NASCAR: Michigan-Pole für Kyle Larson

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR: Michigan-Pole für Kyle Larson
Mario Fritzsche
Autor: Mario Fritzsche , Redakteur
16.06.2017, 21:17

Kyle Larson fährt auf dem Michigan International Speedway mit einer Rundenzeit von mehr als 202 Meilen pro Stunde Schnitt auf die Pole-Position.

Polesitter Kyle Larson, Chip Ganassi Racing Chevrolet
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing Chevrolet
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing Chevrolet
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing Toyota
Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing Ford
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing Toyota
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing Toyota
Ryan Blaney, Wood Brothers Racing Ford
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Kurt Busch, Stewart-Haas Racing Ford
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Darrell Wallace Jr., Richard Petty Motorsports Ford

Der Michigan International Speedway ist seit Jahren die schnellste Strecke im NASCAR-Kalender. Dies fällt noch deutlicher aus, seitdem das 2-Meilen-Oval in Brooklyn vor 5 Jahren einen neuen Asphalt erhalten hat.

Zwar würde es auf dem Daytona International Speedway und auf dem Talladega Superspeedway theoretisch schneller gehen, doch auf diesen beiden Strecken wird traditionell mit Restrictor-Plates und somit mit deutlich reduzierter Motorleistung gefahren.

Nicht so auf dem Michigan International Speedway. Ohne Restrictor-Plates fuhr Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) am Freitag im Qualifying zum FireKeepers Casino 400 eine Q3-Zeit von 35,616 Sekunden. Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 202,156 Meilen pro Stunde (325,269 km/h).

Larson knapp vor Truex Jr. auf Pole

Damit hat sich Larson auf der Strecke, auf der er im August 2016 seinen 1. Sieg in der NASCAR-Topliga eingefahren hat, nun seine 2. Pole-Position der Saison 2017 gesichert. "Das waren richtig gute Veränderungen für das letzte Segment", lobt Larson das Mitwirken seiner Ganassi-Crew rund um Crewchief Chad Johnston.

Fotos: NASCAR auf dem Michigan International Speedway

An den bestehenden Michigan-Streckenrekord (34,857 Sekunden beziehungsweise 206,558 Meilen pro Stunde, gefahren von Jeff Gordon im August 2014) kam Larson aber ebenso wenig heran wie Kevin Harvick mit der sich mit seinem Stewart/Haas-Ford in Q1 und Q2 die Bestzeiten geholt hatte, in Q3 aber nur Startplatz 11 an Land gezogen hat.

Startplatz 2 geht mit nur 0,007Sekunden Rückstand auf Larson an Tabellenführer Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota). In der 2. und 3. Startreihe finden sich Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford; 3.), Kyle Busch (Gibbs-Toyota; 4.) sowie Denny Hamlin (Gibbs-Toyota; 5.) und Ryan Blaney (Wood-Ford; 6.) ein.

Q2-Aus und neuer Vertrag für Jimmie Johnson

In Q2 war Endstation für Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet; 13.). Der siebenmalige und amtierende NASCAR-Champion kann sich aber damit trösten, seinen Vertrag bei Hendrick Motorsports bis einschließlich der Saison 2020 verlängert zu haben.

Neben Johnson mussten in Q2 unter anderem auch Daytona-500-Sieger Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford; 15.) und der am Saisonende zurücktretende Dale Earnhardt Jr. (Hendrick-Chevrolet; 17.) zusammenpacken.

Schon nach Q1 einpacken musste unter anderem Darrell Wallace Jr., der im #43 Petty-Ford auch an diesem Wochenende für den verletzten Stammfahrer Aric Almirola einspringt. "Bubba" Wallace startet am Sonntag von Position 27.

Die Startaufstellung zum FireKeepers Casino 400

Im Starterfeld befinden sich an diesem Wochenende nur 37 Autos und damit so wenig wie seit über 20 Jahren (North Wilkesboro 1996) nicht mehr.

Der Start zum FireKeepers Casino 400 über 200 Runden (aufgeteilt in 60-60-80 Runden) erfolgt am Sonntag gegen 15:15 Uhr Ortszeit (21:15 Uhr MESZ).

Nächster NASCAR Cup Artikel