Dorna-Sportdirektor Gregorio Lavilla erklärt, warum Lauf zwei abgesagt wurde

geteilte inhalte
kommentare
Dorna-Sportdirektor Gregorio Lavilla erklärt, warum Lauf zwei abgesagt wurde
Autor: Sebastian Fränzschky
27.10.2018, 18:42

Laut Gregorio Lavilla waren alle Fahrer gegen den Start von Lauf zwei – Der Spanier begründet, warum die WSBK im Gegensatz zur Supersport-WM nicht starten konnte

Jake Gagne, Honda WSBK Team
Superbike-Fahrerlager
Tom Sykes, Kawasaki Racing

Nach dem spannenden Saisonfinale der Supersport-WM in Katar stand das letzte Rennen der Superbike-WM-Saison 2018 auf dem Plan. Doch Lauf zwei wurde nicht gestartet. Die Verantwortlichen einigten sich mit den Fahrern, das Rennen abzusagen. Nach einem heftigen Gewitter gab es noch feuchte Stellen, die mit den über 300 km/h schnellen Superbikes und Slicks zu gefährlich waren.

"Wir schauten uns nach dem Supersport-Rennen noch einmal die Strecke an", berichtet Dorna-Sportdirektor Gregorio Lavilla gegenüber 'WorldSBK.com'. "Es gab ein kurzes Meeting mit den Fahrern, der FIM und der Dorna."

"Die Bedingungen veränderten sich. Sie wurden aber nicht besser. Es war nach dem Supersport-Rennen noch schlimmer", erklärt Lavilla. "Wir bezogen die unterschiedlichen Maschinen, deren Leistung und die unterschiedlichen Reifen mit ein und hörten, was die Fahrer dazu sagen. Alle Fahrer waren der Meinung, dass wir das Rennen nicht starten sollten. Es war eine gemeinsam getroffene Entscheidung."

Im Vergleich zu den Supersport-Maschinen verfügen die Superbikes über deutlich mehr Leistung. Einige Fahrer wurden in Doha mit mehr als 310 km/h gemessen. Im Bereich der Anbremszone stand das Wasser auf der Strecke. Es wäre grob fahrlässig gewesen, die 17 WSBK-Piloten mit Slicks starten zu lassen. Aber auch an anderen Stellen stand Wasser auf der Strecke. Die Piloten der Supersport-WM sind laut Reglement verpflichtet, auch auf trockener Strecke mit Profilreifen zu fahren. Deshalb war es möglich, das mit Blick auf die WM entscheidende Saisonfinale durchzuführen.

Nächster Artikel
Bedingungen zu gefährlich: WSBK-Finale ersatzlos gestrichen

Vorheriger Artikel

Bedingungen zu gefährlich: WSBK-Finale ersatzlos gestrichen

Nächster Artikel

Kolumne zur WSBK 2018: Superlative, Abschiede und Hoffnungsträger

Kolumne zur WSBK 2018: Superlative, Abschiede und Hoffnungsträger
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Losail
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte Reaktion