NASCAR Cup
NASCAR Cup
30 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
06 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
21 Sept.
Event beendet
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Rennen in
00 Stunden
:
42 Minuten
:
41 Sekunden
R
Martinsville 2
25 Okt.
-
27 Okt.
Nächstes Event in
4 Tagen
R
Fort Worth 2
01 Nov.
-
03 Nov.
Nächstes Event in
11 Tagen
R
Phoenix 2
08 Nov.
-
10 Nov.
Nächstes Event in
18 Tagen
R
Homestead
15 Nov.
-
17 Nov.
Nächstes Event in
25 Tagen
Details anzeigen:
NASCAR 2018
Topic

NASCAR 2018

Vorschau NASCAR-Finale 2018: Einmal David gegen dreimal Goliath

geteilte inhalte
kommentare
Vorschau NASCAR-Finale 2018: Einmal David gegen dreimal Goliath
Autor:
15.11.2018, 19:00

Im monstermäßig besetzen Finale der NASCAR Cup-Saison 2018 raufen in Homestead die "Big 3" gegen einen starken Herausforderer um den Titel: Stimmen, Statistiken und Paint-Schemes

Im Kalender der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 steht der finale Titelkampf an. Nach bislang 35 Saisonrennen, davon neun Playoff-Rennen, fällt am Sonntag auf dem Homestead-Miami Speedway die Entscheidung darüber, welcher der vier in die "Championship 4" eingezogenen Piloten der diesjährige Champion der höchsten NASCAR-Liga wird.

Die inzwischen traditionelle Finalbesetzung mit vier punktgleich antretenden Fahrern ist in diesem Jahr hochkarätig - um nicht zu sagen monstermäßig. Denn die insgesamt 22 Saisonsiege auf sich vereinenden Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford; acht Siege), Kyle Busch (Gibbs-Toyota; acht Siege), Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota; vier Siege) und Joey Logano (Penske-Ford; zwei Siege) haben sich im Anschluss an die Regular-Season in den Playoffs über die "Round of 16", die "Round of 12" und die "Round of 8" bis in die "Championship 4" gefahren.

Homestead-Miami Speedway: Ort der Entscheidung im vierköpfigen Titelkampf

Homestead-Miami Speedway: Ort der Entscheidung im vierköpfigen Titelkampf

Betrachtet man es einzig und allein aus dem Blickwinkel der eingefahrenen Saisonsiege, dann hätten am "Ford Championship Weekend" in Homestead lediglich Brad Keselowski oder Chase Elliott (jeweils drei Siege) anstelle von Joey Logano für ein noch etwas monströseres Finale an der Seite von Kevin Harvick, Kyle Busch und Martin Truex Jr. gesorgt.

Interessanterweise ist jedoch Aric Almirola derjenige Fahrer, der im Verlauf der neun Playoff-Rennen die beste durchschnittliche Platzierung aller ursprünglich 16 Playoff-Teilnehmer eingefahren hat. Almirolas Playoff-Schnitt von 8,6 übertrifft sowohl Logano (9,4) als auch Truex Jr. (9,9), Busch (10,9) und Harvick (12,4). Doch genau wie die dreifachen Saisonsieger Keselowski und Elliott, so ist beim finalen Vierkampf um den Titel auch Almirola außen vor. Und noch jemand ist außen vor: Chevrolet hat nach 2017 zum zweiten Mal in Folge keinen Fahrer in die "Championship 4" gebracht.

Darüber, wer den Einzug ins vierköpfige Finale geschafft hat, entschieden nicht allein die Saisonsiege und auch nicht zwingend die Konstanz in den Playoffs. Die "Big 3" dieser Saison - Kevin Harvick, Kyle Busch und Martin Truex Jr. - haben den Finaleinzug nicht zuletzt ihren im gesamten Saisonverlauf eingefahrenen Bonuspunkten für Siege und weitere Top-10-Platzierungen in den Rennsegmenten (Stages) zu verdanken. Von diesen zahlreichen Bonuspunkten konnten sie in den Playoffs zehren und stehen nun alle drei nach 2017 erneut im vierköpfigen Finale.

