Chaz Davies: Könnte am Limit Gas zudrehen - aber nicht in meiner DNS

Vize-Weltmeister Chaz Davies spricht über sein Paket in der Ducati Panigale und welche Verbesserungen es braucht, um Kawasaki zu schlagen. 

Zweimal war Chaz Davies in den vergangenen beiden Jahren Vize-Champion der Superbike-Weltmeisterschaft. Worüber andere glücklich wären - Davies holte dieses Jahr aus 25 Rennen 18 Podeste, darunter sieben Siege - stimmt den Waliser nicht endgültig happy. "Nun, natürlich willst du immer eins besser sein und du willst immer Erster sein. Aber, naja", beginnt er seine Ausführungen im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Ich sehe das aus zwei Gesichtspunkten", so Davies weiter. "Ich bin nicht zufrieden, weil wir das Ziel nicht geschafft haben." Dieses war vor Saisonbeginn noch klar als Gewinn der Fahrer-Weltmeisterschaft ausgegeben worden, nachdem Davies 2015 und 2016 schon eine Silber- und eine Bronze-Medaille abgeräumt gehabt hatte.

"Aber ich bin auch zufrieden, weil wir dieses Jahr viele Schwierigkeiten vor uns hatten, wir die positiv durchgestanden haben. Und wir haben trotzdem gute Ergebnisse geholt, wenn es für uns richtig, richtig schwierig ausgesehen hat. Sein Saison-Resümee lautet daher: "Also, ja, auf der einen Seite nicht zufrieden, auf der anderen Seite zufrieden. Ich denke, dass wir das einfach als Erfahrung abstempeln und uns auf nächstes Jahr konzentrieren."

Was muss passieren, um die Kawasakis zu schlagen?

Prinzipiell hatte Davies 2017 nur zwei Gegner: Jonathan Rea und Tom Sykes im Kawasaki-Werksteam. Der einzig weitere Sieger neben diesem Trio war Davies' Teamkollege Marco Melandri, der in Misano einen Lauf gewinnen konnte. 23 von 26 Siegen teilten sich Rea und Davies. Und trotzdem: Am Ende hatte der Kawasaki-Pilot 153 Zähler Vorsprung auf seinen ärgsten Widersacher.

Was also muss bei Ducati passieren, damit Davies wirklich den Angriff auf Dominator Rea wagen kann? "Das ist keine einzelne Sache, das ist eine Kombination aus verschiedenen, kleinen Details, die auf eine ganze Runde ein paar Zehntel ausmachen können", sagt der Waliser. "Für mich ist die Hauptsache, dass wir uns etwas Platz verschaffen, damit ich das Motorrad nicht überfahren muss und damit Stürze oder so etwas riskiere, wo dann Johnny große Punkte aus uns rausreißen kann, 20 Punkte, 25 Punkte."

"Wir müssen das vermeiden und ich brauche etwas mehr Spielraum, denn ich bin in so vielen unterschiedlichen Bereichen so etwas von am Limit, da muss sich was tun. Das liegt in ein paar Bereichen, da geht es nicht nur um den Motor, nicht nur das Chassis, oder... Das ist eine Kombination aus vielen, kleinen Details im gesamten Paket."

"Ich fahre, um zu gewinnen"

Darauf angesprochen, welchen Teil der 153 verlorenen Punkte der Fahrer ausgemacht hat und wie viele davon das Motorrad, weiß Davies nur eine vorsichtige Antwort. "Ufffff... Ich kann da nur sagen, ganz sicher, dass ich das Gas zudrehen kann, wenn ich am Limit bin, das ist leicht, aber das liegt nicht in meiner DNS. Wenn das bedeutet, dass ich das Risiko eingehen muss, Fehler zu machen und zu stürzen - dann bin ich bereit, das zu tun."

"Ich habe Johnny trotzdem in den vergangenen paar Saisons mehr als jeder andere Fahrer geschlagen. Ich habe ein paar Fehler gemacht, das bedeutete aber immer, dass ich gekämpft habe und keiner bin, der sich mit einem leichten zweiten Platz zufrieden gibt. Ich habe ein paar Fehler gemacht und wir hatten dieses Jahr auch ein paar technische Probleme. Insgesamt aber denke ich, dass wenn wir uns Johnny ansehen und das, was er hatte, bevor er dorthin gewechselt ist, wo er jetzt ist, dass er ein mir sehr ähnlicher Typ ist."

"Dabei oder dran, konnte er an einem Tag, wo alles richtig lief, gewinnen, hatte aber auch einige große und heftige Abflüge und war nie besser als Dritter in der Meisterschaft - ich weiß gar nicht, wo er so lag. Das ist der einzige Beweis, den ich gerade bringen kann. Wir stecken in unterschiedlichen Situationen und auf dieser Seite hier müssen wir besser werden, um auf sein Level zu kommen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Superbike-WM
Fahrer Chaz Davies
Teams Ducati Team
Artikelsorte News
Tags chaz davies, ducati, kawasaki, superbike-wm