NASCAR Cup
NASCAR Cup
19 Sept.
-
21 Sept.
Event beendet
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
12 Stunden
:
05 Minuten
:
05 Sekunden
Details anzeigen:

Toyota will Fernando Alonso NASCAR-Start ermöglichen

geteilte inhalte
kommentare
Toyota will Fernando Alonso NASCAR-Start ermöglichen
Autor:
Co-Autor: Charles Bradley
18.02.2019, 13:05

Toyota schließt nicht aus, Fernando Alonso eines Tages ans Steuer eines NASCAR-Boliden zu setzen - Die Rundkurse der Serie seien prädestiniert für den Spanier

Das Motorsport-Abenteuer von Fernando Alonso könnte in die nächste Runde gehen. Nachdem der Spanier und Jimmie Johnson im vergangenen Jahr in Bahrain die Autos getauscht haben, würde Toyota sich freuen, den Ex-Formel-1-Weltmeister eines Tages in einem NASCAR-Rennen in den USA einzusetzen. Gerade die Rundkurse der amerikanischen Stockcar-Serie seien wie für Alonso geschaffen, um sich in der Serie zu beweisen, so Toyota-Funktionär David Wilson.

Ein Start in der NASCAR-Serie könnte gut zu Alonso Motorsport-Plänen passen. Nach seinem Formel-1-Sieg in Monaco und dem Triumph bei den 24h von Le Mans in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) fehlt dem Spanier nur noch der erste Platz beim Indy 500 in der IndyCar-Serie für die Triple Crown. Generell scheint er aber nicht abgeneigt, auch noch andere Klassen auszuprobieren und NASCAR könnte deshalb eines Tages eine wichtige Rolle spielen.

Bei der Präsentation des neuen Toyota Supra, der seit 2019 in der NASCAR-Xfinity-Serie zum Einsatz kommt, war Alonso in Tokio mit Toyota-Präsident Akio Toyoda auf einer Bühne. Bei einem Abendessen sei dann das Thema aufgekommen. Wilson erklärt: "Er will seinen Horizont erweitern und schaut sich alles an. Ich glaube, es gibt nichts, was für Fernando nicht möglich ist, also wer weiß?" Am besten sei es, Alonso bei einem Rundkursrennen in Sonoma oder Watkins Glen ans Steuer eines NASCAR-Boliden zu setzen, glaubt der Toyota-Mitarbeiter.

"Das würde sicherlich sehr unterhaltsam sein", so Wilson weiter, der an eine Realisierung der Idee glaubt. "Ich weiß nicht, ob es möglich ist, aber wird sicher sehr daran interessiert sein." Auch für das "Geschäft" wäre ein solcher Start sehr gut, meint Wilson. "Was er bei den 24h von Daytona geleistet hat, war unglaublich", sagt er über Alonso, der mit Cadillac das Rennen gewonnen hat. "Ich habe das Rennen als Fan verfolgt und war absolut begeistert." Konkrete Pläne für einen NASCAR-Start von Alonso gibt es aber noch nicht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Daytona 500 2019: Die Lehren des NASCAR-Saisonauftakts

Vorheriger Artikel

Daytona 500 2019: Die Lehren des NASCAR-Saisonauftakts

Nächster Artikel

Jamie McMurray: War das Daytona 500 sein letztes NASCAR-Rennen oder nicht?

Jamie McMurray: War das Daytona 500 sein letztes NASCAR-Rennen oder nicht?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Urheber André Wiegold