Analyse: Besteht Dale Earnhardt Jr. den letzten Test bei seinem NASCAR-Comeback?

Die einzige Hürde, die es im Genesungsprozess von NASCAR-Pilot Dale Earnhardt Jr. noch gibt, ist, ob er selbst daran glaubt, wieder fit zu sein.

Im Daytona-500-Qualifying-Rennen wird der Moment kommen, in dem die Frage beantwortet wird.

Dann muss Earnhardt Jr. eine Entscheidung treffen, ob er ein Manöver startet, das ihm zum Sieg verhilft, einen "Big One" auslösen wird oder ob er zurücksteckt.

Nur er weiß, ob es irgendwelche Bedenken oder Zweifel gab. Sollte es keine geben, wird er alles geben, um zu siegen. Sollte das der Fall sein, hat er die letzten Spuren seiner gehirnerschütterungsähnlichen Symptome vernichtet.

Earnhardt kann sich vor der Wahrheit nicht verstecken, denn er kennt den Sport nur all zu gut. In seiner NASCAR-Karriere hat er bereits einige wagemutige Manöver durchgeführt, um in Daytona zu siegen. Er weiß, was nötig ist, um zu gewinnen.

Keine Angst

"Ich muss da raus gehen und furchtlos fahren", sagte der beliebte Rennfahrer. "Man darf keinerlei Zweifel daran haben, dass man das Qualifying-Rennen für das Daytona 500 gewinnen kann. Man darf keine Angst haben."

Nicht viele Athleten würden ihr Bestmöglichstes leisten, wenn sie immer über die möglichen negativen Konsequenzen ihrer Entscheidungen nachdenken würden.

Das gilt vor allem im Motorsport. Hier lauert die Gefahr in jeder Kurve. Das ist vor allem auf Strecken wie Daytona oder Talladega der Fall, weil die Fahrzeuge im Pulk nur wenige Zentimeter Abstand von einander haben.

"Wenn ich ins Auto steige, darf ich keinerlei Zweifel oder Sorgen haben. Zudem darf ich nicht anders als normalerweise fahren. Ich weiß, was ich erreichen kann, wenn ich ohne Ängste fahre. Habe ich aber Zweifel, bin ich nicht in der Lage zu gewinnen."

Keinerlei Bedenken

"Überdenkt man im Rennen nur einmal eine Entscheidung, tritt das eine Lawine los, die sich durch das ganze Rennen zieht. Deshalb darf man nur ohne jegliche Ängste fahren."

Das bedeutet jedoch nicht, dass Earnhardt Jr. niemals darüber nachdenkt, in einen Unfall verwickelt zu werden. Es gibt immer Zeitpunkte, wo man sich fragt, was passieren kann.

"Ich fürchte mich vor Unfällen, bis ich im Auto sitze. Wenn ich nicht hinterm Steuer sitzen ist auch völlig in Ordnung, darüber nachzudenken. Ich bin nur ein Mensch, der sich Sorgen macht."

"Ich weiß aber, dass ich, wenn ich im Fahrzeug sitze, keinerlei Zweifel haben darf, denn sonst würde ich völlig anders fahren, als ich es tun würde, wenn ich nicht darüber nachdenke."

Keine Symptome

Die Symptome seiner Verletzung sind gänzlich verschwunden. Er hat bereits an Tests teilgenommen, wie dem 4-Stunden-Test am vergangenen Samstag in Daytona. Earnhardt Jr. hat die Anweisungen seines Arztes befolgt und hat darüber hinaus alles gegeben, um den Heilungsprozess zu unterstützen.

Bildergalerie: Dale Earnhardt Jr. beim Daytona 500 2017

Er fühlt sich besser denn je und wirkt auch genauso entspannt wie vor der Verletzung. Auch sein Selbstvertrauen hat unter den Umständen nicht gelitten. Man fühlt, dass er keinerlei Zweifel hat.

Es bleibt also nur die Frage, ob er keinerlei Ängste verspürt. Am Donnerstag werden wir es herausfinden und er wird der 1. sein, der die Antwort kennt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Veranstaltung Daytona 500
Rennstrecke Daytona International Speedway
Fahrer Dale Earnhardt Jr.
Teams Hendrick Motorsports
Artikelsorte Analyse
Tags dale earnhardt jr., daytona 500, nascar