Nachfolgend liefern wir einen detaillierten Überblick, wie sich die "Big 3" sowie deren Endgegner Joey Logano ins 2018er Finale gefahren haben, mit welchen Paint-Schemes ihrer Autos sie ihre Saisonsiege erzielt haben, wie ihre persönliche Homestead-Historie aussieht und nicht zuletzt, was sie vor dem Titel-Showdown zu sagen haben. Die Aussagen der Piloten wurden am Donnerstag bei der obligatorischen Pressekonferenz in Miami Beach abgegeben. Diese fand nach Jahren im Loews-Hotel nun erstmals im Edition-Hotel statt. Die Aussagen der Crewchiefs stammen vom Mittwoch.

 

Kevin Harvick

Kevin Harvick gewann 2014 den Titel gegen Ryan Newman, Denny Hamlin, Joey Logano

Kevin Harvick gewann 2014 den Titel gegen Ryan Newman, Denny Hamlin, Joey Logano

Kevin Harvick, seines Zeichens Champion 2014 und Vize-Champion 2015, ist zum vierten Mal in seiner Karriere im finalen Vierkampf um den Titel vertreten. Dabei wurde dieses Format der Titelentscheidung erst zur Saison 2014 eingeführt. Lediglich 2016 verpasste Harvick den Einzug in die "Championship 4" knapp.

Sollte Harvick den Titel 2018 gewinnen, würde er dies zwar für dasselbe Team wie 2014 (Stewart-Haas Racing) schaffen, allerdings für einen anderen Hersteller (Ford nach Chevrolet). Für die Teambesitzer Tony Stewart und Gene Haas wäre es bereits der dritte Titel in dieser Rolle, da Stewart selber in der Saison 2011 zu Meisterehren gefahren ist. Da er als Fahrer auch schon 2002 und 2005 Champion wurde, hätte Stewart im Falle eines erneuten Harvick-Titels dann sowohl als Fahrer als auch als Teambesitzer jeweils dreimal den Titel gewonnen.

 

Kevin Harvicks Saison 2018

Pole-Positions: 4
Siege: 8 (2 Siege hinsichtlich der Playoffs entwertet)
Stage-Siege: 18
Top-5-Ergebnisse: 22
Top-10-Ergebnisse: 28
Führungsrunden: 1.932
Ausfälle: 4
Bestes Ergebnis in den Playoffs: 1. (Fort Worth; entwertet)
Twitter-Hashtag: #4TheCup
Fotos: Kevin Harvick in der Saison 2018

 

Kevin Harvicks Paint-Schemes 2018 zum Durchblättern:

Fotostrecke
Liste

Jimmy John's

Jimmy John's
1/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Daytona I, Atlanta, Las Vegas I, Phoenix I, Martinsville I, Dover I, Brooklyn I, Bristol II, Talladega II, Homestead

Busch Beer

Busch Beer
2/11

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Fontana, Bristol I, Pocono I, Loudon, Watkins Glen, Martinsville II

Busch Light

Busch Light
3/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Fort Worth I, Kansas City I, Sparta, Kansas City II, Phoenix II

Mobil 1

Mobil 1
4/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Richmond I, Sonoma, Pocono II, Las Vegas II, Fort Worth II

Busch Beer Flannel

Busch Beer Flannel
5/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Talladega I

Mobil 1 / Busch Beer

Mobil 1 / Busch Beer
6/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Charlotte I

Jimmy John's Kickin' Ranch

Jimmy John's Kickin' Ranch
7/11

Foto: Russell LaBounty / NKP / Motorsport Images

Chicago, Daytona II

Busch Light / Mobil 1

Busch Light / Mobil 1
8/11

Foto: Matthew T. Thacker / NKP / Motorsport Images

Brooklyn II

Busch Beer Throwback

Busch Beer Throwback
9/11

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Darlington

Jimmy John's New 9-Grain Wheat Sub

Jimmy John's New 9-Grain Wheat Sub
10/11

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Indianapolis, Richmond II, Charlotte II

Busch Outdoors

Busch Outdoors
11/11

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Dover II

 

Kevin Harvicks Homestead-Historie

Starts: 17
Pole-Positions: 1 (2016)
Siege: 1 (2014)
Top-5-Ergebnisse: 9
Top-10-Ergebnisse: 15
Führungsrunden: 315
Ausfälle: 0
"Championship 4"-Teilnahmen (inklusive 2018): 4
Bestes "Championship 4"-Resultat: 1. (2014)

 

Kevin Harvick: "Wenn man sich die vergangenen fünf Jahre ansieht, stellt man fest, dass wir oft Rückschläge überwinden mussten und unter Druck standen. So war es in diesem Jahr wieder. Wir haben aber bewiesen, dass wir dem Druck standhalten können. Es war ein großartiges Jahr. Jetzt gilt es noch einmal, alles richtig zu machen."

