Martinsville-Auftakt: Brian Vickers schnell

geteilte inhalte
kommentare
Martinsville-Auftakt: Brian Vickers schnell
01.04.2016, 16:51

Tony-Stewart-Ersatzmann Brian Vickers holt die erste Martinsville-Bestzeit vor Denny Hamlin und Joey Logano – Hendrick-Truppe muss noch deutlich zulegen

Brian Vickers, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Brian Vickers, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet
Ryan Newman, Richard Childress Racing Chevrolet
Kasey Kahne, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing Toyota und Joey Logano, Team Penske Ford
Trevor Bayne, Roush Fenway Racing, Ford
Kasey Kahne, Hendrick Motorsports Chevrolet
Jamie McMurray, Chip Ganassi Racing Chevrolet; Kasey Kahne, Hendrick Motorsports Chevrolet

Brian Vickers erzielte zum Trainingsauftakt des Martinsville-Wochenendes eine Bestzeit. Der Ersatzmann von Tony Stewart umrundete das flache Halb-Meilen-Oval im US-Bundesstaat Virginia in 19,485 Sekunden.

Die aktuellen Bilder aus Martinsville

Für Vickers ist es der erste Martinsville-Besuch seit der Saison 2014. "Wir haben ein großartiges Auto", freute sich der 32-Jährige und bestätigte die klassisshe Auftakt-Srategie: "Erst haben wir zwei Race-Runs unternommen und danach in den Qualifying-Trimm gewechselt."

Das Ergebnis aus Martinsville

Diese Bestzeit könnte unter Umständen noch wichtig werden: Das altehrwürdige Martinsville präsentierte sich am Freitag unter einer dicken und bisweilen sehr dunklen Wolkenschicht.

Sollte die Sprint-Cup-Qualifikation (ab 22.15 Uhr) ausfallen müssen, würde Vickers am Sonntagabend im STP 500 von der Pole-Position aus starten. Allerdings liegt die Regenwahrscheinlichkeit für das Qualifying derzeit unter 20 Prozent.

Rang zwei ging in 19,500 Sekunden an Lokalmatador Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) vor Joey Logano (Penske-Ford; 19,504; 3.). Beide Piloten hatten von Beginn an die Zeitenliste angeführt und waren auch am Ende in der Lage, auf frischen Reifen noch einmal einen Konter zu setzen.

Vierter wurde Ryan Newman im besten Childress-Chevrolet vor Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet; 5.), der 15 Minuten vor dem Trainingsende den finalen Ansturm auf die Bestzeit eröffnete.

Fotostrecke: Alle Short-Track-Sieger seit 2005

Kasey Kahne (6.) war der deutlich beste Hendrick-Pilot, während sich Jimmie Johnson (31.) und Co. sichtlich abmühten. Ryan Blaney holte für die Wood Brothers einen beachtlichen siebten Platz.

Bis 27 Sekunden vor dem geplanten Ende verlief die Auftakteinheit ohne besondere Vorkommnisse: Dann setzte Trevor Bayne (34.) seinen Roush-Ford in die Mauer von Turn 1 und 2.

Für Bayne geht es am Wochenende im Ersatzauto weiter.

Nächster NASCAR Cup Artikel