Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Vorschau
NASCAR Cup Daytona 500

Infos NASCAR 2023 Daytona 500: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie

Alle wichtigen Informationen zum NASCAR-Saisonauftakt 2023, dem 65. Daytona 500: Zeitplan, TV-Übertragung, Livestream, Fahrer, Teams, Geschichte

Infos NASCAR 2023 Daytona 500: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie

Der offizielle Auftakt in die 75. Saison der NASCAR Cup Series steht unmittelbar bevor. Das erste und gleichzeitig prestigeträchtigste Rennen im Kalender ist seit Jahrzehnten das Daytona 500. Am Sonntag (19. Februar 2023) findet das "Great American Race" auf dem Daytona International Speedway zum 65. Mal statt.

Denn während die erste NASCAR-Saison bereits 1949 über die Bühne ging, wird auf dem 2,5-Meilen-Oval "erst" seit 1959 gefahren. Vorher gab es die Strecke schlichtweg noch nicht, man fuhr in Daytona Beach direkt am Strand. Heutzutage sind der Daytona International Speedway und das Daytona 500 aus dem NASCAR-Kalender nicht mehr wegzudenken.

Seit Jahrzehnten Tradition hat der beim Daytona 500 ganz eigene Qualifikationsmodus. Los geht es bereits am Mittwochabend mit dem Pole-Qualifying, in dem traditionell nur die erste Startreihe ermittelt wird. Die Startreihen zwei bis 20 und nicht zuletzt die Nicht-Qualifikanten werden in den beiden Qualifikationsrennen (Duels) am Donnerstagabend ermittelt.

Nachfolgend alle wichtigen Informationen zu NASCAR 2023 Daytona 500 in der Übersicht:

Daten zum Daytona International Speedway

Ort: Daytona Beach (Florida, USA)

Streckentyp: Oval (Superspeedway)

Streckenlänge: 2,5 Meilen

Kurvenüberhöhung (Banking): 31 Grad

Im NASCAR-Kalender seit: 1959

NASCAR-Streckenrekord: Bill Elliott in 42,783 Sekunden (210,364 Meilen pro Stunde) in der Saison 1987

Zeitplan NASCAR 2023 Daytona 500 (in Ortszeit; Differenz Mitteleuropa: 6 Stunden)

Mittwoch, 15. Februar

20:15 Uhr: Pole-Qualifying (zwei Segmente; Einzelzeitfahren)

Donnerstag, 16. Februar

19:00 Uhr: Duel 1 (Qualifikationsrennen über 60 Runden)

20:45 Uhr: Duel 2 (Qualifikationsrennen über 60 Runden)

Freitag, 17. Februar

17:35 Uhr: Freies Training (50 Minuten)

Samstag, 18. Februar

10:30 Uhr: Abschlusstraining (50 Minuten)

Sonntag, 19. Februar

14:30 Uhr: Rennen - Daytona 500 (200 Runden; Start: 15:14 Uhr)

TV-Zeiten und Livestream NASCAR 2023 Daytona 500 (in MEZ)

Sonntag, 19. Februar

19:30 Uhr MEZ: Rennen auf Motorvision TV, Sport1+ (Rennstart: 21:14 Uhr MEZ)

 

In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) teilen sich die Pay-TV-Sender Sport1+ und Motorvision TV die Übertragungen aller Rennen der NASCAR-Saison 2023 auf. Übertragen wird live und in voller Länge via Kabel und Satellit.

In den USA werden die Rennen der ersten Hälfte der NASCAR-Saison 2023 vom TV-Sender Fox live und in voller Länge übertragen. Die Rennen der zweiten Saisonhälfte zeigt der TV-Sender NBC ebenfalls live und in voller Länge. Ausgestrahlt wird entweder direkt auf dem jeweiligen Hauptsender oder auf dem jeweiligen Spartenkanal (Fox Sports 1 bei Fox; USA Network bei NBC).