Tony Gibson (Crewchief; Vertretung für den gesperrten Rodney Childers): "Meine größte Angst ist, es mit einem falschen strategischen Schachzug zu vermasseln. Ich habe Rodney gesagt, dass ich als Vertretung für ihn einfach einen guten Job abliefern will, sodass er und die Crew stolz auf mich sein können. Am ehesten lässt sich diese Situation vergleichen mit 1992, als ich der Tankmann von Alan Kulwicki war. Als er [beim Finale in Atlanta auf dem Weg zum Titelgewinn] als einziger an die Box kam, musste ich in 3,2 Sekunden genügend Sprit ins Auto füllen, dass er es bis in Ziel schafft. Die Verantwortung lastete damals auf meinen Schultern."

 

Kyle Busch

Kyle Busch gewann 2015 den Titel gegen Kevin Harvick, Jeff Gordon, Martin Truex Jr.

Kyle Busch gewann 2015 den Titel gegen Kevin Harvick, Jeff Gordon, Martin Truex Jr.

Kyle Busch, der Champion von 2015 und Vize-Champion von 2017, ist genau wie Harvick zum vierten Mal in fünf Jahren in die "Championship 4" einzogen. Der Gibbs-Pilot hat dies sogar viermal in Folge geschafft, nachdem er lediglich 2014 bei der Erstauflage dieses Titelformats nicht zu den vier finalen Anwärtern zählte.

Sollte Busch den Titel 2018 erringen, würde ihm dies genau zehn Jahre nach seiner ersten Saison im aktuellen Team - Joe Gibbs Racing - gelingen. Für Teambesitzer Joe Gibbs wäre es bereits der fünfte Titel in der höchsten NASCAR-Liga, nachdem lange vor Buschs 2015er Triumph schon Bobby Labonte (2000) und Tony Stewart (2002 und 2005) für den "Coach" zu Meisterehren gefahren sind.

 

Kyle Buschs Saison 2018

Pole-Positions: 4
Siege: 8
Stage-Siege: 6
Top-5-Ergebnisse: 21
Top-10-Ergebnisse: 27
Führungsrunden: 1.448
Ausfälle: 3
Bestes Ergebnis in den Playoffs: 1. (Richmond, Phoenix)
Twitter-Hashtag: #18N18
Fotos: Kyle Busch in der Saison 2018

 

Kyle Buschs Paint-Schemes 2018 zum Durchblättern:

Fotostrecke
Liste

M&M's

M&M's
1/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Daytona I, Las Vegas II, Richmond II, Charlotte II, Talladega II, Fort Worth II, Phoenix II, Homestead

Snickers Almond

Snickers Almond
2/15

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Atlanta

M&M's Caramel

M&M's Caramel
3/15

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Las Vegas I, Martinsville I, Kansas City I, Sonoma, Pocono II, Indianapolis

Skittles Sweet Heat

Skittles Sweet Heat
4/15

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Phoenix I

Interstate Batteries

Interstate Batteries
5/15

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Fontana, Fort Worth I, Daytona II, Loudon, Brooklyn II, Dover II

Skittles

Skittles
6/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Bristol I

M&M's Flavor Vote

M&M's Flavor Vote
7/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Richmond I, Talladega I

Pedigree

Pedigree
8/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Dover I

M&M's Red White & Blue

M&M's Red White & Blue
9/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Charlotte I, Pocono I, Brooklyn I

Skittles Red White & Blue

Skittles Red White & Blue
10/15

Foto: Barry Cantrell / Motorsport Images

Chicago

Snickers Intense

Snickers Intense
11/15

Foto: Bob Meyer

Sparta

M&M's Flavor Vote Winner

M&M's Flavor Vote Winner
12/15

Foto: Logan Whitton / Motorsport Images

Watkins Glen

M&M's White Chocolate

M&M's White Chocolate
13/15

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Bristol II

Skittles 1998 Retro

Skittles 1998 Retro
14/15

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Darlington

M&M's Halloween

M&M's Halloween
15/15

Foto: Russell LaBounty / NKP / Motorsport Images

Kansas City II, Martinsville II

 

Kyle Buschs Homestead-Historie

Starts: 13
Pole-Positions: 0
Siege: 1 (2015)
Top-5-Ergebnisse: 3
Top-10-Ergebnisse: 6
Führungsrunden: 322
Ausfälle: 2
"Championship 4"-Teilnahmen (inklusive 2018): 4
Bestes "Championship 4"-Resultat: 1. (2015)

 

Kyle Busch: "Es gab die Ära Jeff Gordon und danach gab es die Ära Jimmie Johnson. Ich bin mir nicht sicher, ob wir schon in der nächsten Ära angekommen sind und es jetzt unter uns ausmachen, wer der Beste dieser Ära ist. Aber die Tatsache, dass drei der vier Fahrer, die hier sitzen, in den vergangenen Jahren mehrfach im Finale dabei waren, sagt meiner Meinung nach schon einiges aus."

