NASCAR Fort Worth: Kyle Larson zieht mit Texas-Sieg ins Finale ein

Achter Saisonsieg für Kyle Larson und dritter in den Playoffs beschert vorzeitig das Finalticket für Phoenix - Rückschläge für andere Titelkandidaten

NASCAR Fort Worth: Kyle Larson zieht mit Texas-Sieg ins Finale ein

Das Auftaktrennen der vorletzten Playoff-Stufe der NASCAR Cup-Saison 2021, der "Round of 8", war speziell zu Beginn und am Ende ein turbulentes. Letzten Endes ging der Sieg beim Autotrader EchoPark Automotive 500 auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth an Kyle Larson (Hendrick-Chevrolet).

FOTOS: Autotrader EchoPark Automotive 500 in Fort Worth

Mit diesem Sieg, seinem bereits achten in dieser Saison und seinem dritten in den Playoffs, ist Larson vorzeitig zum ersten Mal in die "Championship 4" - das vierköpfige Finale in drei Wochen in Phoenix - eingezogen. Auf welche drei Gegner Larson dort treffen wird, entscheidet sich in den kommenden zwei Wochen.

ERGEBNIS: Autotrader EchoPark Automotive 500 in Fort Worth

Das Texas-Rennen auf dem 1,5-Meilen-Oval in Fort Worth nahe Dallas sah in den letzten 35 Runden noch fünf Gelbphasen und damit fünf späte Restarts. In dieser Phase schieden zwei der acht Playoff-Teilnehmer aus dem Rennen aus, während sich ein dritter einiges an Rückstand eingefangen hat.

 

Kyle Larson führte anhand berechneter Startaufstellung ins Rennen, für das gleich sieben Piloten ans Ende des Feldes zurückversetzt wurden. Unter ihnen befand sich einer der acht Playoff-Teilnehmer: Chase Elliott. Grund war einmal mehr, dass die Technische Inspektion des #9 Hendrick-Chevrolet vor dem Rennen zweimal nicht bestanden wurde.

Nach anfänglicher Führung für Larson gab es beim ersten Boxenstopp (Competition-Caution nach 25 Runden) einen Wechsel an der Spitze, weil Larson vier frische Reifen abholte, einige andere aber nur zwei. Und direkt nach dem Restart gab es auf der Gegengerade einen Massencrash.

Früher Massencrash - Stage-Siege für Kyle Busch und Kyle Larson

Verwickelt in den Massencrash waren 15 Autos, darunter auch das eines Playoff-Teilnehmers: Kyle Busch. Der Gibbs-Pilot hatte wenige Minuten zuvor beim Boxenstopp eine Speeding-Penalty kassiert und fand sich daher beim Restart im hinteren Teil des Feldes wieder. So wurde er in den Crash verwickelt, hatte aber Glück, dass sich die Beschädigungen an seinem Auto in Grenzen hielten. Dass repariert werden musste, sollte Busch wenig später zu Gute kommen.

 

An der Spitze lag William Byron (Hendrick-Chevrolet) als einer derjenigen, die beim ersten Boxenstopp nur zwei frische Reifen abgeholt hatten. Nach einigen Runden aber war Larson als der erste der rundum frisch Bereiften wieder dran und holte sich kurz danach die Führung zurück. Problem: Bis zur ersten Stage-Flagge nach 105 Runden reichte weder bei Larson noch bei Byron der Sprit. Und so ging der Stage-1-Sieg tatsächlich an Kyle Busch, weil er im Zuge der Reparatur nach Verwicklung in den Crash gleich eine volle Tankfüllung bekommen hatte.

In Stage 2 hatte Larson das Geschehen im Griff. Am Ende aber wurde es enger als gedacht. Weil er in der letzten Runde dieses Segments noch Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford) überrundete und dabei vorsichtig zu Werke ging, kam Teamkollege Byron stark auf. Die grün/weiß karierte Flagge für den Stage-2-Sieg sah Larson mit weniger als einer Zehntelsekunde Vorsprung. Byron ist seit dem vergangenen Wochenende kein Playoff-Teilnehmer mehr. Gleiches gilt für Alex Bowman, der in Stage 1 in den Massencrash verwickelt war.

Turbulentes Ende mit fünf späten Gelbphasen

Im Kampf um den Rennsieg wurde es ebenfalls noch spannend. Zwar führte Kyle Larson auch im letzten Rennsegment den Großteil der Runden an. In den letzten 35 Runden aber krachte es noch mehrmals. Ungeachtet dessen brachte Larson jeder der fünf letzten Restarts sauber auf den Asphalt und behielt stets die Führung.

Letzten Endes siegte Larson nach einmal mehr klar den meisten Führungsrunden mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Teamkollege William Byron. Abgesehen von Larson schafften es nur vier weitere Playoff-Teilnehmer in die Top 10.

Der aktuelle Playoff-Stand nach 7/10 Rennen:

1/17

Foto: Logan Whitton / Motorsport Images

1. Kyle Larson (Hendrick-Chevrolet): für "Championship 4" qualifiziert
1. Kyle Larson (Hendrick-Chevrolet): für "Championship 4" qualifiziert
2/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

8 Rennsiege (3 in den Playoffs) - 16 Stage-Siege - Platz 1 bei Ende der Regular-Season
8 Rennsiege (3 in den Playoffs) - 16 Stage-Siege - Platz 1 bei Ende der Regular-Season
3/17

Foto: NASCAR Media

2. Ryan Blaney (Penske-Ford): 17 Punkte im Plus
2. Ryan Blaney (Penske-Ford): 17 Punkte im Plus
4/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

3 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 6 bei Ende der Regular-Season
3 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 6 bei Ende der Regular-Season
5/17

