präsentiert von:

Sachsen-Rallye: Fahrer und Beifahrer nach Unfall verstorben

Nach einem schweren Unfall, der zwei Todesopfer forderte, wurde die Sachsen-Rallye am Freitagabend abgebrochen

Sachsen-Rallye: Fahrer und Beifahrer nach Unfall verstorben

Ein schwerer Unfall mit tödlichem Ausgang hat am Freitag den Auftakt der Sachsen-Rallye, zweiter Lauf der Deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) 2019, überschattet und zum Abbruch der Rallye geführt. Wie die Veranstalter am Freitagabend mitteilten, kam der Renault Clio R3T mit der Startnummer 42 von Kai Günther und Sebastian Walker kurz nach dem Start der ersten Wertungsprüfung von der Strecke ab.

Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge prallte das Fahrzeug gegen einen Baum. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen waren die Verletzungen von Fahrer Günther so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Beifahrer Walker wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo er in der Nacht verstarb. Weitere Personen waren nicht in den Unfall verwickelt.

Die Sachsen-Rallye wurde nach dem tragischen Zwischenfall abgebrochen und wird nicht fortgeführt.

Mit Bildmaterial von M-Sport.

geteilte inhalte
kommentare
Rallyefahrerin und Weltenbummlerin Heidi Hetzer verstorben

Vorheriger Artikel

Rallyefahrerin und Weltenbummlerin Heidi Hetzer verstorben

Nächster Artikel

125 km/h in der Tempo-50-Zone: Rallye-Europameister wird zum Verkehrsrowdy

125 km/h in der Tempo-50-Zone: Rallye-Europameister wird zum Verkehrsrowdy
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye
Urheber Markus Lüttgens