BMW S1000RR 2019: Auch mit hauseigener Elektronik konkurrenzfähig?

geteilte inhalte
kommentare
BMW S1000RR 2019: Auch mit hauseigener Elektronik konkurrenzfähig?
Autor: Sebastian Fränzschky
20.11.2018, 11:30

BMW bleibt seiner Philosophie in der WSBK-Saison treu: Markus Reiterberger ist überzeugt, dass die BMW-Elektronik auf dem Niveau von Magneti Marelli ist

Superstock-1000-Europameister 2018: Markus Reiterberger
Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor, Markus Reiterberger, Tom Sykes, Shaun Muir, Teamchef, Dr. Markus Schramm, Leiter BMW Motorrad
Superstock-1000-Europameister 2018: Markus Reiterberger
Markus Reiterberger
Superstock-1000-Europameister 2018: Markus Reiterberger
Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor, Markus Reiterberger, Tom Sykes, Shaun Muir, Teamchef, Dr. Markus Schramm, Leiter BMW Motorrad

In den vergangenen Jahren kristallisierte sich heraus, dass die Elektronik der BMW S1000RR eine der Achillesversen ist. Althea schimpfte öffentlich auf die BMW-Philosophie, die hauseigene Elektronik zu verwenden. Und auch vom Milwaukee-Team hörte man 2016 kritische Stimmen. In der neuen WSBK-Saison werden die ehemalige Milwaukee-Crew von Shaun Muir und BMW wieder vereint. BMWs Philosophie in Sachen Elektronik hat sich aber nicht verändert. Die Münchner wollen weiterhin ihre eigene Hard- und Software einsetzen und schließen einen Wechsel zu Branchenprimus Magneti Marelli aus.

"BMW hält weiter an der hauseigenen Elektronik fest. Diese Elektronik wurde aber deutlich verbessert", erklärt Markus Reiterberger auf Nachfrage von 'Motorsport.com'. Für die 2019er-Maschine hat BMW das Paket grundlegend verbessert. "Wir haben schon in der Serienmaschine einen Sechs-Achsen-Sensor, den wir auch in der WSBK nutzen können. Die neue Elektronik hat deutlich mehr Funktionen als die alte", bemerkt Reiterberger.

Fotostrecke
Liste

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
1/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
2/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
3/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
4/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
5/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
6/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
7/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
8/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
9/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
10/11

Foto: BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
11/11

Foto: BMW AG

"Die Funktionsweise entspricht der in der Superbike-WM und MotoGP. Ich bin zuversichtlich, weil es bei den ersten Tests gut funktionierte. Die Jungs in München sind diesbezüglich topfit", bemerkt Reiterberger, der 2019 neben Tom Sykes für das neu formierte SMR-BMW-Team antritt.

Die Serienversion der 2019er-BMW konnte Reiterberger bereits testen. Der langjährige BMW-Pilot half bei der Entwicklung der neuen S1000RR und ist überzeugt, dass das nun in der Serie 207 PS starke und zehn Kilogramm leichtere Superbike eine gute Basis ist für die WSBK.

"Ich fuhr die Serienversion und die Stock-Maschine", so Reiterberger. "Ich fuhr auf dem BMW-Testgelände. Zudem waren wir zwei Mal in Spanien. Man merkt die Mehrleistung und das bessere Handling im Vergleich zur Vorgängermaschine. Ich glaube, dass das Motorrad sehr viel Potenzial hat für die Superbike-WM."

"Die Serien- und die Stock-Version sind besser, aber noch kann man nicht sagen, wie gut das Motorrad für die Superbike-WM ist. Es ist immer ziemlich schwierig, denn teilweise haben die WSBK-Bikes mit der Serie wenig zu tun. Wir haben eine gute Basis, ich bin optimistisch. Das neue Motorrad hat viele Dinge, die man in der Superbike-WM nutzen kann. Es ist definitiv ein großer Schritt im Vergleich zur alten Maschine", schildert der Stock-Champion.

Nächster Artikel
WSBK-Test Aragon: Jonathan Rea dominiert, Ducati bereits so schnell wie Yamaha

Vorheriger Artikel

WSBK-Test Aragon: Jonathan Rea dominiert, Ducati bereits so schnell wie Yamaha

Nächster Artikel

Klares Bekenntnis zur Superbike-WM: Ducati schaut nicht nur auf die MotoGP

Klares Bekenntnis zur Superbike-WM: Ducati schaut nicht nur auf die MotoGP
Kommentare laden