Foto: NASCAR Media

3. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota): 9 Punkte im Plus
3. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota): 9 Punkte im Plus
6/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

2 Rennsiege (2 in den Playoffs) - 10 Stage-Siege - Platz 2 bei Ende der Regular-Season
2 Rennsiege (2 in den Playoffs) - 10 Stage-Siege - Platz 2 bei Ende der Regular-Season
7/17

Foto: NASCAR Media

4. Kyle Busch (Gibbs-Toyota): 8 Punkte im Plus
4. Kyle Busch (Gibbs-Toyota): 8 Punkte im Plus
8/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

2 Rennsiege - 7 Stage-Siege - Platz 4 bei Ende der Regular-Season
2 Rennsiege - 7 Stage-Siege - Platz 4 bei Ende der Regular-Season
9/17

Foto: NASCAR Media

5. Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet): 8 Punkte im Minus
5. Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet): 8 Punkte im Minus
10/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

2 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 3 bei Ende der Regular-Season
2 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 3 bei Ende der Regular-Season
11/17

Foto: NASCAR Media

6. Brad Keselowski (Penske-Ford): 15 Punkte im Minus
6. Brad Keselowski (Penske-Ford): 15 Punkte im Minus
12/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

1 Rennsieg - 2 Stage-Siege - Platz 10 bei Ende der Regular-Season
1 Rennsieg - 2 Stage-Siege - Platz 10 bei Ende der Regular-Season
13/17

Foto: NASCAR Media

7. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota): 22 Punkte im Minus
7. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota): 22 Punkte im Minus
14/17

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

4 Rennsiege (1 in den Playoffs) - 5 Stage-Siege - Platz 7 bei Ende der Regular-Season
4 Rennsiege (1 in den Playoffs) - 5 Stage-Siege - Platz 7 bei Ende der Regular-Season
15/17

Foto: NASCAR Media

8. Joey Logano (Penske-Ford): 43 Punkte im Minus
8. Joey Logano (Penske-Ford): 43 Punkte im Minus
16/17

Foto: Matthew T. Thacker / NKP / Motorsport Images

1 Rennsieg - 5 Stage-Siege - Platz 8 bei Ende der Regular-Season
1 Rennsieg - 5 Stage-Siege - Platz 8 bei Ende der Regular-Season
17/17

Foto: NASCAR Media


Brad Keselowski (Penske-Ford) belegte im Schlusssprint unglücklich "nur" den vierten Platz hinter Byron und Christopher Bell (Gibbs-Toyota), die beide in den Playoffs keine aktive Rolle mehr spielen. Ryan Blaney (Penske-Ford) holte P6 hinter dem seinerseits nicht mehr im Titelkampf aktiven Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford). Chase Elliott kam vom Ende des Feldes kommend auf P7 ins Ziel, Kyle Busch nach Verwicklung in den frühen Crash und dem Stage-1-Sieg immerhin noch auf P8.

Playoffs: Truex Jr. und Logano mit sattem Rückstand

In den Playoffs müssen sich sieben Piloten an den kommenden zwei Wochenenden strecken, um einen der drei noch zu vergebenden Finalplätze zu ergattern. Die derzeit besten Karten hat Ryan Blaney, gefolgt von Denny Hamlin und Kyle Busch. Sie liegen momentan im Plus-Bereich der Playoff-Tabelle, die von Rennsieger Kyle Larson angeführt wird.

Für Hamlin aber könnten es wesentlich mehr als "nur" neun Punkte im Plus sein, hätte er nicht 21 Runden vor Schluss nach einer Berührung mit Blaney einen Dreher mit Reifenschaden hingelegt. Sieben Runden vor Schluss später gab es zu allem Überfluss noch eine Berührung mit Chris Buescher (Roush-Ford), die für die letzte von insgesamt elf Gelbphasen im Rennen sorgte. Hamlin kam trotz der zwei späten Zwischenfälle noch auf P11 ins Ziel.

 

Der Minusbereich der Playoff-Tabelle wird angeführt von Chase Elliott und Brad Keselowski. Zwei andere haben noch deutlich mehr Rückstand. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota) krachte zehn Runden vor Schluss auf Kurs zu einer Top-10-Platzierung liegend nach einer unglücklichen Berührung mit Daniel Suarez (Trackhouse-Chevrolet) in die Mauer von Turn 4. Weil er weder in Stage 1 noch in Stage 2 gepunktet hatte, nimmt Truex Jr. lediglich die 16 Zähler für P25 im Endergebnis mit. In den Playoffs hat er nun 22 Punkte Rückstand auf den rettenden vierten Tabellenplatz.

 

Den mit Abstand größten Punkterückstand weist nach dem Auftaktrennen der "Round of 8" aber Joey Logano auf. In seinem Penske-Ford ging 35 Runden vor Schluss der Motor hoch. Auch er hatte es weder in Stage 1 noch in Stage 2 in die Top 10 geschafft und bleibt somit genau wie Truex Jr. ohne Bonuspunkte. Logano wurde letzten Endes auf P30 gewertet und hat in der Playoff-Tabelle bereits 43 Punkte Rückstand.

Das zweite Rennen der "Round of 8" der diesjährigen Playoffs findet am kommenden Sonntag auf dem Kansas Speedway in Kansas City statt.

Mit Bildmaterial von NASCAR Media.

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR: Gen7-Test auf Charlotte-Roval offenbart Lenkungsprobleme
Vorheriger Artikel

NASCAR: Gen7-Test auf Charlotte-Roval offenbart Lenkungsprobleme

Nächster Artikel

NASCAR Kansas City: Larson siegt erneut, verhindert nächsten Finaleinzug

NASCAR Kansas City: Larson siegt erneut, verhindert nächsten Finaleinzug
Kommentare laden