Adam Stevens (Crewchief): "Das Ganze fühlt sich ganz ähnlich an wie 2015. Auch damals waren wir spät in der Saison richtig gut drauf. Das gilt auch für Kyle. Er war mit sich und der Welt im Reinen und genauso ist es jetzt wieder. Er ist absolut heiß und hat einen Siegeswillen, der vielleicht größer ist als der eines jeden anderen. Ich würde uns aber ebenso wenig den Stempel des Favoriten aufdrücken wie ich ihn einem der anderen Anwärter aufdrücken würde."

 

Martin Truex Jr.

Truex Jr. gewann 2017 den Titel gegen Kyle Busch, Kevin Harvick, Brad Keselowski

Truex Jr. gewann 2017 den Titel gegen Kyle Busch, Kevin Harvick, Brad Keselowski

Martin Truex Jr., seines Zeichens Champion von 2017, tritt als Titelverteidiger an. Abgesehen von 2017 gehörte er auch 2015 zum Kreis der vier finalen Titelkandidaten und ist somit nun zum dritten Mal einer der vier Endgegner. Für Truex' Arbeitgeber Furniture Row Racing wird es ungeachtet des Ausgangs am Sonntag das Ende, denn mangels Geldgebern sperrt das weitab der NASCAR-Hochburg Charlotte im fernen Denver ansässige Team von Barney Visser exakt ein Jahr nach dem ersten Titelgewinn zu.

Sollte Truex Jr., der ab 2019 für Joe Gibbs Racing fahren wird, im letzten Rennen in der Geschichte von Furniture Row Racing noch einmal Champion werden, wäre er der erste Fahrer seit Jimmie Johnson 2010, der einen Titel erfolgreich verteidigen würde. In der nun fünfjährigen Ära der "Championship 4" wäre er somit der erste überhaupt, dem dies gelingen würde.

 

Martin Truex Jr.'s Saison 2018

Pole-Positions: 4
Siege: 4
Stage-Siege: 10
Top-5-Ergebnisse: 19
Top-10-Ergebnisse: 20
Führungsrunden: 996
Ausfälle: 5
Bestes Ergebnis in den Playoffs: 3. (dreimal)
Twitter-Hashtag: #TruexJr
Fotos: Martin Truex Jr. in der Saison 2018

 

Martin Truex Jr.'s Paint-Schemes 2018 zum Durchblättern:

Fotostrecke
Liste

Bass Pro Shops / 5-Hour Energy

Bass Pro Shops / 5-Hour Energy
1/8

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Daytona I, Atlanta, Las Vegas I, Fontana, Fort Worth I, Richmond I, Talladega I, Charlotte I, Pocono I, Darlington, Talladega II, Kansas City II, Fort Worth II

5-Hour Energy / Bass Pro Shops

5-Hour Energy / Bass Pro Shops
2/8

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Phoenix I, Martinsville I, Dover I, Kansas City I, Sonoma, Chicago, Loudon, Watkins Glen, Brooklyn II, Dover II, Martinsville II

Auto-Owners Insurance

Auto-Owners Insurance
3/8

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Bristol I, Brooklyn I, Sparta, Pocono II, Indianapolis, Richmond II, Phoenix II

Bass Pro Shops Patriotic / 5-Hour Energy

Bass Pro Shops Patriotic / 5-Hour Energy
4/8

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Daytona II

Bass Pro Shops / Ducks Unlimited

Bass Pro Shops / Ducks Unlimited
5/8

Foto: Logan Whitton / Motorsport Images

Bristol II

5-Hour Energy

5-Hour Energy
6/8

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Las Vegas II

Auto-Owners Insurance Teal

Auto-Owners Insurance Teal
7/8

Foto: Rusty Jarrett / NKP / Motorsport Images

Charlotte II

Bass Pro Shops / 5-Hour Energy Throwback

Bass Pro Shops / 5-Hour Energy Throwback
8/8

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Homestead

 

