NASCAR-Youngster William Byron fordert "mehr Short-Tracks"

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR-Youngster William Byron fordert
Autor:
10.01.2019, 10:00

Die Diskussionen um die möglichen Änderungen am NASCAR-Kalender ab der Saison 2020 spitzen sich zu – William Byron wünscht sich mehr Short-Tracks

Bis zur Saison 2020 ist der NASCAR-Kalender fix und deshalb können die Organisatoren aktuell keine Änderungen vornehmen. Für die Saison 2020 sei "alles möglich" und deshalb gibt es bereits viele verschiedene Vorstöße von Fahrern und Experten, um den NASCAR-Kalender nachhaltig zu verbessern. Hendrick-Fahrer und Jeff-Gordon-Nachfolger William Byron wünscht sich vor allem mehr Short-Tracks und Rundkurse.

"Die besten Strecken, die wir anpeilen sollten, sind die Short-Tracks und einige Rundkurse", so der 21-Jährige aus Charlotte gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir sollten vielleicht einmal die Strecken ausprobieren, die in den unteren Klassen gefahren werden und schauen, wie das klappt." In den Nachwuchsserien sind gerade die Short-Tracks sehr beliebt, weil junge Fahrer dort viele Grundlagen des Stockcar-Sports lernen. Außerdem gelten diese Strecken als die Wurzel des NASCAR-Sports, weshalb sie bei den Fans hoch im Kurs stehen.

Weiterlesen:

Außerdem würde Byron auch an der Anzahl der Rennen etwas verändern. Er sagt: "Ich würde einige Rennen während der Woche veranstalten und weniger Läufe austragen. So haben die Zuschauer mehr Zeit, sich von den vorigen Rennen zu erholen und sich auf den nächsten Lauf zu freuen." Aktuell werden pro Saison 36 Meisterschaftsrennen ausgetragen, wobei zehn Läufe zu den Play-offs gehören.

Die NASCAR-Schwergewichte Kurt Busch und Kevin Harvick haben sich ebenfalls schon zum Thema geäußert. Während Busch sich mehr Abwechslung und weniger "Cookie Cutter" – also 1,5-Meilen-Ovale, die sich sehr ähneln – wünscht, sieht Harvick eine Baustelle beim Finale. Der Ex-Champion wünsche sich, dass das Finale rotiert und nicht nur der Homestead-Miami Speedway das letzte Saisonrennen bekommt. In der Saison 2019 wird es keine signifikanten Änderungen am Kalender geben. Die Saison startet am 17. Februar traditionell mit dem Daytona 500 in Florida.

William Byron: Vom Sim-Racer zum NASCAR-Champion

Vorheriger Artikel

William Byron: Vom Sim-Racer zum NASCAR-Champion

Nächster Artikel

NASCAR-Legende Glen Wood im Alter von 93 Jahren verstorben

NASCAR-Legende Glen Wood im Alter von 93 Jahren verstorben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Fahrer William Byron
Teams Hendrick Motorsports
Urheber André Wiegold
Hier verpasst Du keine wichtige News