Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Rennbericht

Red-Bull-Junior Liam Lawson siegt bei seinem Debüt in der Super Formula

Einstand nach Maß für Liam Lawson in der japanischen Super Formula: Der Red-Bull-Junior siegt bei seinem ersten Start und schreibt damit Geschichte

Red-Bull-Junior Liam Lawson siegt bei seinem Debüt in der Super Formula

Erster Start, erster Sieg: Besser hätte das Abenteuer Super Formula für Red-Bull-Junior Liam Lawson nicht beginnen können. Der Neuseeländer gewann am Samstag den Saisonauftakt auf der früheren Formel-1-Strecke von Fuji und ist damit der erste Fahrer in der modernen Ära der Super Formula seit 1996, der bei seinem ersten Start ein Rennen gewinnt.

"Ehrlich gesagt, habe ich das noch gar nicht richtig realisiert", sagt Lawson zu diesem historischen Ereignis. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, aber ich habe vorher nicht über die Geschichte nachgedacht. Es ist cool, es jetzt zu haben, aber vor dem Rennen konzentriert man sich einfach darauf, sein Bestes zu geben."

Lawson, der nach zwei Jahren in der Formel 2 nach Japan gewechselt war, setzte sich in einem sehenswerten Duell gegen den zweimaligen Champion Tomoki Nojiri durch. Von Platz drei gestartet, hatte Lawson beim Restart nach einer Safety-Car-Phase in Runde acht zunächst Toshiki Oyu überholt.

Die Lücke zum Polesetter, seinem Teamkollegen Nojiri, konnte Lawson jedoch zunächst nicht schließen. Eine Vorentscheidung im Kampf um den Sieg fiel in Runde 21 von 41, als Lawson zum vorgeschriebenen Reifenwechsel an die Box kam. Nojiri kam eine Runde später zum Stopp, der bei ihm allerdings 0,4 Sekunden länger dauerte als bei Lawson.

Zudem spielte dem Red-Bull-Junioren der Undercut in die Karten, der es ihm ermöglichte, Nojiri zu überholen, bevor dessen Reifen die optimale Temperatur erreicht hatten. In der Folge setzte sich Lawson von Nojiri ab und schien einem ungefährdeten Sieg entgegenzufahren.

Doch kurz vor Schluss schmolz sein Vorsprung, als nach einer Kollision zwischen Giuliano Alesi und Nirei Fukuzumi in Kurve 1 erneut das Safety-Car auf die Strecke geschickt wurde. Lawson hatte jedoch Glück und musste sich nicht mit einem Schlussspurt auseinandersetzen. Da die Trümmer des Unfalls nicht rechtzeitig von der Strecke geräumt werden konnten, wurde das Rennen hinter dem Safety-Car beendet.

"Das Auto kam einfach zu mir, es fühlte sich wirklich gut an", sagt Lawson. "Die Balance war sehr gleichmäßig, ich konnte weiter pushen und hatte keine großen Probleme. Heute Morgen [im Qualifying] war es schwer zu sagen, ob das Auto perfekt war oder nicht, weil ich die Strecke noch lernen musste. Ich habe mehr Rundenzeit im Auto und jetzt, wo ich mehr Erfahrung habe, werde ich mich morgen [im zweiten Rennen] hoffentlich etwas wohler fühlen."

Hinter Lawson und Nojiri kam der amtierende Langstrecken-Weltmeister Ryo Hirakawa als Dritter ins Ziel. Der Türke Cem Bölükbasi, der im vergangenen Jahr mit mäßigem Erfolg in der Formel 2 unterwegs war, beendete sein erstes Super Formula-Rennen als Achter in den Punkterängen

Lawson, der in Deutschland vor allem durch seine DTM-Einsätze für AF-Corse-Ferrari in der Saison 2021 bekannt wurde, ist der erste Red-Bull-Junior seit Pierre Gasly 2017, der ein Rennen in der Super Formula gewinnen konnte.

Weiterer Co-Autor: Jamie Klein. Mit Bildmaterial von Masahide Kamio.

Vorheriger Artikel Auf Alesis Spuren: Enzo Trulli fährt Formelrennen in Japan
Nächster Artikel "Keine Ahnung, was ich gemacht habe": Lawsons Sieg hing am seidenen Faden

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland