präsentiert von:

Ducati: Redding mit 2021er-Panigale nicht zufrieden, Rinaldi mit Test-Bestzeit

Scott Redding kann noch kein perfektes Gefühl für sein neues Ducati-Superbike aufbauen - Teamkollege Michael Ruben Rinaldi holt sich in Misano die Bestzeit

Ducati: Redding mit 2021er-Panigale nicht zufrieden, Rinaldi mit Test-Bestzeit

Trotz der Bestzeit beim Misano-Test sah man im Lager von Ducati nicht nur zufriedene Gesichter. Michael Ruben Rinaldi beendete den Test auf der Heimstrecke unweit von Rimini als Spitzenreiter. Dafür verwendete der Italiener aber einen Qualifying-Reifen. Teamkollege Scott Redding verzichtete darauf und wirkte nach den zwei Testtagen nicht besonders zufrieden.

"Wir versuchten, mein Gefühl zu verbessern", berichtet Vize-Weltmeister Redding. "Ich fühle mich mit dem neuen Motorrad gut, aber ich fühle mich noch nicht vollkommen wohl. Daran arbeiteten wir. Wir konnten das Gefühl deutlich verbessern, aber nicht so sehr wie ich gehofft hatte."

"Schlussendlich war es aber ganz gut. Ich fuhr die ganze Zeit mit den normalen Rennreifen und verzichtete auf den Quali-Reifen oder den SCX-Reifen. Ich konzentrierte mich auf die Arbeit mit gebrauchten Reifen. Ich fuhr viele Runden, um ein Gefühl aufzubauen. Ich bin ziemlich zufrieden und freue mich, auf einer anderen Strecke zu fahren", kommentiert Redding. "Wir testeten jetzt einige Male hier."

Rinaldi fährt am Dienstag Bestzeit nach Sturz

Dank der Bestzeit stand Neuzugang Michael Ruben Rinaldi im Fokus. "Ich bin dem Test sehr zufrieden. Wir arbeiteten sehr gut, vor allem mit Rennreifen. Das ist wichtig", erklärt der Italiener, der sich von Montag zu Dienstag um eine Sekunde verbessern konnte.

Michael Ruben Rinaldi

Michael Ruben Rinaldi bescherte seinen Mechanikern Arbeit

Foto: Ducati

"Ich behielt die Abstimmung vom ersten Tag bei und versuchte, weiter daran zu tüfteln. Ich konnte mich deutlich steigern und baute ein sehr gutes Gefühl auf. In den finalen zwei Stunden probierte ich den Qualifying-Reifen", schildert Rinaldi.

"Beim ersten Versuch machte ich einen kleinen Fehler und stürzte. Meine Jungs arbeiteten sehr gut und reparierten das Motorrad innerhalb von 30 Minuten. Ich probierte es erneut und schob mich an die Spitze. Das freut mich sehr", kommentiert der Nachfolger von Chaz Davies.

Komplett zufrieden ist aber auch Rinaldi nicht. "Das Gefühl mit gebrauchten Reifen ist mittelmäßig. Wenn man für eine schnelle Runde pushen möchte, dann ist das Motorrad nicht perfekt. Wir müssen noch etwas finden", bemerkt der Ducati-Pilot.

Neuer Brembo-Bremssattel begeistert Rinaldi

Nachdem Scott Redding am Montag erste Erfahrungen mit dem neuen Bremssattel von Brembo sammelte, testete am Dienstag auch Rinaldi die Neuentwicklung, die vor allem bei Hitzerennen mehr Reserven bieten soll.

"Beim ersten Test erkannte ich keinen positiven Effekt, aber auch keinen negativen. Dann kehrte ich zum alten Bremssattel zurück und ich erkannte, dass der neue Bremssattel deutlich besser ist. Von da an verwendete ich ausschließlich den neuen Bremssattel von Brembo. Sie haben gut gearbeitet", lobt Rinaldi die Arbeit der Brembo-Ingenieure.

Mit Bildmaterial von Ducati.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK-Test Misano: Michael Ruben Rinaldi beschert Ducati die Bestzeit

Vorheriger Artikel

WSBK-Test Misano: Michael Ruben Rinaldi beschert Ducati die Bestzeit

Nächster Artikel

Yamaha R1 mit neuem Aero-Paket: Razgatlioglu und Gerloff stark unterwegs

Yamaha R1 mit neuem Aero-Paket: Razgatlioglu und Gerloff stark unterwegs
Kommentare laden