DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
94 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
115 Tagen
Formel E
27 Feb.
-
29 Feb.
Event beendet
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
74 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
128 Tagen
Superbike-WM
28 Feb.
-
01 März
Event beendet
08 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
31 Tagen
Rallye-WM
12 März
-
15 März
Event beendet
R
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
100 Tagen
NASCAR Cup
06 März
-
08 März
Event beendet
R
Martinsville
07 Mai
-
09 Mai
Nächstes Event in
30 Tagen
MotoGP
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
51 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
58 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
158 Tagen
IndyCar
R
Fort Worth
04 Juni
-
06 Juni
Nächstes Event in
58 Tagen
R
Elkhart Lake
19 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
73 Tagen
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
65 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
79 Tagen
W-Series
R
Norisring
10 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
94 Tagen
R
Brands Hatch
22 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
137 Tagen
Details anzeigen:

Österreichische Firma präsentiert elektrisches Rallycross-Auto

geteilte inhalte
kommentare
Österreichische Firma präsentiert elektrisches Rallycross-Auto
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
26.10.2016, 15:02

Der österreichische Rallyefahrer Manfred Stohl und sein Unternehmen STARD haben ein rein elektrisches Rallye- und Rallycross-Fahrzeug vorgestellt.

Manfred Stohl
STARD Hiper
STARD Hiper
Manfred Stohl
Davy Jeanney, Team Peugeot Hansen; Sébastien Loeb, Team Peugeot Hansen; Kevin Hansen, Peugeot Hansen
Rallycross-Action

Das auf einem Peugeot 207 basierende Auto verfügt über Allradantrieb und kommt auf eine Gesamtleistung von 544 PS und ein Drehmoment von 760 NM bei einem Gewicht von 1.250 Kilogramm.

Derzeit kann das Fahrzeug für 15 Minuten seine volle Leistung abrufen und Topspeeds von bis zu 195 km/h erreichen. Binnen 0,040 Sekunden erreicht das Auto 90% seines maximalen Drehmoments – aus dem Stillstand heraus.

Stohl selbst war in die Testarbeit eingebunden und zeigt sich begeistert: "Dieses Auto ist einfach nur erstaunlich. Natürlich war ich anfangs skeptisch, als mir die Ingenieure sagten, ich solle alles vergessen, was ich über die Kraftübertragung eines Rennwagens weiß."

Was das elektrische Rallyeauto leisten könne und wie, lasse sich kaum in Worte fassen, meint Stohl. "Du hältst bei der Beschleunigung einfach nur die Luft an und wartest auf den Gangwechsel, der nie kommt." Denn das Fahrzeug verwendet ein 1-Gang-Getriebe ohne Schaltung.

Welche Rennserie?

Allerdings gibt es bislang noch keine Rennserie, in welcher der STARD-Prototyp einsetzbar wäre. "Wir sehen das Projekt aber mindestens als Investition in die Zukunft des Motorsports", erklärt STARD-Chef Michael Sakowicz.

"Es ist schwer zu sagen, ob es wirklich die Zukunft darstellen wird, denn es befinden sich noch andere Technologien in der Entwicklung. Aber wir glauben: Elektroantriebe sind die Zukunft. Die aktuelle Situation der Formel E und die beeindruckende Liste von Herstellern, die dieser Rennserie beitreten, unterstreichen diesen Trend."

Folgt als nächstes der Rallyesport? "Das ist sicherlich ein schwieriges Thema", meint Sakowicz. "Klar ist aber: Das Rallycross-Format und elektrische Antriebe passen perfekt zusammen. Und die Möglichkeiten eines Elektromotors sind unglaublich."

Bildergalerie: Motorsport-Raritäten bei der Eifel-Rallye 2016

Vorheriger Artikel

Bildergalerie: Motorsport-Raritäten bei der Eifel-Rallye 2016

Nächster Artikel

Premiere: Elektrisches Rallyeauto stellt sich der Konkurrenz

Premiere: Elektrisches Rallyeauto stellt sich der Konkurrenz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye
Fahrer Manfred Stohl
Urheber Hal Ridge