Martin Truex Jr.'s Homestead-Historie

Starts: 13
Pole-Positions: 0
Siege: 1 (2017)
Top-5-Ergebnisse: 4
Top-10-Ergebnisse: 8
Führungsrunden: 189
Ausfälle: 2
"Championship 4"-Teilnahmen (inklusive 2018): 3
Bestes "Championship 4"-Resultat: 1. (2017)

 

Martin Truex Jr.: "Ich habe ehrlich gesagt nicht darüber nachgedacht, wie es wäre, nicht zu gewinnen. Ich glaube jedenfalls schon, dass es den Sieg braucht, um den Titel zu gewinnen. Auf nichts anderes haben wir uns vorbereitet. Sollte Kyle Larson vorneweg fahren, reicht vielleicht auch der zweite Platz. Aber ich denke, so oder so braucht es ein perfektes Rennen."

Cole Pearn (Crewchief): "Ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen, wie emotional die vergangenen Wochen für uns alle waren. Dass wir jetzt noch einmal im Finale um den Titel kämpfen, bedeutet uns sehr viel. Es ist eine traurige Zeit für uns alle. Ich glaube nicht, dass irgend jemand von uns vorbereitet war auf das, was wir fühlten, als wir am Dienstagabend zum letzten Mal den Transporter fertig beladen hatten. Als die Klappe nach oben ging, gab es viele traurige Gesichter und viele Tränen. In diesem Moment wurde uns allen klar, dass wir das zum letzten Mal gemeinsam erleben. Sollte unsere Crew als Champions auseinander gehen, wäre das unglaublich."

 

Joey Logano

Joey Logano hat als einziger der 2018er Kandidaten noch keinen Titel auf dem Konto

Joey Logano hat als einziger der 2018er Kandidaten noch keinen Titel auf dem Konto

Joey Logano, der Vize-Champion von 2016, ist im Kreis der diesjährigen vier Titelanwärter der einzige, der noch keinen Titel auf dem Konto hat. 2017 schaffte er am Ende der Regular-Season nicht einmal den Einzug in die Playoffs. Aber abgesehen von 2018 und 2016 war Logano schon 2014 einer der Teilnehmer der "Championship 4". Ob der Penske-Pilot seinen Zwei-Jahres-Rhythmus nun mit dem ganz großen Triumph krönen kann?

Sollte Logano den Titel 2018 erringen, wäre dies der größte Erfolg seiner Karriere, nachdem er als solchen bis dato den Sieg beim Daytona 500 des Jahres 2015 auf dem Konto hat. Für Teambesitzer Roger Penske wäre es im Falle des Logano-Titels der zweite Titel in der höchsten NASCAR-Liga. Für den ersten derartigen Penske-Titel sorgte Brad Keselowski in der Saison 2012, als es die "Championship 4" noch nicht gab.

 

Joey Loganos Saison 2018

Pole-Positions: 1
Siege: 2
Stage-Siege: 5
Top-5-Ergebnisse: 12
Top-10-Ergebnisse: 25
Führungsrunden: 854
Ausfälle: 3
Bestes Ergebnis in den Playoffs: 1. (Martinsville)
Twitter-Hashtag: #TeamJL
Fotos: Joey Logano in der Saison 2018

 

Joey Loganos Paint-Schemes 2018 zum Durchblättern:

Fotostrecke
Liste

Shell / Pennzoil

Shell / Pennzoil
1/7

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Daytona I, Atlanta, Phoenix I, Martinsville I, Fort Worth I, Richmond I, Dover I, Charlotte I, Pocono I, Brooklyn I, Sonoma, Chicago, Daytona II, Sparta, Loudon, Pocono II, Watkins Glen, Brooklyn II, Bristol II, Indianapolis, Richmond II, Charlotte II, Dover II, Talladega II, Kansas City II, Martinsville II, Phoenix II, Homestead

Pennzoil

Pennzoil
2/7

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Las Vegas I, Las Vegas II

AAA Southern California

AAA Southern California
3/7

Foto: Matthew T. Thacker / NKP / Motorsport Images

Fontana

Autotrader

Autotrader
4/7

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Bristol I

Shell / Pennzoil / Autotrader

Shell / Pennzoil / Autotrader
5/7

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Talladega I

AAA Insurance

AAA Insurance
6/7

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Kansas City I, Fort Worth II