Ein Live-Timing zu sämtlichen Sessions (Trainings, Qualifyings, Rennen) der NASCAR-Saison 2023 steht kostenlos auf der offiziellen NASCAR-Website zur Verfügung. Ein offizieller Livestream, wie es ihn in den vergangenen Jahren in Form von TrackPass gab, wird 2023 nicht angeboten.

Teilnehmer NASCAR 2023 Daytona 500 (42 Autos)

In Reihen der Teams ist das Interesse am Daytona 500 Jahr für Jahr besonders groß. Und so sind auch für die 65. Auflage des "Great American Race" deutlich mehr als die 36 Charter-Autos gemeldet. Die Meldeliste umfasst in diesem Jahr 42 Nennungen. Das heißt: Zusätzlich zu den 36 Autos mit Charter-Vertrag gibt es sechs auf Teilzeitbasis eingesetzte Fahrzeuge, sogenannte Open-Autos.

Die Fahrer dieser sechs Open-Autos müssen sich über den eingangs beschriebenen Daytona-500-Qualifikationsmodus ins Starterfeld für das Rennen fahren. Allerdings wird das nur für vier der sechs von Erfolg gekrönt sein, da maximal 40 Autos startberechtigt sind.

Fotostrecke: Das Starterfeld der NASCAR-Saison 2023:
#1: Ross Chastain (Trackhouse-Chevrolet)
#2: Austin Cindric (Penske-Ford)
#3: Austin Dillon (Childress-Chevrolet)
Daytona-500-Sieger 2018
#4: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford)
NASCAR-Champion 2014 und Daytona-500-Sieger 2007
#5: Kyle Larson (Hendrick-Chevrolet)
NASCAR-Champion 2021
#6: Brad Keselowski (RFK-Ford)
NASCAR-Champion 2012
#7: Corey LaJoie (Spire-Chevrolet)
#8: Kyle Busch (Childress-Chevrolet)
NASCAR-Champion 2015, 2019
#9: Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet)
NASCAR-Champion 2020
#10: Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford)
#11: Denny Hamlin (Gibbs-Toyota)
Daytona-500-Sieger 2016, 2019, 2020
#12: Ryan Blaney (Penske-Ford)
#13: Chandler Smith (Kaulig-Chevrolet) *
* keine volle Saison
#14: Chase Briscoe (Stewart/Haas-Ford)
#15: Riley Herbst (Ware-Ford) *
* Herbst teilt sich das Auto im Saisonverlauf mit J.J. Yeley und Todd Gilliland
#16: A.J. Allmendinger (Kaulig-Chevrolet)
#17: Chris Buescher (RFK-Ford)
#19: Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota)
NASCAR-Champion 2017
#20: Christopher Bell (Gibbs-Toyota)
#21: Harrison Burton (Wood-Ford)
#22: Joey Logano (Penske-Ford)
NASCAR-Champion 2018, 2022 und Daytona-500-Sieger 2015
#23: Bubba Wallace (23XI-Toyota)
#24: William Byron (Hendrick-Chevrolet)
#31: Justin Haley (Kaulig-Chevrolet)
#34: Michael McDowell (Front-Row-Ford)
Daytona-500-Sieger 2021
#36: Zane Smith (Front-Row-Ford) *
* keine volle Saison
#38: Todd Gilliland (Front-Row-Ford) *
* Gilliland teilt sich das Auto im Saisonverlauf mit Zane Smith
#41: Ryan Preece (Stewart/Haas-Ford)
#42: Noah Gragson (Legacy-Chevrolet)
Rookie 2023
#43: Erik Jones (Legacy-Chevrolet)
#45: Tyler Reddick (23XI-Toyota)
#47: Ricky Stenhouse (JTG-Chevrolet)
#48: Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet)
#50: Conor Daly (Money-Chevrolet) *
* keine volle Saison
#51: Cody Ware (Ware-Ford)
#54: Ty Gibbs (Gibbs-Toyota)
Rookie 2023
#62: Austin Hill (Beard-Chevrolet) *
* keine volle Saison
#67: Travis Pastrana (23XI-Toyota) *
* keine volle Saison
#77: Ty Dillon (Spire-Chevrolet)
#78: B.J. McLeod (Live-Fast-Chevrolet) *
* McLeod teilt sich das Auto im Saisonverlauf mit Josh Bilicki
#84: Jimmie Johnson (Legacy-Chevrolet) *
NASCAR-Champion 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2013, 2016 und Daytona-500-Sieger 2006, 2013 * keine volle Saison
#99: Daniel Suarez (Trackhouse-Chevrolet)
43

