NASCAR Kentucky: Dominanter Sieg für Martin Truex Jr.

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR Kentucky: Dominanter Sieg für Martin Truex Jr.
Jim Utter
Autor: Jim Utter
Übersetzung: Markus Lüttgens
15.07.2018, 06:37

Martin Truex Jr. feiert im Rennen des NASCAR-Cup auf dem Kentucky Speedway einen dominanten Sieg und wiederholt damit seinen Triumph aus dem Vorjahr

Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance and Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Freightliner
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance and Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Freightliner
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance and Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry Freightliner
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry Auto-Owners Insurance

Pole-Position, 174 von 267 Runden in Führung und bei allen drei Stages vorne: Viel dominanter als Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota) am Samstagabend (Ortszeit) auf dem Kentucky Speedway in Sparta kann man ein Rennen im NASCAR-Cup kaum gewinnen. Dem amtierende Champion triumphierte beim Qauker State 400 locker vor Ryan Blaney und Brad Keselowski (beide Penske-Ford).

Für Truex Jr. war es der 19. Sieg in seiner Karriere im NASCAR-Cup und der vierte in dieser Saison. Damit schob er sich an Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) und Kyle Busch (Gibbs-Toyota) heran, die beide jeweils fünf der ersten 19 Saisonrennen gewonnen haben.

"Das war ein verdammt harter Abend", sagt Truex Jr. "Es mag vielleicht einfach ausgesehen haben, aber das war es sicherlich nicht. Ich danke meinen Jungs, die zu mir gehalten haben. Sie haben alles gegeben, damit es heute klappt", lobt der Sieger seine Furniture-Row-Mannschaft.

 

Hinter Keselowski kamen Kyle Busch und Harvick auf den Plätzen vier und fünf ins Ziel. Die Top 10 komplettierten Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford), Erik Jones (Gibbs-Toyota), Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford), Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und Joey Logano (Penske-Ford).

Nachdem Truex Jr. das erste Stage des Flutlichtrennens noch relativ locker im Griff hatte, entwickelte sich im zweiten kurz ein Kampf zwischen ihm und Kyle Busch, der beim Restart zu Beginn des zweiten Rennabschnitts die Führung übernommen hatte.

In Runde 98 eroberte Truex Jr. aber die Spitze zurück und behielt diese auch nach einer Safety-Car-Phase, die nach 109 Runden nach einem Unfall von Alex Bowmann (Hendrick-Chevrolet) notwendig war. Nach dem Restart setzte sich Truex Jr. wieder von seinen Verfolgern ab.

Zu Beginn des dritten Stage lag zunächst Keselowski vorne, der beim Boxenstopp zwischen den beiden Rennabschnitten nur zwei Reifen gewechselt hatte. In Runde 172 wurde Truex Jr. dann sogar kurzzeitig von Larsson auf Platz drei verdrängte, konnte diese Position aber zehn Runden später wieder zurückerobern und machte sich auf die Jagd nach Keselowski.

In Runde 201 hatte der Titelverteidiger den Penske-Piloten gestellt, doch noch war sein Sieg noch nicht in trockenen Tüchern. Denn in Runde 207 kam nach einem Motorschaden am am BK-Toyota von J.J. Yeley erneut das Safety-Car auf die Strecke. Das nutzten die meisten Fahrer für einen Boxenstopp, bei dem Kurt Busch nur zwei neue Reifen mitnahm und so in Führung ging.

Diese konnte er beim Restart in Runde 215 aber nur vier Umläufe lang gegen Truex Jr. verteidigen, dessen Sieg anschließend nicht mehr gefährdet war.

Weiter geht es mit dem NASCAR-Cup am nächsten Sonntag (22. Juli). Dann steht das Foxwoods Resort Casino 301 auf dem Ein-Meilen-Oval von Loudon auf dem Programm.

Pos. Nr. Fahrer Auto Runden Rückstand Führungsrunden Ausfallgrund Punkte
1 78 united_states Martin Truex Jr.  Toyota 267   174   60
2 12 united_states Ryan Blaney  Ford 267 1.901 1   50
3 2 united_states Brad Keselowski  Ford 267 8.446 38   34
4 18 united_states Kyle Busch  Toyota 267 8.879     50
5 4 united_states Kevin Harvick  Ford 267 11.715     48
6 41 united_states Kurt Busch  Ford 267 12.543 45   35
7 20 united_states Erik Jones  Toyota 267 12.662     32
8 10 united_states Aric Almirola  Ford 267 13.417     31
9 42 united_states Kyle Larson  Chevrolet 267 17.260     37
10 22 united_states Joey Logano  Ford 267 18.677 5   30
11 21 united_states Paul Menard  Ford 267 18.920     33
12 14 united_states Clint Bowyer  Ford 267 19.608     35
13 9 united_states Chase Elliott  Chevrolet 267 20.398     25
14 48 united_states Jimmie Johnson  Chevrolet 267 20.842 3   23
15 19 mexico Daniel Suarez  Toyota 267 21.401     26
16 11 united_states Denny Hamlin  Toyota 267 21.902     21
17 1 united_states Jamie McMurray  Chevrolet 267 25.983     20
18 38 united_states David Ragan  Ford 267 27.850     19
19 6 united_states Matt Kenseth  Ford 267 28.084     18
20 24 united_states William Byron  Chevrolet 267 29.142     17
21 31 united_states Ryan Newman  Chevrolet 267 29.778     16
22 3 united_states Austin Dillon  Chevrolet 266 1 Runde     15
23 37 united_states Chris Buescher  Chevrolet 266 1 Runde     14
24 34 united_states Michael McDowell  Ford 266 1 Runde     13
25 95 united_states Kasey Kahne  Chevrolet 266 1 Runde     12
26 17 united_states Ricky Stenhouse Jr.  Ford 266 1 Runde     11
27 43 united_states Darrell Wallace Jr.  Chevrolet 264 3 Runden     10
28 15 united_states Ross Chastain  Chevrolet 263 4 Runden      
29 13 united_states Ty Dillon  Chevrolet 263 4 Runden     8
30 47 united_states A.J. Allmendinger  Chevrolet 262 5 Runden     7
31 72 united_states Corey Lajoie  Chevrolet 260 7 Runden     6
32 51 united_states B.J. McLeod  Chevrolet 256 11 Runden      
33 00 united_states Landon Cassill  Chevrolet 256 11 Runden     4
34 66 united_states Timmy Hill  Toyota 254 13 Runden      
35 07 united_states Jesse Little  Chevrolet 253 14 Runden      
36 99 united_states Garrett Smithley  Chevrolet 251 16 Runden      
37 32 united_states Matt DiBenedetto  Ford 200 67 Runden   Vibrationen 1
38 23 united_states J.J. Yeley  Toyota 199 68 Runden   Motorschaden  
39 88 united_states Alex Bowman  Chevrolet 108 159 Runden 1 Unfall 1

 

Nächster NASCAR Cup Artikel
Erik Jones gewinnt NASCAR-Crashfest in Daytona

Vorheriger Artikel

Erik Jones gewinnt NASCAR-Crashfest in Daytona

Nächster Artikel

NASCAR in Loudon: Harvick bezwingt Kyle Busch per Bump-and-Run

NASCAR in Loudon: Harvick bezwingt Kyle Busch per Bump-and-Run
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Sparta
Ort Kentucky Speedway
Fahrer Martin Truex Jr.
Teams Furniture Row Racing
Urheber Jim Utter
Artikelsorte Rennbericht