Pennzoil Throwback

Pennzoil Throwback
7/7

Foto: John Harrelson / Motorsport Images

Darlington

 

Joey Loganos Homestead-Historie

Starts: 9
Pole-Positions: 1 (2012)
Siege: 0
Top-5-Ergebnisse: 2
Top-10-Ergebnisse: 4
Führungsrunden: 78
Ausfälle: 1
"Championship 4"-Teilnahmen (inklusive 2018): 3
Bestes "Championship 4"-Resultat: 2. (2016 mit P4 im Rennergebnis)

 

Joey Logano: "Es wurde die gesamte Saison über so viel über die 'Big 3' gesprochen und darüber, wie viele Rennen und Stages sie gewonnen haben und wie viele Runden sie angeführt haben. Unser Team hingegen hat erst in den Playoffs Schwung aufgebaut. So gesehen stimmt es schon, dass es die 'Big 3' und ich sind. Rein statistisch gesehen mag ich vielleicht der Underdog sein, aber ich habe das Gefühl, es mit ihnen aufnehmen zu können."

Todd Gordon (Crewchief): "Der Martinsville-Sieg erlaubte es uns, den Fokus frühzeitig auf Homestead zu richten. So hatten wir Gelegenheit, zwei Autos ausführlich im Windkanal zu testen und dann zu entscheiden, welches der beiden unser Einsatzauto und welches unser Ersatzauto für Homestead sein wird. Wir haben zwei produktive Wochen hinter uns und werden nun sehen, wo wir im Vergleich zu den anderen Anwärtern stehen. Ich glaube, unsere Schwierigkeiten des Jahres 2017 haben uns insgesamt noch stärker gemacht. Ich spüre, dass wir konkurrenzfähig sind."

 

Direktvergleich der "Championship 4"

 

Die Saison 2018 der vier finalen Titelanwärter

Fahrer Auto Siege Stage-Siege Top 5s Top 10s Führungs-runden Ausfälle
Kevin Harvick Stewart/Haas-Ford 8 18 22 28 1.932 4

Kyle

Busch

Gibbs-

Toyota

8 6 21 27 1.448 3

Martin

Truex Jt.

Furniture-Row-Toyota 4 10 19 20 996 5

Joey

Logano

Penske-

Ford

2 5 12 25 854 3

 

Die Homestead-Historie der vier finalen Titelanwärter

Fahrer Starts Siege Top 5s Top 10s Führungs-runden Ausfälle

Kevin

Harvick

17 1 9 15 315 0

Kyle

Busch

13 1 3 6 322 2

Martin

Truex Jr.

13 1 4 8 189 2

Joey

Logano

9 0 2 4 78 1

 

Die Karrieren der vier finalen Titelanwärter

Fahrer Alter Debüt Starts Siege Top 5s Top 10s

Führungs-

runden

Ausfälle Titel

Kevin

Harvick

42

Rockingham

2001

645 45 190 335 13.023 35 1

Kyle

Busch

33

Las Vegas

2004

497 51 182 268 15.829 53 1

Martin

Truex Jr.

38

Atlanta

2004

476 19 86 180 7.515 57 1

Joey

Logano

28

Loudon

2008

362 20 103 178 5.017 30 0

 

Alle NASCAR-Champions der Playoff-Ära zum Durchblättern:

Fotostrecke
Liste

2004: Kurt Busch (Roush-Ford)

2004: Kurt Busch (Roush-Ford)
1/28

Foto: Autostock

2004: Kurt Busch (Roush-Ford)

2004: Kurt Busch (Roush-Ford)
2/28

Foto: Kurt Dahlstrom

Kurt Busch (hier mit Ehefrau Eva) gewinnt im Chase 2004 ein Rennen (Loudon) und macht sich damit zum ersten NASCAR-Champion, der seinen Titel im Playoff-Format gewinnt.

2005: Tony Stewart (Gibbs-Chevrolet)

2005: Tony Stewart (Gibbs-Chevrolet)
3/28

Foto: Getty Images

2005: Tony Stewart (Gibbs-Chevrolet)

2005: Tony Stewart (Gibbs-Chevrolet)
4/28

Foto: Kurt Dahlstrom

Tony Stewart bleibt im Chase 2005 sieglos, holt sich dank seiner Konstanz aber den zweiten NASCAR-Titel seiner Karriere und seinen ersten nach Einführung des Playoff-Formats.