Die Liste der Fahrer der sechs Open-Autos wird angeführt von Jimmie Johnson. Der siebenmalige Champion fährt bei seinem NASCAR-Comeback nach zwei Jahren IndyCar nun den dritten Chevrolet Camaro von Legacy Motor Club (Startnummer 84) bei ausgewählten Rennen. Bei Legacy Motor Club handelt es sich um die neue Aufstellung des zuletzt als Petty GMS Motorsports bekannten Rennstalls. Und im Rahmen der neuen Anstellung hält Johnson Anteile am Team.

Des Weiteren versuchen sich unter anderem X-Games-Star Travis Pastrana im dritten Toyota Camry von 23XI Racing (Startnummer 67) und IndyCar-Pilot Conor Daly im Chevrolet Camaro von The Money Team Racing (Startnummer 50) an der Qualifikation für das diesjährige Daytona 500.

Komplettiert wird die sechsköpfige Liste der Fahrer von Open-Autos von Austin Hill im Beard-Chevrolet (Startnummer 62) sowie den nicht miteinander verwandten Zane Smith im dritten Front-Row-Ford (Startnummer 36) und Chandler Smith im dritten Kaulig-Chevrolet (Startnummer 13).

#1 - Trackhouse-Chevrolet - Ross Chastain

#2 - Penske-Ford - Austin Cindric

#3 - Childress-Chevrolet - Austin Dillon

#4 - Stewart/Haas-Ford - Kevin Harvick

#5 - Hendrick-Chevrolet - Kyle Larson

#6 - RFK-Ford - Brad Keselowski

#7 - Spire-Chevrolet - Corey LaJoie

#8 - Childress-Chevrolet - Kyle Busch

#9 - Hendrick-Chevrolet - Chase Elliott

#10 - Stewart/Haas-Ford - Aric Almirola

#11 - Gibbs-Toyota - Denny Hamlin

#12 - Penske-Ford - Ryan Blaney

#13 - Kaulig-Chevrolet - Chandler Smith **

#14 - Stewart/Haas-Ford - Chase Briscoe

#15 - Ware-Ford - Riley Herbst

#16 - Kaulig-Chevrolet - A.J. Allmendinger

#17 - RFK-Ford - Chris Buescher

#19 - Gibbs-Toyota - Martin Truex Jr.

#20 - Gibbs-Toyota - Christopher Bell

#21 - Wood-Ford - Harrison Burton

#22 - Penske-Ford - Joey Logano

#23 - 23XI-Toyota - Bubba Wallace

#24 - Hendrick-Chevrolet - William Byron

#31 - Kaulig-Chevrolet - Justin Haley

#34 - Front-Row-Ford - Michael McDowell

#36 - Front-Row-Ford - Zane Smith **

#38 - Front-Row-Ford - Todd Gilliland

#41 - Stewart/Haas-Ford - Ryan Preece

#42 - Legacy-Chevrolet - Noah Gragson *

#43 - Legacy-Chevrolet - Erik Jones

#45 - 23XI-Toyota - Tyler Reddick

#47 - JTG-Chevrolet - Ricky Stenhouse

#48 - Hendrick-Chevrolet - Alex Bowman

#50 - Money-Chevrolet - Conor Daly **

#51 - Ware-Ford - Cody Ware

#54 - Gibbs-Toyota - Ty Gibbs *

#62 - Beard-Chevrolet - Austin Hill **

#67 - 23XI-Toyota - Travis Pastrana **

#77 - Spire-Chevrolet - Ty Dillon

#78 - Live-Fast-Chevrolet - B.J. McLeod

#84 - Legacy-Chevrolet - Jimmie Johnson **

#99 - Trackhouse-Chevrolet - Daniel Suarez

* Rookie

** kein Charter (muss sich qualifizieren)

Historie: Alle NASCAR-Rennsieger in Daytona (Oval)

2022: Austin Cindric / Austin Dillon

2021: Michael McDowell / Ryan Blaney

2020: Denny Hamlin / William Byron

2019: Denny Hamlin / Justin Haley

2018: Austin Dillon / Erik Jones

2017: Kurt Busch / Ricky Stenhouse

2016: Denny Hamlin / Brad Keselowski

2015: Joey Logano / Dale Earnhardt Jr.

