BMW M1000RR: Warum Donington die erhoffte Trendwende bringen könnte

Neue Teile für die BMW M1000RR und ein Streckenlayout, das dem Motorrad liegt: Im Lager von BMW schaut man vorfreudig auf das Wochenende in Donington

BMW M1000RR: Warum Donington die erhoffte Trendwende bringen könnte

BMW erlebte einen durchwachsenen Start in die WSBK-Saison 2021. Die neue M1000RR bereitete dem Werksteam und auch den beiden Satelliten-Teams einige Schwierigkeiten. Doch BMW arbeitete mit Hochdruck an den Problemen und testete nach dem Event in Misano neue Teile. Der Test in Navarra sorgt für vorsichtige Zuversicht, denn die neuen Chassis-Entwicklungen wurden von den BMW-Piloten gelobt.

"Bei den ersten drei Saisonveranstaltungen hat sich gezeigt, an welchen Bereichen wir an unserer neuen BMW M1000RR arbeiten müssen, und dies haben wir unter anderem beim Test in Navarra getan", kommentiert BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers.

"Wir haben verschiedene Neuteile getestet und evaluiert, zum Beispiel im Bereich Chassis", erklärt Marc Bongers. "Nun freuen wir uns auf das Rennwochenende in Donington Park. Das ist ein echter Traditionskurs der alten Schule, und das Layout bietet eine herausfordernde Mischung aus allem. Es gibt schnelle und flüssige Abschnitte ebenso wie Spitzkehren, dazu kommen Steigungen und Gefälle."

"Wir werden sehen, wie gut diese Strecke unserer neuen M1000RR liegen wird. Und wir sind gespannt, wie das Wetter am Wochenende wird, denn das kann in Donington immer ein unberechenbarer Faktor sein", weiß der BMW-Motorradsport-Direktor aus Erfahrung.

Tom Sykes, Jonas Folger

Die neuen Chassis-Entwicklungen sollen den BMW-Piloten helfen

Foto: Motorsport Images

BMW-Neuzugang Michael van der Mark reist als WM-Siebter und somit bester BMW-Pilot zum Heimspiel des Teams. Shaun Muir Racing hat seinen Sitz in Großbritannien. Entsprechend wichtig ist das Donington-Event für die BMW-Mannschaft.

Donington zählt zu Michael van der Marks Lieblingsstrecken

Van der Mark hofft, dass die Erfahrungen vom Test auch beim bevorstehenden Renn-Wochenende einen positiven Effekt haben: "Ich war zufrieden mit dem Test, es war ein Schritt in die richtige Richtung, aber natürlich müssen wir nun sehen, ob es auch auf einer anderen Strecke funktioniert. Doch zum Glück fahren wir an diesem Wochenende in Donington."

Michael van der Mark

Michael van der Mark reist mit guten Erinnerungen nach Donington

Foto: Motorsport Images

"Donington ist fantastisch, ich liebe diese Kurse alter Schule", bemerkt der Holländer. "Ich habe dort in der Vergangenheit einige gute Resultate eingefahren, und ich liebe die Strecke und ihre Geschichte. Nachdem wir im vergangenen Jahr nicht dort fahren konnten, ist es toll, jetzt wieder dorthin zurückzukehren."

"Was die Streckencharakteristik angeht, ist für mich der erste Teil der Beste. Er ist schnell und flüssig und ein wirklich aufregender Streckenabschnitt. Der letzte Teil passt eigentlich gar nicht dazu, aber dort bieten sich einige wirklich gute Überholmöglichkeiten. Von daher ist die Strecke auf zwei ganz verschiedene Arten sehr aufregend", so Van der Mark.

Tom Sykes dominierte jahrelang beim Heimrennen in Donington

Teamkollege Tom Sykes gilt ebenfalls als Donington-Spezialist. Jahrelang war der Brite auf dem Kurs ungeschlagen. "Ich war dort in der Vergangenheit recht erfolgreich und hoffe, dass wir eine Abstimmung finden, mit der ich über das Renn-Wochenende konstanter und stärker auftreten kann", bemerkt Sykes.

Tom Sykes

Mit Kawasaki holte Tom Sykes in Donington Siege in Serie

Foto: Kawasaki

"Wir müssen daran arbeiten, diese letzten Kleinigkeiten zu finden, um das zu erreichen. Mit der M1000RR haben wir einen großen Schritt in Sachen Motor- und Bremsperformance sowie in einigen weiteren Bereichen gemacht", erkennt Sykes, der beim letzten Donington-Event die Poleposition einfuhr.

"Nun müssen wir nur noch das letzte Puzzleteilchen finden, um das nutzen zu können. Ich freue mich darauf, dort zu fahren, und drücken wir die Daumen für gutes britisches Wetter. Aber wir nehmen es, wie es kommt, und versuchen, ein starkes Ergebnis einzufahren", so Sykes.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Heimliche Knie-Operation: Weltmeister Jonathan Rea gibt private Einblicke

Vorheriger Artikel

Heimliche Knie-Operation: Weltmeister Jonathan Rea gibt private Einblicke

Nächster Artikel

Bautista kontert Redding-Kritik: "Habe immerhin mehr Rennen gewonnen"

Bautista kontert Redding-Kritik: "Habe immerhin mehr Rennen gewonnen"
Kommentare laden