Tony Stewart: Keine Lust zum NASCAR-Ersatzfahrer

geteilte inhalte
kommentare
Tony Stewart: Keine Lust zum NASCAR-Ersatzfahrer
Jim Utter
Autor: Jim Utter
04.08.2016, 07:59

Im November beendet Tony Stewart auf dem Homestead-Miami Speedway seine Karriere in der Sprint-Cup-Serie. Und das soll es dann auch wirklich gewesen sein, sagt der dreimalige Champion.

Jeff Gordon, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Tony Stewart, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Jeff Gordon, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Tony Stewart, Stewart-Haas Racing
Tony Stewart, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Tony Stewart, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Tony Stewart, Stewart-Haas Racing, Chevrolet, bei einem iRacing-Event

In einer Rolle wie Jeff Gordon kann sich der 45-Jährige nicht sehen. Gordon beendete seine Karriere Ende vergangenen Jahres – und fährt am kommenden Wochenende breits sein drittes Rennen in diesem Jahr. Er ersetzt Dale Earnhardt Jr., der sich noch von einer Gehirnerschütterung erholt.

„Nein, nein. Auf keinen Fall“, sagte Stewart am Mittwoch. „Wenn es eine einmalige Sache wäre, dass wir etwas brauchen, dann wäre ich zu 100 Prozent für Stewart-Haas Racing da. Und selbst wenn ich als Fahrer einspringen müsste, wäre ich sofort da.“

„Aber würde ich für fünf oder sechs Rennen zurückkommen? Nein.“

Bildergalerie: Tony Stewart

Auch nach seinem letzten Sieg in Sonoma scheint dem Mann aus Columbus, Indiana, der Spaß an seinem Job und seiner Abschiedstournee etwas abhanden gekommen zu sein.

„Das ist momentan die am härtesten umkämpfte Rennserie der Welt und daher macht es nicht immer Spaß. Es ist sehr viel Arbeit, viel Stress und viel Zeitaufwand“, erklärte Stewart.

„Ich verbringe mehr Zeit damit, Daten zu studieren als je zuvor. Es ist nicht so, dass ich früher nie Daten studiert hätte, aber es gab nicht so viele. Durch die ganze Technologie – das digitale Armaturenbrett, Telemetie – dadurch haben wir jetzt sehr viele Daten zu analysieren.“

„Ich verbringe zwar nicht wahnsinnig viel Zeit damit, aber mehr als früher. Es ist Teil des Sports. So ist das nun einmal.“

Das Gespräch führte Jim Utter

Nächster NASCAR Cup Artikel
Fotostrecke: Jeff Gordons schönste Paint-Schemes

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Jeff Gordons schönste Paint-Schemes

Nächster Artikel

NASCAR Chase-Vorschau 2016: Die Strecken

NASCAR Chase-Vorschau 2016: Die Strecken
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Fahrer Jeff Gordon , Tony Stewart
Urheber Jim Utter
Artikelsorte Interview