2006: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2006: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
5/28

Foto: General Motors

2006: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2006: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
6/28

Foto: General Motors

Jimmie Johnson (hier mit Teambesitzer Rick Hendrick und Crewchief Chad Knaus) gewinnt im Chase 2006 ein Rennen (Martinsville) und feiert seinen ersten NASCAR-Titel.

2007: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2007: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
7/28

Foto: Kurt Dahlstrom

2007: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2007: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
8/28

Foto: Kurt Dahlstrom

Im Chase 2007 gewinnt Jimmie Johnson (hier mit Ehefrau Chanda) vier Rennen (Martinsville, Atlanta, Fort Worth, Phoenix) und fährt damit seinen zweiten Titel ein.

2008: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2008: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
9/28

Foto: Motorsport.com / ASP Inc.

2008: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2008: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
10/28

Foto: Motorsport.com / ASP Inc.

Jimmie Johnson gewinnt im Chase 2008 drei Rennen (Kansas City, Martinsville, Phoenix): Titel Nummer drei für den Kalifornier.

2009: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2009: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
11/28

Foto: Getty Images

2009: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2009: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
12/28

Foto: Motorsport.com / ASP Inc.

Im Chase 2009 gewinnt Jimmie Johnson vier Rennen (Dover, Fontana, Charlotte, Phoenix) und stellt damit seinen vierten Titel sicher.

2010: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2010: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
13/28

Foto: Motorsport.com / ASP Inc.

2010: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2010: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
14/28

Foto: Motorsport.com / ASP Inc.

Auch im Chase 2010 ist Jimmie Johnson nicht zu schlagen. Er gewinnt ein Rennen (Dover) und fährt seinen fünften NASCAR-Titel in fünf Jahren ein.

2011: Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet)

2011: Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet)
15/28

Foto: Eric Gilbert

2011: Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet)

2011: Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet)
16/28

Foto: Eric Gilbert

Tony Stewart gewinnt im Chase 2011 fünf Rennen (Chicago, Loudon, Martinsville, Fort Worth, Homestead) und erringt im denkwürdigen Finale in Homestead gegen Carl Edwards seinen dritten Titel, seinen zweiten in der Playoff-Ära.

2012: Brad Keselowski (Penske-Dodge)

2012: Brad Keselowski (Penske-Dodge)
17/28

Foto: Eric Gilbert

2012: Brad Keselowski (Penske-Dodge)

2012: Brad Keselowski (Penske-Dodge)
18/28

Foto: Eric Gilbert

Brad Keselowski (hier mit Teambesitzer Roger Penske) gewinnt im Chase 2012 zwei Rennen (Chicago, Dover) und stellt den ersten NASCAR-Titel für sich und das Team Penske sicher.

2013: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2013: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
19/28

Foto: Eric Gilbert

2013: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2013: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
20/28

Foto: Eric Gilbert

Nach zwei Jahren ohne Titel schlägt Jimmie Johnson wieder zu. Er gewinnt im Chase 2013 zwei Rennen (Dover, Fort Worth) und holt seinen sechsten NASCAR-Titel.

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet)

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet)
21/28

Foto: Eric Gilbert

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet)

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet)
22/28

Foto: Eric Gilbert

Kevin Harvick (hier mit Ehefrau Delana sowie den Teambesitzern Tony Stewart und Gene Haas) gewinnt in den Playoffs 2014 - der ersten Auflage mit mehrstufigem Eliminieren - drei Rennen (Charlotte, Phoenix, Homestead) und fixiert mit dem Homestead-Sieg seinen ersten NASCAR-Titel.

2015: Kyle Busch (Gibbs-Toyota)

2015: Kyle Busch (Gibbs-Toyota)
23/28

Foto: NASCAR Media

2015: Kyle Busch (Gibbs-Toyota)

2015: Kyle Busch (Gibbs-Toyota)
24/28

Foto: Eric Gilbert

Bei der zweiten Auflage eines Playoff-Finales mit vier punktgleichen Fahrern setzt sich Kyle Busch (hier mit Ehefrau Samantha und Sohn Brexton) durch. Der Gibbs-Pilot gewinnt in Homestead und bringt damit seinen ersten NASCAR-Titel unter Dach und Fach.

2016: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2016: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
25/28

Foto: Rainier Ehrhardt

2016: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)

2016: Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet)
26/28

Foto: Britta Eggert

Mit Sieg in Homestead 2016 schnappt sich Jimmie Johnson seinen siebten NASCAR-Titel. Damit zieht er in der ewigen Bestenliste mit Richard Petty und Dale Earnhardt gleich.

