BMW Motorrad ehrt Gewinner der Race Trophy

BMW hat eine Markeninterne Wertung für S 1000 RR Piloten auf der ganzen Welt ausgeschrieben. 2017 ging der Sieg mit Maximalpunktzahl an den Deutschen Markus Reiterberger.

Die "BMW Motorrad Motorsport Race Trophy" ist einzigartig: Kein anderer Hersteller der Welt hat eine eigene Wertung für alle Athleten, die auf den Bikes seiner Marke in der ganzen Welt um Ruhm und Ehre kämpfen. Im BMW-Motorrad-Werk in Berlin-Spandau wurden die erfolgreichen Piloten am Wochenende geehrt. Dabei wurde ein Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro vergeben.

Los ging es mit einer Werksbesichtigung in der Produktionsstätte Spandau, bei der für die Racer natürlich die Rennsport-Manufaktur im Mittelpunkt stand. In dieser wird die neue BMW HP4 Race von Hand zusammengesetzt, deren drei werden pro Tag gebaut.

Anschließend wurden die Champions geehrt. Neben der reinen Race-Trophy gab es dabei auch Pokale und Preisgelder für die besten BMW-Fahrer ihrer jeweiligen Klassen und den besten Newcomer. Punkte für die Race-Trophy ergeben sich aus den jeweiligen Rennergebnissen nach einem genauen Schlüssel. Dabei gibt es auch Extra-Zähler für Pole-Positions und den Gewinn der jeweiligen Meisterschaft. Die schlechtesten Ergebnisse können gestrichen werden. Aufgrund der unterschiedlichen Anzahl von Läufen in den weltweiten Rennserien, ergibt sich eine Maximalpunktzahl in der Tophy von 500 Zählern.

Mit eben jener Maximalpunktzahl gewann Markus Reiterberger das BMW-Markeninterne Championat. Der Deutsche feierte 2017 in der IDM einen regelrechten Durchmarsch. Mit Rang zwei als schlechtestem Ergebnis im ersten Saisonlauf ins Jahr gestartet, gewann Reiterberger 13 von 14 IDM-Superbike-Rennen und holte alle Pole-Positions. Zum zweiten Mal nach 2014 gewann er damit die Race-Trophy. Dafür erhielt der Bayer 15.000 Euro Preisgeld. Hinzu kamen weitere 2.500 Euro Preisgeld für den IDM-Titel, sowie 7.500 Euro für sein Van Zon Remeha BMW Superbike Team, welche Teamchef Werner Daemen entgegennahm.

Nur zwei Fahrer der gleichen Meisterschaft schafften es in die Top-Ten: Auf Platz zwei wurde Sebastien LeGrelle für seinen Titel in der International Road Racing Championship (IRRC) geehrt, Vize-Meister Marek Cerveny wurde Neunter der Trophy.

"Es war eine tolle Saison für mich, und der Sieg in der BMW Motorrad Race Trophy ist der perfekte Abschluss", so Reiterberger. "Dass es mir nun zum zweiten Mal gelungen ist, die Race Trophy zu gewinnen - und das mit der maximal möglichen Punktzahl - macht mich sehr stolz. Das Teilnehmerfeld wird mit jedem Jahr größer, und es sind so viele starke und erfolgreiche BMW Fahrer aus den verschiedensten Serien dabei."

"Sich gegen diese starke BMW 'familieninterne' Konkurrenz durchzusetzen, ist nicht einfach. Ich schaue gern auf dieses Jahr zurück. Unser Motto ist: 'Only teamwork makes the dream work'. Und das haben wir bewiesen. Wir sind ein kleines Team, aber eine fest aufeinander eingeschworene Truppe. Teil dieses Teams sind auch die Ingenieure von BMW Motorrad Motorsport, die mit uns arbeiten und uns super unterstützen. Gemeinsam haben wir in diesem Jahr sehr viel erreicht. Und nun lautet unser Ziel, dies in der kommenden Saison in der FIM Superstock 1000 European Championship fortzusetzen."

2017 umfasste die BMW-Race-Trophy insgesamt 159 Piloten aus 26 Nationen in 106 Teams und 27 Rennserien. Dabei wurden auf den S 1000 RR Maschinen insgesamt 251 Podestplätze errungen, davon 80 Siege.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Motorrad
Fahrer Sebastien Le Grelle , Kenny Foray , Markus Reiterberger , Didier Grams , Stefan Kerschbaumer , Jan Bühn
Artikelsorte News
Tags bmw, bmw motorrad motorsport, bmw s 1000 rr, ehrung, preisgeld, race-trophy