Coca-Cola 600 in Charlotte: Pole-Position für Martin Truex Jr.

geteilte inhalte
kommentare
Coca-Cola 600 in Charlotte: Pole-Position für Martin Truex Jr.
Autor: Mario Fritzsche
27.05.2016, 02:21

Martin Truex Jr. erobert im Qualifying am Donnerstag auf dem Charlotte Motor Speedway die Pole-Position für das längste Rennen der NASCAR Sprint-Cup-Saison.

Polesitter Martin Truex Jr., Furniture Row Racing Toyota
Joey Logano, Team Penske Ford
Ricky Stenhouse Jr., Roush Fenway Racing Ford
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing Toyota
Brad Keselowski, Team Penske Ford
Greg Biffle, Roush Fenway Racing Ford
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing Chevrolet
Carl Edwards, Joe Gibbs Racing Toyota
Trevor Bayne, Roush Fenway Racing Ford
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Tony Stewart, Stewart-Haas Racing

Das Coca-Cola 600 in Charlotte genießt im Rennkalender der NASCAR-Topliga Sprint-Cup einen besonderen Stellenwert. Zum einen ist es mit einer Renndistanz von 600 Meilen das längste Rennen der gesamten Saison. Zum anderen findet es traditionell am Tag vor dem Memorial-Day statt und wird mit einer ganzen Reihen von Sonderdesigns bedacht.

Die NASCAR-Sonderdesigns für das Coca-Cola 600

Eine weitere Besonderheit am Charlotte-Wochenende ist die Tatsache, dass das Qualifying bereits am Donnerstag über die Bühne geht. Bei optimalen äußeren Bedingungen am frühen Abend Ortszeit war es Martin Truex Jr. im Furniture-Row-Toyota, der sich im dritten und entscheidenden Qualifying-Segment (Q3) durchsetzte.

Zweite Pole-Position der Saison für Martin Truex Jr.

Truex Jr. umrundete das direkt vor der Haustür der meisten NASCAR-Teams gelegene 1,5-Meilen-Oval in 28,077 Sekunden (192,328 Meilen pro Stunde) und eroberte damit seine zweite Pole-Position der laufenden Sprint-Cup-Saison. Die erste war ihm vor drei Wochen auf dem Kansas Speedway gelungen. Auf seinen ersten Saisonsieg wartet der Furniture-Row-Pilot allerdings noch.

"Wir müssen einfach so weitermachen wie bisher. Wenn wir weiter so schnelle Autos an die Strecke bringen, werden wir auch den Weg in die Victory Lane finden", so Truex Jr., der in diesem Zusammenhang allerdings auch an das Coca-Cola 600 vor genau zwölf Monaten erinnerte: "Wir hatten schon im vergangenen Jahr ein richtig starkes Auto hier, wurden dann aber über den Spritverbrauch geschlagen."

Knapp von Truex Jr. im Qualifying distanziert: Joey Logano, der mit seinem Penske-Ford sowohl in Q1 als auch in Q2 der Schnellste gewesen war, sich in Q3 aber um 0,047 Sekunden geschlagen geben musste. Logano startet am Sonntag von Position zwei.

Starkes Qualifying für Roush/Fenway Racing

Dahinter fuhr Ricky Stenhouse (Roush-Ford) mit Startplatz drei sein bestes Qualifying seit zweieinhalb Jahren heraus. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota; 4.) und Brad Keselowski (Penske-Ford; 5.) starten ebenso aus den ersten drei Reihen wie Greg Biffle (6.) in einem weiteren Ford Fusion der zuletzt wieder stärker auftretenden Ford-Flotte von Jack Roush.

Die übrigen Q3-Teilnehmer: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet; 7.), Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet; 8.), Carl Edwards (Gibbs-Toyota; 9.), Trevor Bayne (Roush-Ford; 10.), Paul Menard (Childress-Chevrolet; 11.) und Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet; 12.)

Kurt Busch, der mit seinem Stewart/Haas-Chevrolet im vorangegangenen Freien Training die Bestzeit markiert hatte, verpasste als 13. in Q2 knapp den Einzug ins letzte Segment. Ähnlich erging es Ryan Newman, der in Charlotte bereits neun Pole-Positions auf dem Konto hat. Die letzte liegt allerdings schon sechs Jahre zurück. Diesmal startet der "Rocket Man" mit seinem Childress-Chevrolet von Position 14.

Große Namen im Mittelfeld

Ebenfalls am Q3-Einzug scheiterte Kyle Busch. Der amtierende Sprint-Cup-Champion wartet noch auf seinen ersten Charlotte-Sieg und jagt diesem mit seinem ausnahmsweise überwiegend in Weiß gehaltenen Gibbs-Toyota von Position 16.

NASCAR-Lackierungen: Kuriositäten und Raritäten

Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet) nimmt das letzte Coca-Cola 60 0 seiner Karriere von Startposition 21 unter die Räder, nachdem er in Q2 ähnlich zu kämpfen hatte wie die Ganassi-Piloten Jamie McMurray (23.) und Kyle Larson (24.).

Die größten Überraschungen in Reihen der Fahrer, die bereits in Q1 am Weiterkommen scheiterten, waren Dale Earnhardt Jr. (Hendrick-Chevrolet; 25.), Matt Kenseth (Gibbs-Toyota; 27.), Austin Dillon (Childress-Chevrolet; 28.) und Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet; 29.).

Hingegen verpasste Clint Bowyer (HScott-Chevrolet) den Einzug in die 24-köpfige Q2-Gruppe für einmal nur knapp. Startplatz 26 ist für den leidgeprüften Bowyer der bislang beste in dieser Saison.

Der Start zum Coca-Cola 600 über 400 Runden erfolgt in MESZ umgerechnet in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 0:15 Uhr.

Nächster NASCAR Cup Artikel
NASCAR All-Star-Race: Joey Logano bezwingt Kyle Larson

Vorheriger Artikel

NASCAR All-Star-Race: Joey Logano bezwingt Kyle Larson

Nächster Artikel

Low Downforce in Kentucky: Zu wenig Abtrieb, zu viel Schrott?

Low Downforce in Kentucky: Zu wenig Abtrieb, zu viel Schrott?
Kommentare laden