NASCAR-Trucks ab sofort mit "Caution-Clock"

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR-Trucks ab sofort mit
Pete Fink
Autor: Pete Fink
19.01.2016, 19:09

Nach dem Truck-Chase nun die "Caution-Clock": NASCAR führt zur Saison 2016 eine weitere wichtige Neuerung ein.

Erik Jones, Kyle Busch Motorsports
Polesitter Matt Crafton, ThorSport Racing Chevrolet
1. Matt Crafton, Thorsport Racing, beim Feiern
Victory-Lane für den Gesamtsieg: 1. NASCAR Camping World Truck Series 2015: Erik Jones, Kyle Busch M
Victory-Lane für den Gesamtsieg: 1. NASCAR Camping World Truck Series 2015: Erik Jones, Kyle Busch M
Rico Abreu, NTS Motorsports Chevrolet
J.J. Haley

Die Saison 2016 der NASCAR-Trucks beinhaltet einige wesentliche Neuerungen. War die Einführung eines Chase-Systems im Vorfeld der diesjährigen Media-Tour durchaus erwartet worden, so überraschte NASCAR-Rennchef Steve O'Donnell mit einer zweiten Änderung.

Ab sofort wird bei den NASCAR-Trucks eine "Caution-Clock" eingeführt.

Damit ist folgendes gemeint: Mit dem Start zu jedem Green-Flag-Run wird eine Uhr ausgelöst, die nach 20 Minuten ununterbrochenem Renngeschehen eine automatische "Competition-Caution" nach sich zieht.

Es sei, denn in diesen 20 Minuten kommt eine weitere Gelbphase. Dann geht dieses Spiel wieder von vorne los.

Der einzige Unterschied: Beim Fallen einer dieser Competition-Cautions wird es keinen Freepass, also keinen Lucky-Dog geben.

Diese Regel gilt für alle 23 Saisonrennen. Einzige Ausnahme ist das Dirt-Track-Event auf dem Eldora Speedway.

Das jeweilige Rennende ist jedoch unbeeinflusst von der neuen Caution-Clock, denn ab 20 Runden vor dem Ende wird diese Uhr ausgeschalten (in Pocono und Mosport gilt dies für die letzten 10 Runden).

Laut O'Donnell beinhaltet diese Innovation "die Renn-Elemente, die sich unsere Fans am meisten wünschen. Diese Erweiterung gewichtet die Renn-Strategie stärker und wird zu mehr Aufregung führen. Denn nun können die Teams taktische Entscheidungen tätigen, die vielleicht einen Einfluss auf einen Chase-Platz haben werden."

Natürlich sind die Rennen der Truck-Serie erheblich kürzer als im Sprint-Cup. Eine gewöhnliche Renndistanz der dritten NASCAR-Liga umfasst etwa 200 Meilen und beinhaltet eine Rennzeit zwischen 90 und 120 Minuten.

Es ist also dafür gesorgt, dass bei einem normal verlaufenden Truck-Rennen in den ersten beiden Renndritteln minimum drei Gelbphasen kommen, in denen die Youngster die Chance erhalten, ihr Auto nachzujustieren.

Nächster NASCAR Truck Artikel

Nächster Artikel

Christopher Bell ist NASCAR Truck-Champion 2017

Christopher Bell ist NASCAR Truck-Champion 2017
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Truck
Urheber Pete Fink
Artikelsorte News