BMW verabschiedet sich von Tom Sykes und hofft auf erfolgreiches WSBK-Finale

Tom Sykes steht vor seinem vorerst letzten Wochenende in der Superbike-WM: Bei der WSBK in Indonesien feiert der BMW-Pilot nach langer Pause sein Comeback

BMW verabschiedet sich von Tom Sykes und hofft auf erfolgreiches WSBK-Finale

Mit bisher 347 Rennstarts ist Tom Sykes einer der routiniertesten WSBK-Piloten. Am Wochenende geht die Karriere des charismatischen Briten beim Saisonfinale der Superbike-WM in Indonesien zu Ende. Nach dem Aus im BMW-Werksteam lehnte Sykes einen Wechsel ins private Bonovo-BMW-Team ab und wird 2022 voraussichtlich in der BSB starten.

Bei den vergangenen Events fehlte Sykes. Nach einem Sturz in Barcelona verpasste er die Rennen in Jerez, Portimao und San Juan und wurde durch Eugene Laverty ersetzt. "Es ist einige Zeit vergangen, seit er sich in Barcelona verletzt hat, deshalb freuen wir uns, dass Tom zurückkehren und die Saison mit dem Team abschließen kann", bemerkt Teamchef Shaun Muir.

"Wir freuen uns, dass Tom wieder zurück ist, und werden alles dafür geben, ihm ein erfolgreiches letztes Rennwochenende mit dem BMW-Team zu ermöglichen", kommentiert BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers. "Unser Ziel ist, die Saison 2021 mit weiteren starken Ergebnissen für Tom und Mickey (Michael van der Mark) abzuschließen."

Abschied auf einer komplett neuen Strecke

Die Superbike-WM fährt am Wochenende erstmals auf dem neu gebauten Kurs auf der Ferieninsel Lombok. Die Strecke ist 4,310 Kilometer lang und hat 17 Kurven. "Ich freue mich schon riesig darauf, wieder auf meine BMW M1000RR zu steigen", erklärt Sykes. "Es ist lange her, seit ich zum letzten Mal Rennen gefahren bin, und wir haben etwas Arbeit vor uns, um das Verpasste aufzuholen."

Tom Sykes

Tom Sykes furh seit Barcelona Mitte September nicht mehr

Foto: Motorsport Images

"Aber die Spannung, auf einer nagelneuen Strecke anzutreten, ist etwas Tolles. Nicht nur, weil Indonesien ein großartiges Land ist. Alle an der neuen Strecke in Mandalika Beteiligten machen einen unglaublichen Job. Was für eine einzigartige Rennstrecke! Zudem liegt sie auf einer wunderschönen Insel", schwärmt Sykes.

"Ich freue mich also schon sehr darauf. Der Kurs ist für alle neu, und damit ist es schon eine etwas ungewohnte Art, die Saison zu beenden. Doch insgesamt ist es ein toller Ort für das Saisonfinale, und hoffentlich können wir 2021 mit einigen starken Resultaten beenden", erklärt der Weltmeister der WSBK-Saison 2013.

Keine Streckenkenntnis und wechselhaftes Wetter: Droht Chaos?

Welcher Hersteller auf dem neuen Kurs in Indonesien konkurrenzfähig sein wird, lässt sich vor dem ersten Training nur schwer beantworten. Am Freitag müssen die Teams und Fahrer die Trainingszeit bestmöglich nutzen, um sich auf den neuen Kurs einzuschießen. Das Wetter könnte für Chaos sorgen.

"Die Wettervorhersage ist, typisch für diese Region, sehr wechselhaft", kommentiert Teamchef Shaun Muir. "Es ist sehr heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit, aber es besteht für jeden Tag eine hohe Regenwahrscheinlichkeit. Daher werden wir uns auf alle Eventualitäten vorbereiten. Insgesamt freuen wir uns auf das Finale und hoffen auf tolle letzte Rennen der Saison."

Warum sich Michael van der Mark keine Sorgen macht

Michael van der Mark reist als WM-Sechster und somit mit Abstand bester BMW-Pilot zum Saisonfinale. "Es ist fantastisch, in Indonesien zu fahren. Es ist immer schön, eine neue Strecke im Kalender zu haben, vor allem in Asien. Ich reise dort sehr gern hin", erklärt der Niederländer.

Michael van der Mark

Michael van der Mark mag es, neue Strecken zu lernen

Foto: Motorsport Images

"Es ist auch unglaublich, dass es schon das letzte Rennwochenende der Saison ist. Ich kann es kaum erwarten, die Strecke in Mandalika auszuprobieren, denn was ich bisher gesehen habe, sieht wirklich klasse aus", bemerkt Van der Mark.

"Eine neue Strecke zu kennenzulernen, ist nicht allzu schwierig. Das kommt von selbst, wenn man seine Runden dreht", schildert der BMW-Pilot. "Ich denke, dass es ein tolles Saisonfinale wird. Wir hatten in diesem Jahr einige starke Wochenenden, und genauso möchten wir die Saison natürlich auch beenden."

Mit Bildmaterial von BMW Motorrad.

geteilte inhalte
kommentare
Honda: Bautista verabschiedet sich und Haslam steht vor letztem WSBK-Rennen
Vorheriger Artikel

Honda: Bautista verabschiedet sich und Haslam steht vor letztem WSBK-Rennen

Nächster Artikel

Kawasaki vs. Yamaha vs. Ducati: Dreikampf um den WSBK-Herstellertitel

Kawasaki vs. Yamaha vs. Ducati: Dreikampf um den WSBK-Herstellertitel
Kommentare laden