Giuliano Alesi verpasst Super-Formula-Lights-Titel: Wie geht es in Japan weiter?

Auf bittere Weise verpasst Giuliano Alesi einen Titelgewinn in Japan - Seine Zukunft im Super-Formula-Universum ist ungewiss

Giuliano Alesi verpasst Super-Formula-Lights-Titel: Wie geht es in Japan weiter?

Giuliano Alesi sagt, dass seine Zukunft in der japanischen Rennszene weiterhin unklar ist, nachdem er am vergangenen Wochenende in Motegi den Titel in der Super-Formula-Lights knapp verpasst hat.

Der ehemalige Formel-2-Pilot Alesi wechselte 2021 nach Japan, um für TOM'S in der ehemals als All-Japan-Formula-3 bekannten Serie zu starten. Er hat außerdem vier Super-Formula-Starts absolviert, da der Stammpilot des Teams, Kazuki Nakajima, aufgrund von Verpflichtungen in der FIA-Langstrecken-WM WEC nicht fahren konnte.

Der Franzose kämpfte mit Teppei Natori bis zur letzten Runde am vergangenen Wochenende in Motegi um den SF-Lights-Titel, verpasste aber knapp die Krone - beide waren am Ende punktgleich, aber B-Max-Pilot Natori hatte unter Berücksichtigung der Streichresultate sechs Zähler Vorsprung.

TOM'S-Boss Jun Yamada hatte zuvor gegenüber der internationalen Edition von 'Motorsport.com' angedeutet, dass Alesi im nächsten Jahr wahrscheinlich in der SF-Lights bleiben würde, wenn er den Titel in diesem Jahr nicht gewinnen sollte.

Auf die Frage nach seinen Plänen für 2022 nach den Ereignissen von Motegi sagte Alesi der internationalen Edition von 'Motorsport.com': "Mein Ziel ist es, nächstes Jahr Super-Formula und Super-GT zu fahren, idealerweise mit TOM'S. Aber zu diesem Zeitpunkt bin ich mir noch nicht sicher, welche Optionen es gibt."

"Ich bezweifle, dass ich ein weiteres Jahr in der Lights-Klasse fahren muss, aber ich habe den Titel nicht gewonnen, also bin ich mir nicht sicher. Sag niemals nie. Wenn es in der Super-Formula keinen Platz gibt, gibt es keinen Platz."

Giuliano Alesi mit Pech beim SF-Lights-Finale in Motegi

Alesi erlebte sein erfolgreichstes Wochenende in der SF-Lights beim Finale in Motegi, wo er zwei der drei Rennen gewann. Im letzten Rennen konnte er jedoch nicht punkten, nachdem er in der ersten Runde in einen Zwischenfall mit Titelrivale Natori in Kurve 3 verwickelt wurde.

Dieser Zwischenfall brachte Alesi einen Reifenschaden ein und beendete seine Titelhoffnungen. Obwohl Natori für die Berührung bestraft wurde, gibt Alesi zu, dass er von der Pole aus einen besseren Start hätte hinlegen sollen, um die Situation zu vermeiden.

"Ich habe den Start verpatzt, weil ich das Gefühl hatte, dass es weniger Grip geben würde, als es tatsächlich der Fall war", erklärte er. "Ich habe die Position verloren, [Ren] Sato war [in Kurve 3] schon ziemlich weit vorne und so habe ich recht spät gebremst, aber nicht zu spät."

"Natori war hinter mir, aber nicht sehr nahe, und er lenkte in Kurve 3 ein und schob mich raus. Wenn ich nicht da gewesen wäre, hätte er die Kurve wohl nicht geschafft. Die Bedingungen waren so knifflig, dass es jedem passieren kann. Aber er wusste auf jeden Fall, dass es für ihn in Ordnung wäre, wenn wir beide einen Nuller hätten, also hat er es einfach versucht."

 

"Abgesehen davon wäre ich nicht in dieser Position gewesen, wenn ich einen guten Start hingelegt hätte, also mache ich niemandem einen Vorwurf, außer mir selbst."

Motegi "bestes Wochenende der Saison" für Alesi

Alesi räumte ein, dass er sich in Motegi ausschließlich auf die SF-Lights konzentrieren konnte, da Nakajima zum ersten Mal seit dem Saisonauftakt in Fuji im April wieder seinen Stammplatz in der Super-Formula einnahm.

"Es war das beste Wochenende der Saison, ich fühlte mich im Auto weitaus zuversichtlicher als zuvor, und ich denke, das hat mir geholfen, diese Leistung zu bringen", sagte er. "Dass ich nicht in der Super-Formula antrat, hat mir an diesem Wochenende ebenfalls geholfen."

"Die Meisterschaft so knapp zu verpassen, mit genau denselben Punkten [wie Natori], ist ein bisschen ärgerlich. Aber ich habe das Gefühl, dass wir den bestmöglichen Job erledigt haben, um den Rückstand aufzuholen. Wir haben zumindest den Teamtitel für TOM'S geholt, was wirklich wichtig für das Team ist."

Alesi wird am kommenden Wochenende beim Saisonfinale in Suzuka noch einmal in der Super-Formula antreten, da Nakajima wegen seines WEC-Einsatzes für Toyota in Bahrain erneut abwesend sein wird.

Mit Bildmaterial von Masahide Kamio.

geteilte inhalte
kommentare
Alesi-Sohn holt ersten Super-Formula-Sieg unter widrigsten Bedingungen
Vorheriger Artikel

Alesi-Sohn holt ersten Super-Formula-Sieg unter widrigsten Bedingungen

Kommentare laden