Yamaha-Zweikampfschwäche: Was Maverick Vinales in Argentinien plant

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha-Zweikampfschwäche: Was Maverick Vinales in Argentinien plant
Autor:
Co-Autor: Jamie Klein
28.03.2019, 16:01

In Katar erschwerte die Charakteristik der Yamaha M1 Maverick Vinales das Überholen - Für das zweite Saisonrennen hat sich der Spanier eine Strategie überlegt

Auf eine Runde gesehen war Yamaha-Pilot Maverick Vinales beim MotoGP-Saisonauftakt in Katar schnell. Im Qualifying sicherte sich der Spanier die Pole-Position. Doch im Rennen sprang nur ein siebter Platz heraus. Während die Konkurrenten aggressiv in die Kurven hineinbremsten, um spitz heraus zu beschleunigen, holte Vinales seine Zeit dank seiner hohen Kurvengeschwindigkeiten.

Im direkten Zweikampf mit einem anderen Fahrer fiel es ihm deshalb schwer, sich durchzusetzen. Beim Argentinien-Grand-Prix möchte Vinales im ersten Freien Training schauen, wie sich seine Yamaha im Vergleich zu den Maschinen der Gegner verhält. Dadurch möchte sich der ehemalige Moto3-Weltmeister für die Zweikämpfe im Rennen vorbereiten.

Fotostrecke
Liste

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
1/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
2/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
3/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
4/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
5/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
6/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
7/7

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Rückblickend gesteht Vinales, dass ihm seine Zweikampfschwäche in Katar überraschte: "Ich erwartete nicht, dass es ein Problem sein wird. Ich war in den Trainings so schnell und dachte mir, dass es mir leicht fällt, die anderen Piloten zu überholen. Doch im Laufe des Wochenendes fuhr ich meist alleine."

"Hier versuche ich, in den ersten Trainingsrunden im Pulk zu fahren, um zu verstehen, was wir verbessern müssen. Dann sehe ich, wo ich später bremsen kann und wo ich Vorteile und Nachteile habe. Das ist sehr wichtig. Wenn ich im Pulk fahre, dann verstehe ich, wie die anderen Motorräder funktionieren", verrät er seine Taktik für das FT1.

"Manchmal ist es schwierig, zu überholen, denn ich fahre andere Linien als die anderen Piloten. Ich fahre sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten. Deshalb hänge ich ein bisschen fest, wenn ich hinter anderen Fahrern fahre. Doch bei einigen anderen Rennen konnte ich gut überholen, als ich pushte. Wir müssen verstehen, wie es hier auf dieser Strecke aussieht", so Vinales.

Maverick Vinales

Maverick Vinales fährt andere Linien als seine Gegner

Trotz Platz sieben in Katar hat Vinales keine Sorgen. "Das Motorrad funktioniert gut. Ich denke, hier sollten wir stark sein, weil ich mich gut fühle", bemerkt er. "Es gibt viel zu tun. Es wäre schön gewesen, wenn wir in Katar aufs Podium gekommen wären oder das Rennen gewonnen hätten. Doch die Lektionen werden sich im Laufe der Saison auszahlen. Es war wichtig, das in Katar zu lernen und nicht zur Halbzeit der Saison."

"Wir müssen versuchen, besser zu überholen, ohne die Stärken der Maschine - die hohen Kurvengeschwindigkeiten - zu opfern. Mir fehlt ein bisschen Selbstvertrauen", gesteht der Yamaha-Pilot. "Im Vorjahr fuhr ich viele schlechte Rennen. Die Zuversicht ist da, wir müssen weiterhin hart arbeiten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Alex Rins reift bei Suzuki: Vom Testmuffel zum MotoGP-Sieganwärter

Vorheriger Artikel

Alex Rins reift bei Suzuki: Vom Testmuffel zum MotoGP-Sieganwärter

Nächster Artikel

Ducati-Winglet: Dovizioso hatte keine Sorgen, Katar-Sieg zu verlieren

Ducati-Winglet: Dovizioso hatte keine Sorgen, Katar-Sieg zu verlieren
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News