Zweiter Todesfall bei Isle of Man TT 2016: Paul Shoesmith stirbt auf Trainingsrunde

Die Isle of Man TT hat am Samstag ein zweites Todesopfer gefordert. Paul Shoesmith ist auf einer Trainingsrunde mit seiner Supersport-Honda auf Sulby Straight gestürzt und ist dabei ums Leben gekommen.

Seit 2005 war Paul Shoesmith auf der Isle of Man bei den TT-Rennen unterwegs, betrieb sein eigenes „Ice Valley“ Team. Unzählige Road Racing Größen wie Peter Hickman oder Simon Andrews sind durch „Shoey’s“ Schule gegangen.

Doch der Lehrer ist nicht mehr.

Shoesmith stürzte am heutigen Samstagabend auf dem Mountain Course bei der Isle of Man TT. Zuvor hatte er die Superbike TT über sechs Runden auf dem 29. Rang beendet und sich eine weitere Bronze-Replica verdient.

Nach dem Seitenwagen-Rennen, bei dem Dwight Beare im ersten Rennversuch ums Leben gekommen war und welches anschließend neu gestartet wurde, gab es noch eine Trainingsrunde für die Supersport- und Lightweight-TT. Dabei kam Shoesmith zu Fall und verstarb noch an der Unfallstelle.

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Straßenrennen
Veranstaltung Isle of Man TT
Rennstrecke Snaefell Mountain Course
Fahrer Paul Shoesmith
Artikelsorte News