DTM
R
Spa
01 Aug.
-
02 Aug.
Nächstes Event in
19 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
E-Sport
07 Juni
-
07 Juni
Event beendet
13 Juni
-
14 Juni
Event beendet
VLN
11 Juli
-
11 Juli
Event beendet
R
VLN 3
12 Juli
-
12 Juli
Event beendet
Formel E
R
Berlin 1
05 Aug.
-
05 Aug.
Nächstes Event in
23 Tagen
R
Berlin 2
06 Aug.
-
06 Aug.
Nächstes Event in
24 Tagen
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
31 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächstes Event in
129 Tagen
Superbike-WM
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
18 Tagen
R
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
25 Tagen
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Türkei
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
73 Tagen
NASCAR Cup
05 Juli
-
05 Juli
Event beendet
12 Juli
-
12 Juli
Rennen in
08 Stunden
:
57 Minuten
:
51 Sekunden
MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
4 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
11 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
61 Tagen
IndyCar
02 Juli
-
04 Juli
Event beendet
R
Elkhart Lake
10 Juli
-
12 Juli
Quali 2 in
04 Stunden
:
27 Minuten
:
51 Sekunden
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Rennen in
03 Stunden
:
37 Minuten
:
51 Sekunden
Details anzeigen:

Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000

geteilte inhalte
kommentare
Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000
Autor:
Co-Autor: Andrew van Leeuwen
06.02.2020, 11:58

Garry Rogers Motorsport rechnet vor, wie viel eine Saison in der australischen S5000-Serie kostet - So manchem Europäer wird die Kinnlade herunterfallen

Eine Saison in der australischen S5000-Rennserie kostet umgerechnet 123.000 Euro. Diese Kalkulation hat das Team Garry Rogers Motorsport angestellt, das sowohl bei den Supercars als auch in der S5000 engagiert ist.

Damit liegen die Kosten für eine Saison S5000 auf dem günstigsten Niveau für eine Saison Formel 4 - allerdings haben die Autos fast viermal so viel Leistung! Die Saison besteht aus sechs Events mit zwei Qualifikations- und einem Hauptrennen. Insgesamt fährt jeder Fahrer also 18 Rennen.

Zum Vergleich: Eine Saison Formel 4 in den USA schlägt laut offizieller Website mit 135- bis 190.000 US-Dollar (123- bis 172.000 Euro) zu Buche. Und das ist der absolute Mindestpreis.

Wo die Preise in Europa liegen, rechnet Toto Wolff im Gespräch mit 'Forbes' vor: "Wenn jemand wirklich talentiert ist, muss er eine Million Euro im Kartsport investieren. Dann braucht es eine Saison in der Formel 4, die noch einmal 350.000 Euro kostet, wenn man es richtig macht."

"Für eine Formel-3-Saison braucht es 650.000 Euro, da sind wir schon bei zwei Millionen. Wahrscheinlich benötigt man eine zweite Saison Formel 3, sodass wir schon bei 2,6 bis 2,7 Millionen Euro sind." Eine Saison Formel 2 veranschlage dann 1,5 bis zwei Millionen Euro pro Saison. "Aber man braucht noch einmal zwei bis drei Millionen, um überhaupt ein Cockpit zu kriegen."

Warum die Serie günstiger wurde als gedacht

In der S5000, die mit 570 PS fast viel Leistung bietet wie ein Formel-2-Bolide, ließen sich mit dem Jahresbudget der Formel 2 (ohne die Extra-Millionen Kaufpreis für das Cockpit) also locker 15 Saisons finanzieren. Einen Wermutstropfen hat die Sache aber: Die S5000 ist derzeit im Superlizenz-Punktesystem des Automobil-Weltverbandes FIA nicht berücksichtigt.

Der Preis von 200.000 australischen Dollar ist übrigens niedriger als geplant: Ursprünglich sollte eine Saison 250.000 Aussie-Dollar (153.000 Euro) kosten.

Es gab aber eine Reihe positiver Überraschungen: Die Reifen halten besser als gedacht und man kommt mit einem Satz pro Wochenende aus. Sie werden im Laufe eines Wochenendes sogar besser. Der Bremsverschleiß fällt geringer aus als erwartet. Motor und Getriebe halten zwei Saisons, bevor man sie anrühren muss.

Aller Anfang ist trotzdem schwer: Für das erste Rennen der Saison 2020 im Albert Park sind derzeit zwölf Fahrzeuge gemeldet, erwartet werden 15.

Mit Bildmaterial von S5000.

Ferrari plant weiblichen Zuwachs für eigenes Nachwuchsprogramm

Vorheriger Artikel

Ferrari plant weiblichen Zuwachs für eigenes Nachwuchsprogramm

Nächster Artikel

Cousin von Pastor Maldonado fährt für deutsches Formelteam

Cousin von Pastor Maldonado fährt für deutsches Formelteam
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formelsport
Urheber Heiko Stritzke