Fahrerrochade im Superbike-Fahrerlager: Max Kofler und CM-Racing trennen sich

Das Barni-Team ersetzt ab Argentinien Luca Bernardi mit Xavi Fores - Bernardi kehrt in die WorldSSP zu CM-Racing zurück - Dort übernimmt er den Platz von Max Kofler

Fahrerrochade im Superbike-Fahrerlager: Max Kofler und CM-Racing trennen sich
Audio-Player laden

Wenige Tage vor dem Rennwochenende in Portimao (Portugal) wurden einige Fahrerwechsel im Paddock der Superbike-WM bekannt. Im Endeffekt wird der Österreicher Maximilian Kofler die Saison im CM-Racing-Team in der Supersport-Klasse nicht zu Ende fahren.

Doch der Reihe nach. Das Barni-Team gab bekannt, dass man sich nach Portugal von Luca Bernardi trennen wird. Die drei Übersee-Rennen in Argentinien, Indonesien und Australien wird Xavi Fores mit der Ducati Panigale V4 R bestreiten.

Bernardi fährt seine erste Saison in der Superbike-WM. In die Top 10 hat es der Fahrer aus San Marino nur einmal mit Platz zehn geschafft. Im Laufe der ersten acht Rennwochenenden hat Bernardi 32 WM-Punkte gesammelt.

"Es war eine schwierige Entscheidung, aber ich denke, wir haben die richtige Entscheidung getroffen", sagt Barni-Teamchef Marco Barnabo. "Trotz seiner Rückenverletzung von 2021 habe ich Luca mein Vertrauen geschenkt. Ich habe an seine Qualitäten geglaubt."

Luca Bernardi

Nach Portimao wird Luca Bernardi im Barni-Team durch Xavi Fores ersetzt

Foto: Motorsport Images

"Aber nach acht Rennwochenenden entsprechen die Ergebnisse nicht den Erwartungen. Ich habe ihn auch unterstützt, als er am Rücken operiert werden musste. Ich glaube, es ist für Luca am besten, seine Entwicklung in der Supersport-WM fortzusetzen."

Ab Argentinien wird also Fores für Barni antreten. Der Spanier fuhr schon zwischen 2016 und 2018 für das italienische Team in der Superbike-WM und eroberte sechs Podestplätze. In diesem Jahr fuhr Fores für das Ducati-Team in der Langstrecken-Weltmeisterschaft sowie im MotoE-Weltcup.

CM-Racing: Koflers Ergebnisse entsprechen nicht den Erwartungen

Bernardi kehrt ab Argentinien in die Supersport-Klasse zurück. Er übernimmt den Platz von Kofler im CM-Racing-Team. Bernardi fuhr im vergangenen Jahr für dieses Team und eroberte in seiner Rookie-Saison fünf Podestplätze.

Kofler wechselte nach zwei Jahren in der Moto3-Klasse in die Supersport-WM. Allerdings eroberte der Österreicher mit der Ducati Panigale V2 an den bisherigen acht Rennwochenenden keinen WM-Punkt. Deshalb kommt es nach Portimao zur Trennung.

Maximilian Kofler

Die Zukunft des Österreichers ist derzeit offen

Foto: Motorsport Images

"Zunächst möchte ich betonen, wie schwierig die Entscheidung war, die Zusammenarbeit mit Max zu beenden", sagt CM-Racing-Teamchef Alessio Cavaliere. "Das Team hat die ganze Saison das Beste gegeben, damit er alle Möglichkeiten hat zu glänzen."

"Aber leider entsprechen die Ergebnisse nicht den gemeinsamen Erwartungen. Nun haben wir noch ein Wochenende gemeinsam. Wir hoffen, dieses Abenteuer mit einem Hoch zu beenden. Ich wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Superbike-WM in Portimao 2022: Zeitplan, TV-Übertragung und Livestream
Vorheriger Artikel

Superbike-WM in Portimao 2022: Zeitplan, TV-Übertragung und Livestream

Nächster Artikel

BMW reist mit guten Erinnerungen nach Portimao: Redding hofft auf Podestplätze

BMW reist mit guten Erinnerungen nach Portimao: Redding hofft auf Podestplätze