Isle of Man TT 2018: John McGuinness erleidet Rückschlag

Start bei der TT 2018 ungewiss: Roadracing-Legende John McGuinness spricht von einem "Rückschlag" und lässt offen, ob er auf der Isle of Man startet.

Über dem Comeback von TT-Legende John McGuinness hängen dunkle Wolken. Der 23-fache TT-Sieger wollte bei der diesjährigen Tourist Trophy seine Rückkehr auf die Isle of Man feiern, doch die gesundheitliche Situation könnte das Comeback verhindern. Via Twitter verkündete McGuinness eine Botschaft, die seinen Fans wenig Mut machen dürfte. 

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Leider musste ich in Sachen Beinverletzung einen Rückschlag verkraften. Entschuldigt, dass ich nicht eher etwas gesagt habe. Ich musste die Sache zuerst selbst verstehen", schreibt McGuinness, der für Norton starten wollte. "Es wäre untertrieben, wenn ich behaupten würde, dass ich enttäuscht bin."

Vor gut einem Monat ließ sich der langjährige Honda-Pilot das Metallgerüst entfernen, das er seit dem schweren Sturz beim North West 200 im Vorjahr trug. Bei Tempo 200 verlor er durch einen Elektronikfehler die Kontrolle über die Fireblade und brach sich beim Sturz das rechte Bein. Neun Monate lang musste McGuinness das stabilisierende Gerüst tragen.

Der Bruch im Bein soll wieder komplett verwachsen sein. McGuinness machte vor einem Monat erste Schritte und behauptete, er könne das Bein wieder voll belasten. Geplant war, dass der zweiterfolgreichste Fahrer der TT-Geschichte bei der Senior-TT und im Superbike-Rennen mit der Norton startet. Zudem wollte er bei den Supersport-Rennen, im Lightweight-Rennen und bei der TT-Zero antreten. Es ist offen, ob McGuinness seinen Start zurückzieht oder ob er doch fahren kann.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Straßenrennen
Veranstaltung Isle of Man TT
Fahrer John McGuinness
Artikelsorte News
Tags 2018, bein, comeback, honda, isle of man, john mcguinness, norton, rückschlag, sturz, tt, verletzt