Brad Keselowski mit heftigem Crash bei NASCAR-Test in Watkins Glen

geteilte inhalte
kommentare
Brad Keselowski mit heftigem Crash bei NASCAR-Test in Watkins Glen
Mario Fritzsche
Autor: Mario Fritzsche , Redakteur
26.07.2016, 20:29

Am ersten Tag NASCAR-Testfahrten auf dem frisch asphaltierten Kurs in Watkins Glen hatte Penske-Pilot Brad Keselowski einen heftigen Unfall.

Crash: Brad Keselowski, Team Penske, Ford
Brad Keselowski, Team Penske, Ford
Brad Keselowski, Team Penske, Ford
Watkins Glen mit neuem Asphaltbelag
Watkins Glen mit neuem Asphaltbelag

In Vorbereitung auf das zweite Rundkurs-Rennen der NASCAR Sprint-Cup-Saison testen derzeit 16 Piloten in Watkins Glen. Dort findet am übernächsten Wochenende (7. August) das Cheez-It 355 at The Glen statt.

Alle NASCAR-Sieger auf Rundkursen seit 2002

Für Brad Keselowski nahm der erste von zwei geplanten Testtagen allerdings ein frühes Ende. Mit seinem Penske-Ford mit der Startnummer 2 krachte der viermalige Saisonsieger und aktuelle Spitzenreiter der Setzliste für den Chase in Kurve 1 des in der NASCAR-Variante 3,94 Kilometer langen Rundkurses in die Streckenbegrenzung.

 

Die Ursache für Keselowskis Crash war Bremsversagen, wie der Penske-Pilot via Twitter bekanntgibt. Kurz vor seinem Crash hatte er die Bestzeit gefahren. Nach Informationen vom Team Penske wurde Keselowski nach der routinemäßigen Untersuchung im streckeneigenen Medical-Center zügig wieder aus diesem entlassen.

 

Seit dem Rennen im vergangenen Jahr ist der ehemalige Grand-Prix-Kurs im US-Bundesstaat New York komplett neu asphaltiert worden. Im Mai waren bereits erste NASCAR-Piloten anlässlich eines Goodyear-Reifentests auf dem neuen Belag unterwegs. Der Test in dieser Woche ist der letzte vor den offiziellen Trainingseinheiten am Rennwochenende.

Fotos: Reifentest in Watkins Glen im Mai

An der gleichen Stelle wie nun Keselowski hatte vor fünf Jahren auch Denny Hamlin einen heftigen Abflug, damals im Rennen. Ebenfalls an dieser Stelle krachte im Jahr 2000 Jimmie Johnson im Rennen der zweiten NASCAR-Liga (damals Busch-Serie) frontal in die Streckenbegrenzung.

Neben Keselowski testen auch Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet), Austin Dillon (Childress-Chevrolet), Casey Mears (Germain-Chevrolet), Clint Bowyer (HScott-Chevrolet), Ricky Stenhouse (Roush-Ford), Kyle Busch (Gibbs-Toyota), Ryan Blaney (Wood-Ford), Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet), Chris Buescher (Front-Row-Ford), Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet), Brian Scott (Petty-Ford), A.J. Allmendinger (JTG/Daugherty-Chevrolet), Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota), Matt DiBenedetto (BK-Toyota) und Michael McDowell (Circle/Leavine-Chevrolet).

Nächster NASCAR Cup Artikel