Nochmals gegen Jeff Gordon fahren? Tony Stewart: „Nichts lieber als das“

NASCAR-Superstar Tony Stewart würde sich darüber freuen, auf seiner „Abschiedstournee“ 2016 noch einmal gegen seinen langjährigen Rivalen Jeff Gordon antreten zu können.

Und dazu könnte es am Wochenende in Indianapolis auch kommen, wenn Dale Earnhardt Jr. aus Gesundheitsgründen erneut aussetzen muss. Für diesen Fall wird Gordon den Hendrick-Chevrolet mit der Startnummer 88 übernehmen und sein NASCAR-Comeback geben.

„Mir wäre es natürlich lieber, Dale Jr. wieder im Auto zu sehen, denn der Brickyard ist ein ganz besonderer Ort. Und das sage ich als jemand, der bereits zweimal verletzt aussetzen musste“, so Stewart.

 

Er respektiere die Entscheidung von Earnhardt Jr., lieber Rennen auszulassen statt die eigene Gesundheit zu riskieren. „Das zeugt von großer Reife“, meint Stewart. „Er ist clever. Und er denkt dabei nicht nur an sich, sondern auch an all diejenigen, die mit ihm Rennen fahren.“

„Aber sollte Jeff kommende Woche sein Comeback geben, das hätte schon was“, sagt Stewart und fügt hinzu: „Es wäre richtig klasse, noch einmal gegen ihn anzutreten. Nichts lieber als das.“

Gordon hatte seine NASCAR-Karriere im Anschluss an die Saison 2015 beendet.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Veranstaltung Indianapolis
Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway
Fahrer Dale Earnhardt Jr. , Jeff Gordon , Tony Stewart
Teams Hendrick Motorsports
Artikelsorte News
Tags comeback, indianapolis, nascar