NASCAR Gen7: Chevrolet, Ford, Toyota zeigen ihre fertigen Autos für 2022

"Rebirth of Stock": Das Next-Gen-Auto für die kommenden NASCAR-Jahre im individuellen Design der Hersteller Chevrolet, Ford und Toyota

Nach eineinhalbjähriger Testphase mit einem als "Erlkönig" verkappten Prototypen wurde das als "Next-Gen-Car" bezeichnete NASCAR-Auto der siebten Generation (Gen7) am Mittwoch in Charlotte (North Carolina) offiziell in der Optik präsentiert, mit der es in der NASCAR-Topliga ab der Saison 2022 in die Rennen geschickt wird.

Chevrolet Camaro

Chevrolet Camaro

Foto: NASCAR Media

Unter dem Motto "Rebirth of Stock" haben die drei aktiven Hersteller - Chevrolet, Ford, Toyota - in das Design des technisch revolutionären NASCAR-Autos ihre individuellen Styling-Elemente eingebracht, wie man sie von den Straßenversionen des Chevrolet Camaro, des Ford Mustang und des Toyota Camry kennt.

Herausgekommen sind die herstellerspezifischen Looks für das von der Basis her einheitliche NASCAR-Auto der siebten Cup-Generation.

FOTOS: Präsentation der Gen7-Autos von Chevrolet, Ford, Toyota

Während der Test- und Entwicklungsphase mit dem "Erlkönig" gab es im Zeitraum Oktober 2019 bis April 2021 ein Dutzend Testtermine auf unterschiedlichen Strecken. 13 Fahrer saßen am Steuer. So wurden einerseits die gesammelten Erkenntnisse verifiziert. Gleichzeitig wurde unter strenger Aufsicht und Vorgabe von NASCAR die Entwicklung weiter vorangetrieben.

13 Fahrer haben an zwölf Terminen auf elf Strecken getestet

Getestet wurde das neue NASCAR-Auto bislang in Richmond, Phoenix, Homestead, Fontana, Dover, Daytona, Martinsville, Darlington und nicht zuletzt auch in Charlotte, wobei dort sowohl auf dem Ovalkurs als auch auf dem Rundkurs ("Roval") gefahren wurde.

Ford Mustang in der Gen7-Version für die NASCAR Cup-Saison 2022

Ford Mustang

Foto: NASCAR Media

Austin Dillon, Joey Logano, Erik Jones, William Byron, Cole Custer, Kurt Busch, Martin Truex Jr., Chris Buescher, Bubba Wallace, Alex Bowman, David Ragan, Drew Herring und Tyler Reddick sind die 13 Fahrer, die bei insgesamt zwölf Testterminen auf den elf genannten Strecken am Lenkrad saßen.

Bei der Präsentation am Mittwoch in Charlotte waren für ihren jeweiligen Hersteller vor Ort: Chase Elliott (Chevrolet), Joey Logano (Ford) und Denny Hamlin (Toyota), wobei Logano der einzige aus diesem Trio ist, der ins Testprogramm eingebunden war.

Bis zum Renndebüt wird noch der eine oder andere Testtermin hinzukommen. Dabei wird es sich allen voran um Reifentests mit Alleinausrüster Goodyear handeln. Für Oktober ist auf dem "Roval" in Charlotte der erste gemeinsame Test mit allen drei Herstellern angesetzt.

Renndebüt im Februar 2022: Details noch offen

Das Gen7-Auto löst in der höchsten NASCAR-Liga das seit 2013 im Einsatz befindliche Gen6-Auto ab. Das Renndebüt der revolutionären siebten Fahrzeuggeneration ist für Februar 2022 in Daytona vorgesehen.

Toyota Camry

Toyota Camry

Foto: Michael L. Levitt

Noch nicht endgültig bestätigt ist, ob das Gen7-Auto schon beim punktelosen Busch Clash auf dem Rundkurs in Daytona sein Renndebüt geben wird, oder aber erst beim offiziellen Saisonauftakt, dem Daytona 500 im Oval, eingesetzt wird.

Ein Detail, das derzeit noch nicht feststeht: Ob die großen seitlichen Startnummern im Bereich der (nicht vorhandenen) Tür verbleiben, oder aber ob sie weiter nach hinten versetzt werden, wie es beim bisher einmaligen Experiment anlässlich des All-Star-Race 2020 in Bristol der Fall war.

Mit Bildmaterial von NASCAR Media.

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR Kansas City: Kyle Busch siegt am Geburtstag

Vorheriger Artikel

NASCAR Kansas City: Kyle Busch siegt am Geburtstag

Nächster Artikel

Video: Diese Rennserien sind noch schneller als die Formel 1!

Video: Diese Rennserien sind noch schneller als die Formel 1!
Kommentare laden