NASCAR-Playoffs 2017

NASCAR in Loudon: Kyle Busch gewinnt turbulentes 2. Playoff-Rennen

Kyle Busch (Gibbs-Toyota) zieht mit Sieg in Loudon in die "Round of 12" des NASCAR-Titelkampfs 2017 ein, während Stewart/Haas doppelten Rückschlag erleidet.

Kyle Busch hat sich im streckenweise turbulenten 2. Rennen der Playoffs in der NASCAR Cup-Saison 2017 durchgesetzt und zieht mit diesem Sieg vorzeitig in die "Round of 12" des Titelkampfs ein. Beim ISM Connect 300 auf dem New Hampshire Motor Speedway in Loudon siegte Busch mit seinem #18 Gibbs-Toyota nach 300 Runden vor Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und Matt Kenseth (Gibbs-Toyota), während einige andere Playoff-Teilnehmer Federn lassen mussten.

Bildergalerie: ISM Connect 300 in Loudon

"Das war ein echt intensives Rennen, vor allem gegen Ende. Ich habe aber immer versucht, so schnell wie möglich abzuhauen", so Kyle Busch nachdem er den Sieg auf der "Magic Mile" mit 187 von 300 möglichen Führungsrunden auch nach einer Reihe später Restarts sicher unter Dach und Fach gebracht hatte.

Hinter den Top 3 Busch, Larson, Kenseth kamen 2 weitere Titelkandidaten in die Top 5: Brad Keselowski (Penske-Ford) und Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota). Letztgenannter hatte den Einzug in die "Round of 12" der Playoffs bereits am vergangenen Wochenende in Chicago geschafft und erlebte diesmal ein ereignisreiches Rennen. Derweil haben Larson und Keselowski zwar nicht mit einem Rennsieg, dafür aber über die Punkte vorzeitig den Einzug in die "Round of 12" geschafft.

Rennergebnis: ISM Connect 300 in Loudon

Unterm Strich wurden in Loudon "nur" 6 Top-10-Positionen von Playoff-Teilnehmern belegt. Joey Logano (Penske-Ford) kämpfte sich vom letzten Startplatz (39.) bis auf Platz 10 nach vorn, kann sich dafür aber nichts kaufen, weil er in diesem Jahr keiner der 16 Playoff-Teilnehmer ist. Bester Nicht-Titelkandidat beim Fallen der Zielflagge war nicht Logano, sondern Erik Jones (Furniture-Row-Toyota) auf Platz 6. Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford; 7.) und Daniel Suarez (Gibbs-Toyota; 8.) mischten die Top 10 ebenfalls auf, ohne dass sie eine Chance auf den Titel haben.

Stage 1: Truex Jr. bezwingt Kyle Busch

Polesitter Kyle Busch führte das Rennen bis zur 40. Runde an. Dann aber übernahm der vom 5. Startplatz gekommene Martin Truex Jr. das Kommando und ließ sich die 10 Bonuspunkte für Platz 1 in Stage 1 nicht mehr nehmen. Ihm folgten Kyle Larson und Busch.

Stage 2 schien eine klare Angelegenheit für Truex Jr. zu werden. Der Furniture-Row-Pilot führte 74 der 75 Runden dieses Segments und war klar auf dem Weg zu seinem bereits 20. Stage-Sieg der Saison. Doch in der letzten Runde vor der Stage-Flagge gab es auf der Gegengerade einen Zwischenfall mit mehreren Autos. Auslöser war ein Dreher von Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) nach Kontakt von Austin Dillon (Childress-Chevrolet).

Stage 2: Stewart/Haas-Crash in letzter Runde

Im Reifenqualm von Harvick zwangen zahlreiche andere Fahrer ihre Autos ebenfalls in einen Dreher, darunter auch Spitzenreiter Truex Jr. Neben Dillon, Harvick, und Truex Jr. waren noch 2 andere Playoff-Teilnehmer in das Chaos verwickelt: Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) und Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford).

Für Kurt Busch war das Rennen an Ort und Stelle beendet, denn er krachte frontal in das quer auf der Strecke stehende Auto seines Stewart/Haas-Teamkollegen Harvick, für den ebenfalls Feierabend war. Auch Dale Earnhardt Jr. (Hendrick-Chevrolet) war verwickelt, konnte aber genau wie Dillon, Hamlin und Truex Jr. weiterfahren.

Derweil sagte Kurt Buschs Bruder Kyle Busch in diesem Chaos Danke und staubte mit nur einer halben Führungsrunde den Stage-Sieg ab, gefolgt von Gibbs-Teamkollege Matt Kenseth und Kyle Larson. Die Rote Flagge kam heraus, bevor die Boxenstopps das entscheidende 3. Rennsegment einläuteten, das wie üblich so lang war wie die ersten beiden Segmente zusammen.

Stage 3: Truex Jr. kurz wieder vorn, Kyle Busch souverän

Während Kyle Busch das Geschehen zu Beginn von Stage 3 kontrollierte, arbeitete sich Martin Truex Jr. nach Verwicklung in das Stage-2-Chaos zügig wieder nach vorn. Mit noch mehr als 80 Runden zu fahren hatte der Furniture-Row-Pilot bereits wieder die Top 10 erreicht. Am Ende sollte es noch zu Platz 5 reichen.

An Kyle Busch führte bis 38 Runden vor Schluss zunächst kein Weg vorbei. Dann brachte Playoff-Teilnehmer Kasey Kahne mit gebrochenem hinteren Achsstabilisator (Trackbar) am #5 Hendrick-Chevrolet die 5. Gelbphase im Rennen heraus. Beim Boxenstopp setzte Furniture Row Racing am Auto von Martin Truex Jr. auf nur 2 neue Reifen. Damit lag der Dominator der Anfangsphase plötzlich wieder in Führung.

Beim Restart aber hatte Truex Jr. keine Chance. Kyle Busch schnappte sich mit 4 frischen Reifen sofort wieder die Führung, während es sofort die nächste Gelbphase gab. Diesmal war ein Abflug von David Ragan (Front-Row-Ford) in Turn 2 der Grund. Beim folgenden Restart führte Busch vor Truex Jr., während es im Hinterfeld diesmal Trevor Bayne (Roush-Ford) war, der mit einem Abflug sofort wieder für Gelb sorgte.

Die "Monster Mile" ruft

Beim nächsten Restart, der gleichzeitig der letzte war, diktierte erneut Kyle Busch das Tempo, hatte nun aber Kyle Larson im Nacken sitzen. Der Ganassi-Pilot konnte aber nichts mehr ausrichten und kam mit 2,6 Sekunden Rückstand auf Busch als Zweiter ins Ziel.

Das 3. Playoff-Rennen ist das letzte der "Round of 16". Es geht am kommenden Wochenende auf der "Monster Mile" in Dover über die Bühne. Nach dem Rennen auf dem stark überhöhten Ein-Meilen-Oval müssen sich 4 derzeit noch im Playoff-Feld befindliche Fahrer aus dem Titelkampf 2017 verabschieden. Nach aktuellem Stand der Dinge wären es Austin Dillon, Ryan Newman, Kurt Busch und Kasey Kahne.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Veranstaltung Loudon 2
Rennstrecke New Hampshire International Speedway
Fahrer Kyle Busch
Teams Joe Gibbs Racing
Artikelsorte Rennbericht
Tags cup, ism connect 300, loudon, magic mile, nascar, new hampshire, playoff, playoffs, rennen, round of 16, titelkampf
Topic NASCAR-Playoffs 2017