NASCAR Cup
NASCAR Cup
02 Aug.
Event beendet
07 Aug.
Verschoben
21 Aug.
Verschoben
22 Aug.
Event beendet
12 Sept.
Event beendet
R
Las Vegas 2
27 Sept.
Rennen in
3 Tagen
R
Talladega 2
02 Okt.
Nächstes Event in
7 Tagen
R
Charlotte Roval
09 Okt.
Nächstes Event in
14 Tagen
R
Kansas City 2
18 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
R
Fort Worth 2
25 Okt.
Nächstes Event in
30 Tagen
R
Martinsville 2
30 Okt.
Nächstes Event in
35 Tagen
R
Phoenix 2
06 Nov.
Nächstes Event in
42 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

NASCAR verkündet neue Regeln für Restarts und Startaufstellung

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR verkündet neue Regeln für Restarts und Startaufstellung
Autor:

Ab sofort greift bei Restarts grundsätzlich die beim All-Star-Race getestete Choose-Rule - Startaufstellung wird künftig nicht mehr ausgelost, sondern berechnet

NASCAR hat zwei Regeländerungen beschlossen, wobei die eine ab diesem Wochenende greift, die andere ab dem kommenden Wochenende.

Beginnend mit dem Double-Header auf dem Michigan International Speedway in Brooklyn (8./9. August) kommt bei jedem Restart im Rennen die sogenannte Choose-Rule zur Anwendung. Bei dieser Regel, die man am 15. Juli beim punktelosen All-Star-Race in Bristol erstmals getestet hatte, geht es darum, dass die Piloten ab sofort ihre Spur für jeden Restart frei wählen dürfen.

Zu diesem Zweck gibt es nun auf dem Großteil der NASCAR-Rennstrecken eine auf dem Asphalt aufgebrachte Markierung (Titelfoto). Wer zum entsprechenden Zeitpunkt unter Gelb kurz vor einem Restart links an dieser Markierung vorbeifährt, entscheidet sich für die Innenbahn. Wer rechts daran vorbeifährt, entscheidet sich für die Außenbahn.

Restart beim Daytona 500 2019

Innen oder außen: Die Spur darf ab sofort für jeden Restart frei gewählt werden

Foto: LAT

Somit können für einen Restart kurzfristig noch Positionen gewonnen werden. Anderenfalls kann man freiwillig Positionen aufgeben, um dafür aber das Renntempo aus der bevorzugten Spur heraus aufnehmen zu können. Bislang galt das Wahlrecht für die innere oder äußere Spur bei einem Restart nur für den Spitzenreiter im Rennen (beim Start eines Rennens für den Polesetter).

Die Choose-Rule gilt allerdings nicht auf Rundstrecken und auf Superspeedways. Auf diesen beiden Streckentypen werden die Restarts weiterhin in der jeweils aktuellen Reihenfolge im Rennen in Angriff genommen. Diese entspricht üblicherweise der Reihenfolge, in der die Piloten nach einem Boxenstopp aus der Boxengasse herauskommen.

Startaufstellung wird ab Mitte August nicht mehr ausgelost

Die zweite Neuerung greift ab dem kommenden Wochenende, an dem der NASCAR-Tross erstmals auf dem Infield-Rundkurs in Daytona fährt. Sie betrifft die Vergabe der Startplätze. Seitdem man Mitte Mai im Anschluss an die Corona-Zwangspause zum Rennbetrieb zurückgekehrt ist, hat es nur ein einziges Mal ein Qualifying (Coca-Cola 600 in Charlotte) gegeben.

Für alle anderen Rennen (ausgenommen die zweiten Rennen eines Double-Headers) wurde die Startaufstellung stufenweise anhand der Owner-Wertung ausgelost. Das Losverfahren wird ab dem Daytona-Rundkurs abgelöst, allerdings nicht durch ein klassisches Qualifying, denn ein solches wird es 2020 überhaupt nicht mehr geben.

Restart in Daytona

Über die Aufstellung beim Start bestimmt ab Mitte August eine Rechenformel

Foto: Motorsport Images

Stattdessen gilt ab dem Daytona-Rundkurs, dass die Startaufstellung anhand einer völlig neuen Rechenformel ermittelt wird. Die Variablen dabei sind: Rennergebnis des vorangegangenen Rennens (50 Prozent Gewichtung), Position in der aktuellen Owner-Wertung (35 Prozent Gewichtung) und Position in der Tabelle der schnellsten Rennrunden beim vorangegangenen Rennen (15 Prozent Gewichtung).

Anhand dieser - stärker auf Performance als auf Zufall basierenden - Formel will NASCAR eine fairere Startaufstellung garantieren. Abgesehen von der Startaufstellung wird die Formel auch für die Vergabe der Boxenplätze im Rennen herangezogen.

Die Boxenplätze wurden bislang in der Reifenfolge des Qualifying-Ergebnisses (früher) beziehungsweise der Owner-Wertung (in jüngster Vergangenheit) gewählt. Das heißt, der Schnellste des Qualifyings durfte zuerst seinen Boxenplatz wählen, der Zweitschnellste durfte als Zweiter wählen und so weiter. Auch damit ist ab dem Daytona-Rundkursrennen Schluss.

Startaufstellung in den Playoffs: Playoff-Teilnehmer immer vorn dran

Doch damit nicht genug. Für die Playoff-Rennen kommt die neue Rechenformel erst im zweiten Schritt zur Anwendung. Denn je nach Playoff-Stufe werden die 16, 12, 8 und schließlich 4 Playoff-Teilnehmer grundsätzlich von den vorderen Startplätzen ins Rennen gehen.

In welcher konkreten Reihenfolge sich die Playoff-Teilnehmer aufstellen, und auch in welcher Reihenfolge sich dahinter alle weiteren Rennteilnehmer aufstellen, darüber entscheidet dann die Rechenformel.

Meistertrophäe der NASCAR Cup Series

Mit Beginn der Playoffs bevorzugt die Formel die Playoff-Teilnehmer

Foto: NASCAR Media

Die neuen Regeln für die Reihenfolge bei Restarts und für die Vergabe der Startplätze und der Boxenplätze gelten allesamt ab den erwähnten Zeitpunkten für alle drei NASCAR-Ligen - also Cup, Xfinity-Serie und Truck-Serie.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Update NASCAR-Kalender 2020: Playoff-Rennen stehen fest

Vorheriger Artikel

Update NASCAR-Kalender 2020: Playoff-Rennen stehen fest

Nächster Artikel

NASCAR Michigan 1: Kevin Harvick siegt nach spannender Schlussphase

NASCAR Michigan 1: Kevin Harvick siegt nach spannender Schlussphase
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Urheber Mario Fritzsche