Topic

Chase: NASCAR-Titelkampf 2016

Unter Texas-Regen: Sieg und NASCAR-Finaleinzug für Carl Edwards

geteilte inhalte
kommentare
Unter Texas-Regen: Sieg und NASCAR-Finaleinzug für Carl Edwards
Autor: Mario Fritzsche
07.11.2016, 04:29

Carl Edwards (Gibbs-Toyota) ist der Sieger des um knapp 6 Stunden verzögerten und vorzeitig abgebrochenen 8. Chase-Rennens 2016 – 2 Finalteilnehmer werden noch gesucht.

Dunkle Wolken über dem Texas Motor Speedway
Start: Austin Dillon, Richard Childress Racing, Chevrolet, führt
Funken: Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing, Toyota; Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Chevrolet; Martin T
Carl Edwards, Joe Gibbs Racing, Toyota; Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota
Carl Edwards, Joe Gibbs Racing, Toyota
Joey Logano, Team Penske, Ford
Carl Edwards, Joe Gibbs Racing, Toyota; Michael Annett, HScott Motorsports, Chevrolet
Sieger Carl Edwards, Joe Gibbs Racing, Toyota
Sieger Carl Edwards, Joe Gibbs Racing, Toyota
Joey Logano, Team Penske, Ford
Ryan Newman, Richard Childress Racing, Chevrolet; Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Chevrolet; Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Alex Bowman, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Rodney Childers, Crewchief von Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Chevrolet
Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Chevrolet

Mit knapp 6 Stunden Verspätung ging das 8. von 10 Chase-Rennen der Sprint-Cup-Saison 2016 über die Bühne. Einmal im Renntempo unterwegs, waren die 40 NASCAR-Boliden im AAA Texas 500 auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth lange Zeit nicht aufzuhalten – bis 41 Runden vor Schluss aufgrund eines erneuten Regenschauers vorzeitig abgebrochen werden musste.

Den wichtigen Sieg trug Carl Edwards (Gibbs-Toyota) davon. Damit steht Edwards nach Martinsville-Sieger Jimmie Johnson als 2. von 4 Teilnehmern des diesjährigen Titelkampfs fest. Die beiden weiteren Finalteilnehmer werden am kommenden Wochenende im letzten Rennen der "Round of 8" im Chase ermittelt.

Knapp 6 Stunden Verzögerung und vorzeitiger Abbruch

Im Unterschied zu zahlreichen Verschiebungen in der jüngeren Vergangenheit war es diesmal keine Verschiebung von den Abend- auf die Mittagsstunden, sondern das Gegenteil. Das eigentlich als Rennen bei Tageslicht geplante AAA Texas 500 wurde aufgrund von Regenfällen erst mit knapp 6 Stunden Verspätung gestartet und wurde somit zum Nachtrennen unter Flutlicht.

Fotos: AAA Texas 500 in Fort Worth

Mit 178 Führungsrunden war Joey Logano (Penske-Ford; 2.) der Dominator des Rennens. Beim vorletzten Green-Flag-Stop aber verlor Logano die Führung an Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota; 3.). Der wiederum verlor beim vorletzten Boxenstopp des Rennens (unter Gelb) die Führung an Carl Edwards. Als nach 293 von 334 Runden regenbedingt abgebrochen werden musste, lag Edwards knapp vor Logano und hatte damit das Ticket für die Championship-Round in 2 Wochen in Homestead in der Tasche.

Sieger Carl Edwards: (Noch) kein Backflip

"Meine Jungs haben mich an der Box am schnellsten abgefertigt und das hat den Unterschied gemacht", freute sich Edwards noch in der Boxengasse und fügte hinzu: "Jetzt haben wir eine Chance auf den Titel und das ist alles, was wir wollten."

Auf seinen üblichen Backflip, den Rückwärtssalto von der Fahrertür, verzichtete Edwards nach seinem 28. Sieg ausnahmsweise. "Ich denke, den werde ich mir für Homestead aufheben", so der Texas-Sieger grinsend. Vor dem Start war Edwards aufgrund seines Martinsville-Malheurs derjenige Chase-Pilot mit der schlechtesten Ausgangslage. Nun steht er vorzeitg im finalen Vierkampf.

Langzeitspitzenreiter Logano verpasste mit Platz 2 die große Chance auf den vorzeitigen Finaleinzug und muss nun am kommenden Wochenende noch kämpfen. Gleiches gilt für 5 weitere Chase-Piloten. Diese kamen in Fort Worth auf den Plätzen 5 (Kyle Busch), 6 (Kevin Harvick), 7 (Matt Kenseth), 9 (Denny Hamlin) und 20 (Kurt Busch) ins Ziel.

Rennergebnis: AAA Texas 500 in Fort Worth

Bange Momente für Kyle Busch und Kevin Harvick

Während Kurt Busch über die gesamte Renndistanz derjenige Fahrer war, der in Reihen der 8 Chase-Piloten handlingsbedingt die größten Probleme hatte, mussten Kyle Busch und Harvick tief durchatmen. Beide hatten brenzlige Momente zu überstehen, als unmittelbar vor ihnen Brian Scott (Petty-Ford; 27.) beziehungsweise Polesitter Austin Dillon (Childress-Chevrolet; 37.) auf Abwege gerieten.

Jimmie Johnson, der das Herbstrennen in Fort Worth in den Jahren 2012 bis 2015 viermal in Folge für sich entschieden hatte, hatte aufgrund seines Martinsville-Sieges nichts zu verlieren. Er wurde 11., nachdem sich Crewchief Chad Knaus kurz vor dem Abbruch für einen zusätzlichen Boxenstopp entschieden hatte. Dieser letzte Stopp wurde nur eingelegt für den Fall der Fälle, dass das Rennen doch noch fortgesetzt werden würde. Dazu kam es aber nicht.

Wer holt die beiden letzten Homestead-Tickets?

Das letzte Rennen der "Round of 8" im Chase steigt am kommenden Wochenende auf dem Ein-Meilen-Oval in Phoenix (Arizona). Mit Ende des dortigen Can-Am 500 stehen die 2 Fahrer fest, die am 20. November in Homestead (Florida) gegen Jimmie Johnson und Carl Edwards um den NASCAR Sprint-Cup-Titel 2016 fahren werden.

Virtuell stehen derzeit Joey Logano und Kyle Busch im Finale, haben das Ticket aber noch lange nicht sicher. Den punktemäßig größten Rückstand hat aktuell Kurt Busch, aber auch Kevin Harvick ist gut beraten, auf seiner Paradestrecke Phoenix einmal mehr zu gewinnen, will er zum 3. Mal in Folge einer der 4 Finalteilnehmer sein.

Nächster NASCAR Cup Artikel
Video: Die wildesten NASCAR-Crashs in Talladega

Vorheriger Artikel

Video: Die wildesten NASCAR-Crashs in Talladega

Nächster Artikel

Analyse: Wie unvorhersehbar ist der NASCAR-Chase wirklich?

Analyse: Wie unvorhersehbar ist der NASCAR-Chase wirklich?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Texas 2
Ort Texas Motor Speedway
Fahrer Carl Edwards
Teams Joe Gibbs Racing
Urheber Mario Fritzsche
Artikelsorte Rennbericht