Alvaro Bautista in Jerez auf dem Podest: Honda hat eine Basis gefunden

Alvaro Bautista eroberte in Jerez den ersten Podestplatz in einem Hauptrennen für Honda in der Saison 2021 - Hitze und wenig Grip haben der Honda geholfen

Alvaro Bautista in Jerez auf dem Podest: Honda hat eine Basis gefunden

Zum zweiten Mal nach Barcelona schaffte es in Jerez ein Honda-Fahrer auf das Podest. "Diesmal hat es im langen Rennen geklappt", lacht Alvaro Bautista. In Barcelona fuhr der Spanier im Superpole-Rennen auf Platz drei. Nun wurde es in Jerez im zweiten Hauptrennen Rang drei.

Das waren die besten Honda-Ergebnisse in der Saison 2021 der Superbike-WM. "Das war das Optimum mit dem Motorrad. Mehr ist nicht möglich", hält Bautista fest. Den ganz großen Sprung an die Spitze hat Honda im zweiten Jahr der neuen Fireblade noch nicht geschafft.

"Wir arbeiten nur an Details und kommen zu jeder Strecke mit der gleichen Basisabstimmung. Dadurch ist die Arbeit einfacher, weil das Motorrad bei allen Bedingungen ähnlich ist. Damit haben wir die Performance etwas verbessert."

"Aber viele Fahrer kämpfen um die Podestplätze und den Sieg. Jedes Zehntel, das man gewinnt, sieht man im Ergebnis. Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start. Die ersten Runden sind für die Honda sehr wichtig, weil wir am Anfang nicht das volle Potenzial der Reifen nutzen können."

"Später holen wir dann auf. Der Grip der Strecke war am Vormittag sehr gut. Das Motorrad wird dann aggressiv zu fahren" schildert Bautista. "Ich musste kämpfen, die Honda bewegte sich stark. Körperlich war das anstrengend, ich hatte in den Armen Schmerzen."

Alvaro Bautista

Honda hat eine Basisabstimmung für die Fireblade gefunden

Foto: DonnyFoto

Rennen 1 beendete er auf dem fünften Platz. "Am Nachmittag war es deutlich wärmer und ich dachte, es wird viel schwieriger werden. Ich habe versucht mir die Kraft einzuteilen. Mit etwas weniger Grip war das Motorrad einfacher zu fahren und nicht so aggressiv."

"Wir waren so wie alle etwas langsamer, aber das Motorrad wurde einfacher zu fahren. Wieder waren die ersten Runden entscheidend. Ich habe etwas verloren, aber dann war die Pace gut. Ich habe gesehen, dass ich nicht viel auf die Spitze verliere."

"Mehrmals wäre ich fast gestürzt. Die Stärke der Honda ist die Bremsphase, wo ich auf die Konkurrenz aufholen kann. Ich fühlte mich viel besser als im ersten Rennen, obwohl die Strecke schlechter und die Rundenzeiten langsamer waren."

In der Weltmeisterschaft verbesserte sich Bautista auf den neunten Platz. Teamkollege Leon Haslam ist nach Jerez auf Platz 13. In Andalusien belegte der Brite die Positionen elf und zwölf. "Im Endeffekt waren beide Rennen enttäuschend", konstatiert Haslam.

"Am Wochenende hat unsere Pace gezeigt, dass wir in den Top 5 kämpfen können. Wir haben mit den Reifen gearbeitet und sahen konstanter aus. Aber im ersten Rennen hatte ich große Mühe und Probleme mit der Traktionskontrolle und der Motorbremse."

"Für das zweite Rennen nahmen wir eine große Veränderung vor. Das brachte Positives und Negatives. Am Ende war das Ergebnis mehr oder weniger gleich wie in Rennen 1. Deshalb bin ich sehr frustriert, weil wir dachten, dass wir stärker sind."

In der Herstellerwertung ist Honda auf dem fünften und letzten Platz. Auf BMW davor fehlen 36 Punkte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Zweimal Top 10 in Jerez: Fährt Loris Baz 2022 wieder Superbike-WM?

Vorheriger Artikel

Zweimal Top 10 in Jerez: Fährt Loris Baz 2022 wieder Superbike-WM?

Nächster Artikel

Tödliche Unfälle: Enges Racing und große Gruppen für Scott Redding das Problem

Tödliche Unfälle: Enges Racing und große Gruppen für Scott Redding das Problem
Kommentare laden