F3-Auto gestohlen: Australisches Team vermutet Fahrzeug in Deutschland

Dem australischen Team Evans Grand Prix wurde ein Formel-3-Auto gestohlen: Die Spuren führen nach Angaben des Rennstalls nach Deutschland

F3-Auto gestohlen: Australisches Team vermutet Fahrzeug in Deutschland
Audio-Player laden

Der australische Rennstall Evans Grand Prix vermisst eines seiner Formel-3-Autos und vermutet, dass sich das gestohlene Fahrzeug in Deutschland befindet. Mit einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite machte das Team den Diebstahl am Freitag öffentlich und bat gleichzeitig die Motorsport-Gemeinschaft um Wachsamkeit und Hinweise, sollte ein Fahrzeug oder Einzelteile unklarer Herkunft zum Verkauf angeboten werden.

"Evans GP möchte die gesamte Motorsport-Community darüber informieren, dass eines unserer Tatuus T318/Alfa Romeo-Fahrzeuge gestohlen wurde. Wir glauben, dass es sich aktuell in Deutschland befindet", heißt es in dem Facebook-Beitrag.

"Bitte halten Sie Ausschau nach Personen, die versuchen, ein Fahrzeug, einen Motor und dazugehörige Teile zu verkaufen. Wir glauben, dass der Täter in der Motorsportbranche tätig ist", so der Beitrag weiter.

Bei dem Tatuus T318 handelt sich sich um Einheits-Formel-3-Auto, welches weltweit in den Formula Regional-Meisterschaften, aber auch in der W-Serie eingesetzt wird. Das vom Australier Josh Evans geführte Team hatte zu Beginn des Jahres 2022 mehrere dieser Fahrzeuge in der Formula Regional Asien eingesetzt.

Nach Informationen der australischen Ausgaben von 'Motorsport.com' wurde das nun als gestohlen gemeldete Auto nach dem Saisonfinale Ende Februar in Abu Dhabi Richtung Europa verschifft und gilt seitdem als verschwunden.

Für Hinweise über den Verbleib des Fahrzeugs ist das Team per E-Mail unter info@evansgp.com erreichbar.

Mit Bildmaterial von Evans Grand Prix.

geteilte inhalte
kommentare
Früherer F1-Teamchef Giancarlo Minardi neuer Formel-Chef der FIA
Vorheriger Artikel

Früherer F1-Teamchef Giancarlo Minardi neuer Formel-Chef der FIA

Nächster Artikel

Indy-Lights-Test mit Andretti Autosport: Geht Jamie Chadwick nach Amerika?

Indy-Lights-Test mit Andretti Autosport: Geht Jamie Chadwick nach Amerika?