2014: Dale Earnhardt Jr. / Aric Almirola

2013: Jimmie Johnson / Jimmie Johnson

2012: Matt Kenseth / Tony Stewart

2011: Trevor Bayne / David Ragan

2010: Jamie McMurray / Kevin Harvick

2009: Matt Kenseth / Tony Stewart

2008: Ryan Newman / Kyle Busch

2007: Kevin Harvick / Jamie McMurray

2006: Jimmie Johnson / Tony Stewart

2005: Jeff Gordon / Tony Stewart

2004: Dale Earnhardt Jr. / Jeff Gordon

2003: Michael Waltrip / Greg Biffle

2002: Ward Burton / Michael Waltrip

2001: Michael Waltrip / Dale Earnhardt Jr.

2000: Dale Jarrett / Jeff Burton

1999: Jeff Gordon / Dale Jarrett

1998: Dale Earnhardt / Jeff Gordon

1997: Jeff Gordon / John Andretti

1996: Dale Jarrett / Sterling Marlin

1995: Sterling Marlin / Jeff Gordon

1994: Sterling Marlin / Jimmy Spencer

1993: Dale Jarrett / Dale Earnhardt

1992: Davey Allison / Ernie Irvan

1991: Ernie Irvan / Bill Elliott

1990: Derrike Cope / Dale Earnhardt

1989: Darrell Waltrip / Davey Allison

1988: Bobby Allison / Bill Elliott

1987: Bill Elliott Bobby Allison

1986: Geoff Bodine / Tim Richmond

1985: Bill Elliott / Greg Sacks

1984: Cale Yarborough / Richard Petty

1983: Cale Yarborough / Buddy Baker

1982: Bobby Allison / Bobby Allison

1981: Richard Petty / Cale Yarborough

1980: Buddy Baker / Bobby Allison

1979: Richard Petty / Neil Bonnett

1978: Bobby Allison / David Pearson

1977: Cale Yarborough / Richard Petty

1976: David Pearson / Cale Yarborough

1975: Benny Parsons / Richard Petty

1974: Richard Petty / David Pearson

1973: Richard Petty / David Pearson

1972: A.J. Foyt / David Pearson

1971: Pete Hamilton / David Pearson / Richard Petty / Bobby Isaac

1970: Cale Yarborough / Charlie Glotzbach / Pete Hamilton / Donnie Allison

1969: Bobby Isaac / LeeRoy Yarbrough

1968: Cale Yarborough / Cale Yarborough

1967: LeeRoy Yarbrough / Fred Lorenzen / Mario Andretti / Cale Yarborough

1966: Paul Goldsmith / Earl Balmer / Richard Petty / Sam McQuagg

1965: Darel Dieringer / Junior Johnson / Fred Lorenzen / A.J. Foyt

1964: Junior Johnson / Bobby Isaac / Richard Petty / A.J. Foyt

1963: Junior Johnson / Johnny Rutherford / Tiny Lund / Fireball Roberts

1962: Fireball Roberts / Joe Weatherly / Fireball Roberts / Fireball Roberts

1961: Fireball Roberts / Joe Weatherly / Marvin Panch / David Pearson

1960: Fireball Roberts / Jack Smith / Junior Johnson / Jack Smith

1959: Bob Welborn / Lee Petty / Fireball Roberts

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel NASCAR 2023: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Nächster Artikel Daytona 500: Bowman auf Pole - Johnson & Pastrana sicher im Starterfeld

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland