NASCAR 2018: Toyota-Star Matt Kenseth vor Aus bei Joe Gibbs Racing

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR 2018: Toyota-Star Matt Kenseth vor Aus bei Joe Gibbs Racing
Lee Spencer
Autor: Lee Spencer
07.07.2017, 15:27

Toyota-Fahrer Matt Kenseth fährt wohl nur noch in der NASCAR-Saison 2017 für Joe Gibbs Racing.

Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota, Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing Toyota, Kasey Kahne, Hendrick
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing Toyota

Das hat der US-Amerikaner vor dem Rennen in Kentucky angedeutet. "Stand heute habe ich keinen Job für das kommende Jahr. Ich hoffe aber natürlich darauf, weiter Rennen bestreiten zu können", sagte Kenseth.

"Ich habe mich bisher noch nicht im Detail mit 2018 beschäftigt. Doch Joe Gibbs Racing ist nächstes Jahr wohl leider keine Option für mich."

"Im Augenblick habe ich kein Cockpit für 2018. Ich habe keine Pläne."

"Derzeit konzentriere ich mich darauf, in diesem Jahr besser in Form zu kommen und noch ein paar Rennen zu gewinnen", erklärt Kenseth.

Sorgen um seine Zukunft mache er sich "eigentlich nicht", wie er sagt. "Ich denke, ich habe noch ein paar Siege in mir. Hoffentlich kann ich auch nochmal um den Titel kämpfen. Aber vorrangig geht es mir darum, dieses Jahr gut zu beenden."

"Die Saison hat ja leider nicht gut begonnen. Ich fahre nicht mal ansatzweise auf meinem Niveau oder dem des Teams. Ich versuche wirklich, wieder in die Victory-Lane zu fahren und mich für die Playoffs zu qualifizieren. Das ist mein Ziel."

Und das ist auch Kenseths Anspruch: Der 45-Jährige war seit Einführung der Playoffs in der NASCAR-Saison 2004 bis auf eine Ausnahme immer im Kreise der Titelanwärter in den Playoffs zu finden. Insgesamt kommt Kenseth auf 38 Siege und 174 Top-5-Ergebnisse in über 600 Cup-Starts.

Nach nur 3 Top-5-Platzierungen und nur 3 weiteren Top-10-Positionen rangiert Kenseth derzeit auf Platz 11 der NASCAR-Gesamtwertung 2017.

Nächster NASCAR Cup Artikel
Änderungen für NASCAR-Kalender 2018 vorgestellt

Vorheriger Artikel

Änderungen für NASCAR-Kalender 2018 vorgestellt

Nächster Artikel

So stehen die Chancen auf neue NASCAR-Hersteller

So stehen die Chancen auf neue NASCAR-Hersteller
Kommentare laden