut, ob er im kommenden Jahr ein Werks-Motorrad möchte. Er meinte, 'nein, nein, ich bin mit meinem Motorrad zufrieden'", blickt Razali zurück.

Razlan Razali

Razlan Razali bejubelte 2020 insgesamt sechs Laufsiege

Foto: Motorsport Images

Generell wünschen sich die MotoGP-Piloten immer die aktuellste Version ihres Motorrads. "Manchmal ist es eine mentale Sache", weiß Razali aus Erfahrung. Der Petronas-Teamchef geht davon aus, dass die 2019er-Version noch nicht am Ende ihres Entwicklungszyklus angekommen ist.

"Uns wurde versprochen, dass es auch an seinem Motorrad einige Verbesserungen und Entwicklungen geben wird", erklärt Razali und gesteht: "Ehrlich gesagt rechneten wir nicht damit, dass er in der Meisterschaft Zweiter wird. Doch er hat sich bewiesen und wir erwarten, dass er in diesem Jahr um die Meisterschaft kämpft."

In der Saison 2021 hat Morbidelli einen neuen Teamkollegen Mentor Valentino Rossi wechselte aus dem Werksteam ins Petronas-Team. Razali macht sich keine Sorgen, dass das für Morbidelli eine Ablenkung sein könnte. "Sein Ziel ist es, Valentino zu besiegen. Es wird toll, denn Valentino und Frankie haben eine tolle Beziehung. Sie respektieren sich und ich denke, dass die Atmosphäre großartig sein wird", erwartet der Teamchef.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

WSBK-Test in Jerez: Auch drei MotoGP-Piloten sind unterwegs

Vorheriger Artikel

WSBK-Test in Jerez: Auch drei MotoGP-Piloten sind unterwegs

Nächster Artikel

Marquez-Crewchief exklusiv: "Stefan Bradl hat uns alle positiv überrascht"

Marquez-Crewchief exklusiv: "Stefan Bradl hat uns alle positiv überrascht"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Franco Morbidelli
Teams Petronas Yamaha SRT
Urheber Sebastian Fränzschky