2017: Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota)

2017: Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota)
27/28

Foto: Logan Whitton / Motorsport Images

2017: Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota)

2017: Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota)
28/28

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

Auch 2017 führt der Weg zum Titel nur über den Homestead-Sieg. Martin Truex Jr. (hier mit Freunding Sherry und Crewchief Cole Pearn) erringt mit seinem achten Saisonsieg den ersten NASCAR-Titel für sich und Furniture Row Racing.


Stage-Racing beim Finale: Keine Bonuspunkte für Titelanwärter

Die Entscheidung, welcher der vier punktgleichen Titelkandidaten sich am Sonntag in Homestead zum Champion krönt, fällt einzig und allein über die Platzierung im Rennen. Derjenige, der am weitesten vorn ins Ziel kommt, gewinnt den Titel. Bonuspunkte in den ersten beiden Rennsegmenten (Stages) gibt es beim Saisonfinale für die vier Titelanwärter nicht.

Lediglich die nicht mehr um den Titel fahrenden Piloten können über Bonuspunkte in den Stages ihre Platzierung in der abschließenden Punktewertung 2018 noch beeinflussen. So trennen derzeit die Fahrer auf den Tabellenrängen fünf bis acht - Chase Elliott, Kurt Busch, Aric Almirola und Brad Keselowski - gerade mal elf Punkte. In die Top 4 der Tabelle kann freilich keiner mehr vorstoßen.

Was die Titelentscheidung betrifft, so war seit Einführung des Formats, das im abschließenden Kampf von vier punktgleichen Fahren gipfelt, jedes Mal der Champion auch der Rennsieger des Finales in Homestead. Es wäre ein absolutes Kuriosum, sollte es ausgerechnet im hochkarätig besetzten Finale 2018 anders kommen und erstmals eine Platzierung hinter dem Rennsieger zum Titel reichen. Entscheidend für den Titel ist wie schon erwähnt "nur" das beste Rennergebnis in Reihen der vier Titelkandidaten.

Finaler Titel-Vierkampf auch in Xfinity- und Truck-Serie

Bevor der Champion 2018 in der NASCAR-Topliga ermittelt wird, stehen am "Ford Championship Weekend" auf dem Homestead-Miami Speedway zunächst die Titelentscheidungen in den beiden anderen NASCAR-Ligen auf dem Plan. Sowohl in der zweiten Liga (Xfinity Series) als auch in der dritten Liga (Camping World Truck Series) wird der Showdown ebenfalls mit vier punktgleich antretenden Titelanwärtern ausgetragen.

Am

Am "Ford Championship Weekend" werden die Champions aller drei NASCAR-Ligen ermittelt

Im Truck-Rennen - dem Ford EcoBoost 200 am Freitag (Start: 20:00 Uhr Ortszeit beziehungsweise 2:00 Uhr MEZ in der Nacht von Freitag auf Samstag) - fahren zunächst Brett Moffitt (Hattori-Toyota), Justin Haley (GMS-Chevrolet), Johnny Sauter (GMS-Chevrolet) und Noah Gragson (Busch-Toyota) um den Titel.

Im Xfinity-Rennen - dem Ford EcoBoost 300 am Samstag (Start: 15:30 Uhr Ortszeit beziehungsweise 21:30 Uhr MEZ) - machen dann Cole Custer (Stewart/Haas-Ford), Christopher Bell (Gibbs-Toyota), Tyler Reddick (JR-Chevrolet) und Daniel Hemric (Childress-Chevrolet) den Titel unter sich aus.

Das Monster Energy Cup-Rennen - das Ford EcoBoost 400 am Sonntag (Start: 15:00 Uhr Ortszeit beziehungsweise 21:00 Uhr MEZ) - sieht schließlich die monstermäßig besetzte Titelentscheidung zwischen Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford), Kyle Busch (Gibbs-Toyota), Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota) und Joey Logano (Penske-Ford) und damit den Höhepunkt.

Homestead, here we go!

NASCAR-Legende David Pearson im Alter von 83 Jahren verstorben

Vorheriger Artikel

NASCAR-Legende David Pearson im Alter von 83 Jahren verstorben

Nächster Artikel

Patrick: NASCAR "familiärer", aber "unausgeglichener" als IndyCar

Patrick: NASCAR "familiärer", aber "unausgeglichener" als IndyCar
Kommentare laden