Superbike-WM
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
71 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
85 Tagen
11 Juni
Nächstes Event in
106 Tagen
R
Donington
02 Juli
Nächstes Event in
127 Tagen
23 Juli
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Magny-Cours
03 Sept.
Nächstes Event in
190 Tagen
R
Barcelona
17 Sept.
Nächstes Event in
204 Tagen
24 Sept.
Nächstes Event in
211 Tagen
R
01 Okt.
Nächstes Event in
218 Tagen
R
15 Okt.
Nächstes Event in
232 Tagen
R
Mandalika
12 Nov.
Nächstes Event in
260 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Clevere Ducati-Philosophie: Von der MotoGP in die WSBK in die Serie

Ducati-Werkspilot Chaz Davies denkt, dass MotoGP-Erfahrungen in der Superbike-WM mittlerweile sehr wichtig sind und lobt die Philosophie seines Arbeitgebers

geteilte inhalte
kommentare
Clevere Ducati-Philosophie: Von der MotoGP in die WSBK in die Serie

Obwohl Ducati mit gerade einmal 53.000 verkauften Einheiten im Vergleich zu Honda, Yamaha, Kawasaki und Suzuki ein extrem kleiner Hersteller ist, leistet sich der Hersteller aus Bologna Werksteams in der MotoGP und in der Superbike-WM. Im vergangenen Jahr holte Ducati in beiden Serien den Vizetitel und reihte sich in der MotoGP hinter Honda und in der WSBK hinter Kawasaki ein.

Mit Blick auf das extrem radikal konstruierte Superbike wird klar, dass Ducati das Wissen aus der MotoGP nutzt, um in der WSBK erfolgreich zu sein. Wird dieser Trumpf in Zukunft notwendig sein, um in der Superbike-WM erfolgreich zu sein? "Ohne Zweifel. Ja", ist Werkspilot Chaz Davies im Interview mit 'Motorsport.com' überzeugt.

Der Waliser begrüßt die Ducati-Strategie: "Das Wissen aus der MotoGP wird in die Superbike-WM verwendet. Die Superbike-WM ist die beste Plattform, um die Serienmaschinen zu verbessern. Das Ergebnis sind dann die Panigale R oder die Panigale V4R. Das sind die Ergebnisse aus der Arbeit in der Superbike-WM. Das, was wir in der Superbike-WM lernen, fließt direkt in die Serie ein."

Ducati Panigale V4R Winglets

Die Winglets der Ducati Panigale V4R erinnern an die ersten MotoGP-Flügel

Foto: Ducati

"Andererseits profitieren wir von den Erkenntnissen aus der MotoGP. Ich denke, das ist der richtige Weg. Warum sollte es anders laufen, wenn man diese Informationen aus der MotoGP hat?", fragt sich Davies. "Es ist logisch, dass diese Erfahrungen auch beim Superbike Verwendung finden und dann später in der Straßenmaschine zum Einsatz kommen."

"Jeder möchte das bestmögliche Motorrad mit den bestmöglichen Technologien fahren. Wenn das Wissen vorhanden ist, warum sollte man darauf verzichten? Ducati ist sehr clever. Es arbeiten sehr viele schlaue Leute für Ducati, die uns dieses tolle Motorrad - die V4R - gebaut haben. Vieles davon ist auf die gute Arbeit in der MotoGP zurückführen", erklärt Davies.

Mit Bildmaterial von LAT.

Leon Camier äußert Zweifel, weitere Chance für Sandro Cortese?

Vorheriger Artikel

Leon Camier äußert Zweifel, weitere Chance für Sandro Cortese?

Nächster Artikel

Ex-MotoGP-Teammanager Paul Denning: Superbike-WM bietet pureren Motorsport

Ex-MotoGP-Teammanager Paul Denning: Superbike-WM bietet pureren Motorsport
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Chaz Davies
Urheber Sebastian Fränzschky