Sébastien Loeb: "Ich hatte noch nie einen solchen Gegner"

geteilte inhalte
kommentare
Sébastien Loeb:
Peter Wyss
Autor: Peter Wyss
03.06.2017, 21:09

Am zweiten Tag der Rallye du Chablais ließ der Rekordweltmeister seinen Schweizer Widersacher Sébastien Carron doch noch klar hinter sich. "Außerhalb der WRC hatte ich noch nie einen solch starken Gegner!"

Sébastien Loeb, Séverine Loeb, Peugeot 208 T16 R5, Sébastien Loeb Racing
Sébastien Loeb, Séverine Loeb, Peugeot 208 T16 R5, Sébastien Loeb Racing
Sébastien Loeb, Séverine Loeb, Peugeot 208 T16 R5, Sébastien Loeb Racing
Séverine Loeb, Sébastien Loeb Racing
Sébastien Carron, Vincent Landais, Ford Fiesta R5, D-MAX Swiss, Team Balbosca
Sébastien Carron, Vincent Landais, Ford Fiesta R5, D-MAX Swiss, Team Balbosca
Sébastien Carron, D-MAX Swiss, Team Balbosca
Ivan Ballinari, Paolo Pianca, Ford Fiesta R5, Lugano Racing Team
Ivan Ballinari, Paolo Pianca, Ford Fiesta R5, Lugano Racing Team
Peter Tsjoen, J Motorsport
Peter Tjsoen, Eddy Chevaillier, Ford Fiesta R5, J Motorsport
Olivier Gillet, Jean Dériaz, Porsche 997 GT3, Lugano Racing Team
Olivier Gillet, Jean Dériaz, Porsche 997 GT3, Lugano Racing Team

Der Schweizer Meister lag mit seiner Prognose, die er am Freitagabend nach der 1. Etappe gegenüber Motorsport.com Schweiz stellte, richtig. Nachdem Carron mit seinem Ford Fiesta R5 die erste Prüfung am Samstagmorgen nochmals für sich entschieden hatte, drehte der berühmte Namensvetter am Steuer seines Peugeot 208 T16 auf und fuhr souverän zum Sieg. 

Nach 14 Prüfungen mit 166 Kilometern Länge lag der Megastar mit seiner Frau Séverine auf dem Beifahrersitz nur 34,5 Sekunden vor dem auf nationaler Ebene seit neun Rennen ungeschlagenen Walliser. Ein Klacks, wenn man die Erfolgsbilanz des Vollprofis betrachtet. Während sich Loebs Leben nur um Rennsport dreht, der ihn zum Multimillionär gemacht hat, geht Carron ab Montag wieder seiner normalen Arbeit nach. 

 

Entsprechend schmeichelhaft fiel auch das Lob von Loeb aus. "Natürlich fuhr ich hier nur zum Vergnügen. Aber ich mußte bei einer solchen Rallye außerhalb der WRC noch nie so um den Sieg kämpfen. Carron war ein Gegner auf Augenhöhe, er fuhr wirklich sehr gut. "

 

Dem Schweizer selbst wird diese Leistung wohl erst in den nächsten Tagen bewusst. Niemand anders als der Walliser hätte den SM-Titel 2017 verdient. "Es war etwas überraschend, so lange vor Loeb zu bleiben. Als er vorne lag, bin ich nur noch so schnell gefahren, um die Schweizer Wertung zu gewinnen." 

Ivan Ballinari sicherte den dritten Gesamtrang und zum wiederholten Mal Rang 2 in der Schweizer Meisterschaft. Der Belgier Peter Tsjoen wurde mit einem weiteren Ford Fiesta R5 Vierter vor Olivier Gillet im Porsche 997 GT3. 

Rallye du Chablais - Endergebnis

Nächster Schweizer rallye Artikel