Carl Edwards: Nach NASCAR in den US-Senat?

Der zurückgetretene NASCAR-Star Carl Edwards könnte nun eine Karriere in der US-Politik anstreben.

Und das womöglich schneller als gedacht. Das vermeldet der lokale Radiosender KBIA aus Edwards' Heimatstadt Columbia.

Demnach werde sich Edwards bereits 2018 um einen Platz im US-Senat bemühen, um Nachfolger für Claire McCaskill zu werden, die aktuell den US-Bundesstaat Missouri vertritt.

Tatsächlich ist der 37-jährige Edwards auch entfernt mit dem 19. US-Präsidenten Rutherford B. Hayes verwandt.

Er selbst hält sich bedeckt, was seine Pläne anbelangt, erklärt aber gegenüber Motorsport.com: "Ich glaube fest an die Prinzipien, mit denen die Vereinigten Staaten gegründet wurden. Wenn ich helfen kann, würde ich definitiv darüber nachdenken."

Edwards hatte seine NASCAR-Karriere im Januar 2017 überraschend beendet. In 445 Cup-Rennen kam er in 13 Jahren auf 28 Siege und 223 Top-10-Platzierungen. 2008 und 2011 belegte er jeweils den 2. Platz in der Gesamtwertung und kämpfte auch in der NASCAR-Saison 2016 um den Titel.

Nachfolger von Edwards bei Joe Gibbs Racing wird Xfinity-Champion Daniel Suarez aus Mexiko.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Fahrer Carl Edwards
Teams Joe Gibbs Racing
Artikelsorte News
Tags columbia, karriere, laufbahn, missouri, nascar, politik, senat, senator