Auf einen Blick: Die wichtigsten NASCAR-Kurzmeldungen der Woche

Was sich in dieser Woche im NASCAR-Umfeld getan hat: Unser Wochenüberblick zu den wichtigsten Ereignissen im US-amerikanischen StockCar-Sport.

Kyle Busch erfolgreich operiert

Der neue NASCAR-Champion Kyle Busch hat die geplante Operation an beiden Beinen gut hinter sich gebracht. Links wurden zwei Metallplatten, rechts ein Stabilitätsstab und mehrere Schrauben entfernt. Alles noch als Nachwirkungen seines Daytona-Unfalls vom Februar 2015 in der Xfinity-Series.

"Kyle hat die OP gut verkraftet und beginnt bereits, sich zu erholen", twitterte Ehefrau Samantha Busch. Zum Saisonauftakt im Februar 2016 in Daytona soll der Gibbs-Pilot wieder voll einsatzbereit sein.

 

Personalwechsel bei mehreren Teams

Clint Bowyer wird 2016 für HScott Motorsports fahren. Er wird jedoch nicht mit der HScott-Startnummer 51 antreten, sondern ganz offensichtlich seine alte Waltrip-Nummer 15 behalten. Dies verkündet zumindest die Marketingabteilung eines seiner Sponsoren, die ein Bild des neuen Bowyer-Chevys twitterten. Eine offizielle Bestätigung steht freilich noch aus.

Im Ford-Werksteam von Jack Roush gibt es auf der Crewchief-Ebene eine Veränderung: Greg Biffle wird 2016 von Brian Pattie betreut. Pattie stößt vom stillgelegten Waltrip-Team zu Roush. Er war dort zuvor verantwortlich für Clint Bowyer und später David Ragan. Seine Cup-Karriere begann Pattie in der Ganassi-Mannschaft am Auto von Juan Pablo Montoya.

Auch der Crewchief für Petty-Neuzugang Brian Scott steht fest: Chris Heroy, der bei Ganassi bisher Kyle Larson betreute und dort von Chad Johnston (ehemals Tony Stewart) abgelöst wurde.

2016 wieder Paint-Scheme-Throwback in Darlington

Das Darlington-Wochenende Anfang September 2016 wird wieder ein Festival für alle Paint-Scheme-Fans: Weil die Throwback-Kampagne 2015 ein so großer Erfolg war, wird sie auch 2016 fortgesetzt.

Im Southern 500 traten 32 Cup-Teams mit Retro-Lackierungen aus den frühen 1970er-Jahren an. Unter anderem zeigte Kyle Larson das Mello-Yellow Paint-Scheme aus dem Hollywood-Blockbuster Days of Thunder.

2016 soll nun die Ära der Jahre 1975 bis 1984 gefeiert werden, in der NASCAR-Größen wie Cale Yarborough, Bobby Allison, Dale Earnhardt oder Darrell Waltrip ihren Karriere-Höhepunkt erlebten.

Judy Allison verstorben

Die Allison-Familie feiert in diesem Jahr ein trauriges Weihnachtsfest: Judy Allison, die Ehefrau von Bobby Allison, verstarb am Samstag im Alter von 74 Jahren nach Komplikationen während einer Operation.

Bobby und Judy Allison waren 55 Jahre lang verheiratet. Ihre beiden Söhne Clifford und Donnie Allison schafften es beide ebenfalls in die NASCAR-Szene und starben 1992 innerhalb weniger Wochen.

"Die gesamte NASCAR-Szene betrauert den Verlust einer großartigen Freundin und einer Frau, die unserem Sport so viel gegeben hat", lautet die offizielle Beileidsbekundung von NASCAR-Chef Brian France.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Fahrer Greg Biffle , Clint Bowyer , Brian Scott , Kyle Busch
Teams Joe Gibbs Racing , HScott Motorsports , Roush Fenway Racing , Chip Ganassi Racing
Artikelsorte News