Daytona 500: Dale Earnhardt Jr. verpasst Comeback-Pole hauchdünn

Chase Elliott hat Dale Earnhardt Jr. das perfekte NASCAR-Comeback vermasselt, indem er in der Qualifikation zum Daytona 500 um 0,002 Sekunden schneller war.

Daytona 500: Dale Earnhardt Jr. verpasst Comeback-Pole hauchdünn
Pole Position für Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet; 2. Dale Earnhardt Jr., Hendrick Mo
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Pole Position für Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Pole Position für Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Brad Keselowski, Team Penske, Ford; Chris Buescher,

Es ist bereits die 2. Pole-Position in Folge für Elliott beim NASCAR-Auftakt in Daytona und die 3. hintereinander für seinen Rennstall Hendrick Motorsports, der mit Elliott und Earnhardt Jr. geschlossen in Reihe 1 steht – zum 5. Mal in der Geschichte des Teams.

"Das ist schon sehr cool für alle Beteiligten", sagte Elliott nach seiner Fahrt zu Startplatz 1. "Das Team der #24 hat in der Vergangenheit mit Jeff [Gordon] und auch vergangenes Jahr bewiesen, wie gut es auf solchen Rennstrecken im Zeittraining ist. Das gelingt nur, indem man ständig an sich arbeitet."

Letzteres hätte auch Earnhardt Jr. äußern können, schließlich fuhr er erstmals seit Juli 2016 und nach langer Verletzungspause wieder ein NASCAR-Zeittraining und verpasste die Comeback-Sensation nur knapp.

Mit Brad Keselowski und Clint Bowyer fuhren 2 Ford-Piloten auf die Ränge 3 und 4, anschließend folgten mit Martin Truex Jr. und Denny Hamlin die schnellsten Toyota-Fahrer.

NASCAR-Titelverteidiger Jimmie Johnson kam im Qualifying nicht über Position 14 unter 42 Piloten hinaus.

Ergebnis: Qualifying zum Daytona 500 2017

Mehr als die Startpositionen 1 und 2 stehen bislang aber nicht fest: Die finale Reihenfolge für den Start zum 1. Meisterschaftslauf der NASCAR-Saison 2017 wird erst am Donnerstag ermittelt.

Klar ist indes bereits: Brendan Gaughan und Elliott Sadler haben sich ihre Teilnahme am Daytona 500 2017 durch ihre Qualifying-Leistung gesichert. Sie waren die beiden schnellsten Nicht-Charter-Teams.

Timmy Hill, Corey Lajoie, DJ Kennington und Reed Sorenson müssen noch um ihre Startplätze beim NASCAR-Auftakt bangen, denn zum Rennen werden nur 40 Autos zugelassen. 2 Piloten werden nach den Qualifying-Läufen am Donnerstag also die Koffer packen.

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR-Clash in Daytona: Logano siegt nach Unfall in Schlussrunde
Vorheriger Artikel

NASCAR-Clash in Daytona: Logano siegt nach Unfall in Schlussrunde

Nächster Artikel

Keselowski zum Daytona-Crash: "Würde dasselbe wieder tun"

Keselowski zum Daytona-Crash: "Würde dasselbe wieder tun"
Kommentare laden