Jimmie Johnson und die 48: Zurück in die Zukunft

Den Hendrick-Chevrolet von Jimmie Johnson ziert beginnend mit dem anstehenden Texas-Wochenende wieder eine neongelbe statt einer weißen Startnummer 48.

Die neongelben Startnummern haben bei Hendrick Motorsports nicht nur eine lange, sondern vor allem auch eine erfolgreiche Vergangenheit. Eingeführt wurde die Tradition im November 1992 in Atlanta, als Jeff Gordon am Steuer des vom Chemiekonzern DuPont gesponserten Hendrick-Chevy mit der Startnummer 24 sein Winston-Cup-Debüt gab.

Abgesehen von einigen Sonderlackierungen blieb Gordon der neongelben Startnummer bis zum Ende seiner Karriere im November 2015 in Homestead treu.

Fotostrecke: Jeff Gordons schönste Paint-Schemes

Parallel dazu trat beginnend mit der Saison 2002 auch Gordons Teamkollege Jimmie Johnson mit einer neongelben Startnummer an. Im Falle von Johnson war es selbstredend die 48.

Während man bei Gordon und Hauptsponsor DuPont (beziehungsweise Axalta) für die 24 am Neongelb festhielt, trat der von der Baumarktkette Lowe's gesponserte Hendrick-Chevy von Johnson ab der Saison 2012 mit einer weißen 48 an.

Dies wird sich beginnend mit dem Duck Commander 500 am kommenden Wochenende auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth wieder ändern, denn die neongelbe 48 feiert ein dauerhaftes Comeback.

Seit Saisonbeginn 2012 fuhr Jimmie Johnson bislang nur noch viermal mit der neongelben 48: 2014 in Charlotte, Daytona und Phoenix sowie 2015 in Homestead als Hommage an den zurücktretenden Teamkollegen und Mentor Jeff Gordon. Aus diesem Anlass fuhren in Homestead 2015 auch Kasey Kahne und Dale Earnhardt Jr. einmalig mit einer neongelben 5 beziehungsweise 88.

Bildergalerie: NASCAR-Saisonfinale 2015 in Homestead

Was Johnson und die 48 betrifft, besinnt man sich mit der Rückkehr von Weiß zu Neongelb nun wieder auf die erfolgreiche Tradition. Einzig bei den von der Lowe's-Submarke Kobalt Tools gesponserten Rennen wird die 48 auch in Zukunft weiß sein.

56 seiner aktuell 77 Sprint-Cup-Siege und fünf seiner sechs Titel errang Johnson mit der neongelben Startnummer.

Fotostrecke: Die zehn erfolgreichsten NASCAR-Startnummern

Auf dem Texas Motor Speedway, dem Ort des Comebacks der klassischen Farbe, war Johnson zuletzt aber auch mit weißer Nummer äußerst erfolgreich: Bei fünf der sieben zurückliegenden Texas-Rennen seit Herbst 2012 war die 48 die siegreiche Startnummer.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Veranstaltung Texas
Rennstrecke Texas Motor Speedway
Fahrer Jimmie Johnson
Teams Hendrick Motorsports
Artikelsorte News