Zukunft von Lecuona: "Habe Angebote für Moto2 oder andere Meisterschaften"

Iker Lecuona hofft trotz schwindender Chancen auf einen Verbleib in der MotoGP - "Sonst werde ich die Meisterschaft wechseln", sagt der Tech-3-KTM-Pilot

Zukunft von Lecuona: "Habe Angebote für Moto2 oder andere Meisterschaften"

Die meisten Startplätze für die MotoGP-Saison 2022 sind bezogen. Und damit schwinden die Chancen von Iker Lecuona, in der Königsklasse zu bleiben. Bei Tech-3-KTM ist der Spanier nach zwei Jahren raus. Wie geht es also weiter für den 21-Jährigen, der zuletzt seine bis dato besten Saisonergebnisse verzeichnete?

"Ich habe Angebote für die Moto2 oder andere Meisterschaften, aber mein Ziel ist es, hier in der MotoGP-Klasse zu bleiben", sagt Lecuona bei 'MotoGP.com'. "Wenn ich hier nicht bleiben kann, denke ich, dass ich die Meisterschaft wechseln werde."

In der Vergangenheit hatte Lecuona wiederholt betont, nicht zurück in die Moto2 zu wollen. "Mein Ziel ist es, mit einem großen Motorrad weiterzumachen. Ich weiß nicht, was in der Zukunft passieren wird. Ich muss abwarten, aber mein Ziel ist es jetzt, konzentriert zu bleiben und das Jahr gut zu beenden", so der Tech-3-Pilot.

Lecuona blickt auf schwierigen Saisonauftakt zurück

Nachdem seine Rookie-Saison in der MotoGP durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde, verlief auch diese Saison nicht reibungslos. "In diesem Jahr ist es schwierig für mich, ruhig zu bleiben", gibt Lecuona zu und erinnert sich an körperliche Einschränkungen: "In den ersten Rennen hatte ich Armpump-Probleme."

"Ich ließ mich operieren und fühlte mich besser, aber hatte immer noch mit dem Motorrad zu kämpfen", erklärt Lecuona weiter. "Das Motorrad hat sich stark verändert, deshalb brauchte ich einige Rennen, um mich gut zu fühlen. Ich habe mit dem Team sehr hart daran gearbeitet und die Performance macht Fortschritte."

Mit den letzten Rennen sei er "ziemlich glücklich": In Spielberg und Silverstone erzielte er die Plätze sechs und sieben. Gegen KTM hegt er - trotz der unglücklichen Umstände, unter denen sein Ausscheiden aus dem Team verkündet wurde - keinen Groll.

Ziel für den Rest der Saison: Top 10 in jedem Rennen

"KTM hat mir die Chance gegeben, in die MotoGP aufzusteigen. Es ist sehr gut, mit dem Team zu arbeiten. Sie helfen mir und glauben an mich. Dank Tech 3 und KTM konnte ich mit Leuten wie Valentino (Rossi), (Jorge) Lorenzo und Dani (Pedrosa) die Strecke teilen. Es ist großartig, mit seinen Idolen Rennen zu fahren."

Für den Rest seiner womöglich letzten Saison in der Königsklasse hat sich der Spanier vorgenommen, "jedes Rennen in den Top 10 zu beenden" und ergänzt: "Ich weiß, dass ich das Potenzial für mehr habe - vielleicht die Top 5 oder besser."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Dovizioso-Manager: "Andrea kehrt nicht wegen des Geldes zurück"

Vorheriger Artikel

Dovizioso-Manager: "Andrea kehrt nicht wegen des Geldes zurück"

Nächster Artikel

"Curva Gresini": Kurve in Imola wird nach Fausto Gresini benannt

"Curva Gresini": Kurve in Imola wird nach Fausto Gresini benannt
Kommentare laden